Systemwechsel: Keine weiteren Updates für Magento 1

18. Dezember 2019

Systemwechsel: Keine weiteren Updates für Magento 1

Ab 1. Juni 2020 liefert der Magento-Eigentümer Adobe für Magento 1 keine (Sicherheits-) Updates mehr. Das bedeutet nicht nur, dass die Plattform nicht mehr mit neuen Möglichkeiten bestückt wird. Auch die Sicherheit Ihres Webshops und die Ihrer Kunden steht auf dem Spiel. Obwohl Magento sich schon seit 2014 nahezu ausschließlich Magento 2 widmet, werden noch immer zahlreiche Webshops mit Magento 1 betrieben. Ein Systemwechsel ist also dringend notwendig, bietet aber auch Chancen.

Eine gut unterbaute Wahl treffen

Unternehmer scheuen oft den Wechsel zu einer anderen Plattform, da es zu viel Aufwand ist. Jetzt haben Sie keine andere Wahl. Und genau das ist Ihre Chance, es nun gleich richtig anzupacken und eine wohlüberlegte Wahl zu treffen. Zum Beispiel dadurch, dass Sie sich für ein System entscheiden, das mehr Möglichkeiten bietet und mit dem Sie besser für die Zukunft gewappnet sind. Individuelle Gestaltungsmöglichkeiten oder umfassende Marketingoptionen können den Ausschlag geben. Doch auch ein System mit weniger Optionen kann der richtige Schritt sein, denn das ist simpler und günstiger.

Unterschätzen Sie dies nicht

Egal, für welches System Sie sich entscheiden: Sie müssen vor dem Sommer auf eine andere Webshop-Plattform umgestiegen sein, um Ihren Shop sicher weiterbetreiben zu können. Unterschätzen Sie dies nicht! Auch wenn Sie von Magento 1 zu Magento 2 wechseln möchten, sollten Sie wissen, dass der Übergang nicht unbedingt einfach ist. Magento 2 ist eine komplett andere Plattform mit einem gänzlich anders aufgebauten Framework. Daher wäre es vernünftig, den Wechsel schon bald konkret anzugehen. In einem ersten Schritt lohnt es sich, einen Plan zu erstellen und zu inventarisieren, was für Sie und Ihren Webshop wichtig ist. Überlegen Sie auch, ob Sie das alles selbst regeln möchten. Vielleicht könnten Sie die Zeit, die Sie dafür investieren müssten, besser für andere Dinge nutzen. Sie können viel Zeit und unter Umständen auch Geld sparen, wenn Sie spezialisierte Fachleute mit der Sache beauftragen.

Alle gängigen Webshop-Plattformen

Gut zu wissen ist jedenfalls, dass Mollie mit allen gängigen Webshop-Plattformen zusammenarbeitet. Egal, ob Sie sich nun für Shopware, Plentymarkets oder JTL entscheiden, Mollie hat die passende Schnittstelle. Das heißt, dass Ihre Zahlungen immer auf die vertraute Art und Weise abgewickelt werden. Brauchen Sie dennoch Hilfe? Unser Support-Team oder Ihr Sales Manager hilft Ihnen gerne beim Umstieg auf eine andere Plattform.