purgaty®

„Mehr als eine stinknormale Trinkflasche."

Interview mit Thomas Gombas — Gründer von purgaty®.

purgaty®

Jeder Reisende kennt die Situation, wenn man in einem fremden Land unterwegs ist und sich die Frage stellt: „Kann ich das Leitungswasser bedenkenlos trinken?“ In vielen Fällen lautet die Antwort Nein. Leitungswasser in Trinkwasserqualität bleibt ein Luxus, den sich nur wenige Industrienationen leisten können. Manchmal ist man sich auch einfach nicht ganz sicher. Und schleppt dann selbst in Rom oder Paris sechs Eineinhalb-Liter-Flaschen ins Hotelzimmer. Einfacher und umweltfreundlicher geht es mit der Trinkflasche von purgaty®.

„Wasser rein, einmal draufdrücken und fertig.”

Thomas Gombas Gründer von purgaty®

Pures Trinkwass mit der purgaty Trinkfalsche in den Bergen beim Mountainbiking

Die Magie der UV-C-Desinfektion

Trinkwasser auf Knopfdruck? Wie funktioniert sowas? Dahinter steckt 100 Jahre alte Technologie, wie Thomas Gombas, Geschäftsführer von purgaty®, verrät: „Die UV-C-Technologie wurde entwickelt, um hochsensible Bereiche in Krankenhäusern zu desinfizieren. Es ist die einzige Technologie, bei der du ohne Zusatz von Chemikalien bis zu 100 % der Keime abtöten kannst.“

„Es muss getestet werden, es muss funktionieren, sonst machen wir es nicht.”

Thomas Gombas Gründer von purgaty®

Neu ist, dass man die Technologie heute auch auf kleinem Raum nutzen kann, etwa um Tastaturen zu desinfizieren oder eben in einer Wasserflasche. Bei solchen Anwendungen basiert UV-C nicht wie früher auf mit Quecksilber gefüllten Röhren, sondern auf LEDs (light emiting diodes), wie sie auch in Fernsehern zum Einsatz kommen. Thomas dazu: „Was wir machen, ist UV-C-Technologie to go. Der Anfang macht eine Wasserflasche.“

Die purgaty Trinkfalsche im Bergsee

purgaty® one – die Trinkflasche mit Superhirn

Auf den ersten Blick sieht die purgaty® one aus wie eine normale Trinkflasche aus Edelstahl. Der Clou liegt im Deckel (purgaty® brain genannt), wo das Wasser innerhalb von 55 Sekunden gesäubert wird. „Uns war es sehr wichtig, die beste Qualität zu verarbeiten in unserem Produkt und das Ganze wissenschaftlich zu belegen“, erklärt Alexander Thornton, Marketingleiter von purgaty®. Die Wissenschaft gibt ihm recht. Ein Testbericht des akkreditierten Forschungslabors Eurofins konnte die desinfizierende Wirkung nachweisen.

„Wir verwenden eine zehn- bis elfmal stärkere LED-Leistung als andere Hersteller.”

Thomas Gombas Gründer von purgaty®

Interessant ist das Produkt nicht nur für Reisende, sondern auch für junge Eltern. Die könnten sich in Zukunft das Aufkochen von Wasser sparen, um Babynahrung aufzubereiten. purgaty® ist gerade dabei, auch für diesen Bereich die letzten wissenschaftlichen Belege einzuholen, wie Thomas im Gespräch erklärt.

Mollie und Shopify – ein bewährtes Paar

Die ersten Trinkflaschen von purgaty®, die im 23. Bezirk von Wien gefertigt werden, sollen im Juli an Kunden ausgeliefert werden. Vier Monate später als geplant. „Die Corona-Zeit hat uns schwer getroffen. Wir haben gewisse Bauteile zu spät erhalten.“ Doch jetzt ist alles bereit. Erste Händler sind mit an Bord, und der eigene Webshop nimmt Bestellungen entgegen.

Als es darum ging, einen geeigneten Zahlungsanbieter auszuwählen, fiel die Wahl auf Mollie. Thomas dazu: „Ich habe mich ganz einfach bei Leuten erkundigt, so wie ich es immer mache, wenn ich eine Entscheidung treffe. Etwa bei Freunden, die Mollie bereits im Einsatz haben.“ Was war ausschlaggebend? „Mir war mir die Anbindung an unser Shopsystem (Shopify) und Warenwirtschaftssystem (Bill-Bee) wichtig.“

Neben der einfachen Integration und Bedienbarkeit schätzt Thomas auch die Auswertungsmöglichkeiten von Mollie: „Als Geschäftsführer war es für mich entscheidend, was ich aus dem System rauskriege. Wie sind die Auswertungen für die Buchhaltung und die Steuerberater?“

Das purgaty Team aus Wien

Schlüsseltechnologie der Zukunft

Neben dem Aufbau eines eigenen B2C-Geschäfts unterstützt purgaty® andere Firmen mit seiner Expertise: „Wir sind ein Technologieanbieter. Und werden uns auch in Zukunft so positionieren. Du möchtest einen Luftreiniger mit UV-C-Technologie anbieten, wir helfen dir das zu implementieren. Hier ist die Firma Dyson ein gutes Vergleichsbeispiel.“
Thomas sieht in der UV-C-Technologie viel Potenzial: „Wir reden von einer Technologie, welche die Welt verändern wird. Da werden so viele Dinge kommen, das kann man sich gar nicht vorstellen.“

„Flächen, Luft und Wasser sind unsere drei Spezialgebiete.”

Thomas Gombas Gründer von purgaty®

Startklar? Erstellen Sie einen Account oder kontaktieren Sie uns.

„Wir sind Werkbank und Atelier für Künstler.“— Maik Ehmke, Textilwerk