Wakuli

Wakuli

Wakuli

Als Agrarberater in Ostafrika sah Yorick Bruins, dass Kaffeekooperativen von Bauern kaum über die Runden kamen. Es muss einen besseren Weg geben, dachte er.

Als Agrarberater in Ostafrika sah Yorick Bruins, dass Kaffeekooperativen von Bauern kaum über die Runden kamen. Es muss einen besseren Weg geben, dachte er.

E-Commerce

"Nachdem unser Geschäft automatisiert wurde, hatten wir den Mut, noch weiter zu skalieren"

"Nachdem unser Geschäft automatisiert wurde, hatten wir den Mut, noch weiter zu skalieren"

"Nachdem unser Geschäft automatisiert wurde, hatten wir den Mut, noch weiter zu skalieren"

"Nachdem unser Geschäft automatisiert wurde, hatten wir den Mut, noch weiter zu skalieren"

Lukas Grosfeld — Mitbegründer bei Wakuli.

Als landwirtschaftlicher Berater in Ostafrika sah Yorick Bruins, dass Kaffeegenossenschaften kaum über die Runden kamen. Es muss einen besseren Weg geben, dachte er. Zusammen mit seinem College-Freund Lukas Grosfeld gründete Yorick Wakuli: die Kaffeemarke, die die Kette so kurz wie möglich hält. Die Mission? Frisch gerösteten Kaffee an die Haushalte von einer Million europäischer Abonnenten zu liefern und damit 100.000 Bauern ein faires und lebbares Einkommen zu bieten. 'Als wir dank neuer Investoren bereit für ernsthaftes Wachstum waren, haben wir beide unsere Jobs gekündigt.'

Ein besserer Preis für Bauern

'Es ist ziemlich verrückt: Kaffeemarken haben oft italienische Namen, während die Bohnen tatsächlich aus Gegenden nahe des Äquators kommen', erklärt Mitbegründer Lukas. 'Wakuli bedeutet ‚Bauern‘ auf Suaheli. Es ist ein fröhliches Wort, das der Quelle Tribut zollt.' Und darum geht es bei Wakuli. Die Kaffeebohnen werden direkt von den Bauern gekauft, in die Niederlande verschifft und lokal geröstet. Dann wird der Kaffee an etwa 7.500 Abonnements verschickt. Dieses Geschäftsmodell ermöglicht es dem Startup, eine ehrliche Lieferkette aufrechtzuerhalten und Kaffee von Spezialitätenqualität zu liefern.

'Viele Bauern können ihren Kaffee nur lokal verkaufen. Der lokale Händler verkauft ihn dann an einen Exporteur, der ihn wiederum an einen Händler verkauft – und so weiter. All diese Glieder sind unnötig. Unser Plan war, die Zwischenhändler zu eliminieren, damit die Bauern einen besseren Preis erhalten können.'

A bag with coffee and cups with coffee beans

Kein Interesse von Supermärkten

Die anfängliche Idee war, einen B2B-Marktplatz zu schaffen, der kleine Röster und Kaffeebauern verbinden würde. 'Dank Yoricks Verbindungen konnten wir unseren Kaffee direkt von den Bauern beziehen. Wir entschieden uns daher, unser Produkt in niederländischen Supermärkten anzubieten. Ihre Antwort? ‚Wir haben bereits genug Kaffee in unseren Regalen.‘ Wir waren dann gezwungen, ihn selbst zu verkaufen. Wir wussten, dass die Menschen interessiert sein würden, wenn wir die Geschichte unseres Fair-Trade-Kaffees gut erzählen würden. Wenn du darüber hinaus bessere Qualität lieferst, dann kannst du sogar die Supermarktkaffeemarken ausstechen.'

Als landwirtschaftlicher Berater in Ostafrika sah Yorick Bruins, dass Kaffeegenossenschaften kaum über die Runden kamen. Es muss einen besseren Weg geben, dachte er. Zusammen mit seinem College-Freund Lukas Grosfeld gründete Yorick Wakuli: die Kaffeemarke, die die Kette so kurz wie möglich hält. Die Mission? Frisch gerösteten Kaffee an die Haushalte von einer Million europäischer Abonnenten zu liefern und damit 100.000 Bauern ein faires und lebbares Einkommen zu bieten. 'Als wir dank neuer Investoren bereit für ernsthaftes Wachstum waren, haben wir beide unsere Jobs gekündigt.'

Ein besserer Preis für Bauern

'Es ist ziemlich verrückt: Kaffeemarken haben oft italienische Namen, während die Bohnen tatsächlich aus Gegenden nahe des Äquators kommen', erklärt Mitbegründer Lukas. 'Wakuli bedeutet ‚Bauern‘ auf Suaheli. Es ist ein fröhliches Wort, das der Quelle Tribut zollt.' Und darum geht es bei Wakuli. Die Kaffeebohnen werden direkt von den Bauern gekauft, in die Niederlande verschifft und lokal geröstet. Dann wird der Kaffee an etwa 7.500 Abonnements verschickt. Dieses Geschäftsmodell ermöglicht es dem Startup, eine ehrliche Lieferkette aufrechtzuerhalten und Kaffee von Spezialitätenqualität zu liefern.

'Viele Bauern können ihren Kaffee nur lokal verkaufen. Der lokale Händler verkauft ihn dann an einen Exporteur, der ihn wiederum an einen Händler verkauft – und so weiter. All diese Glieder sind unnötig. Unser Plan war, die Zwischenhändler zu eliminieren, damit die Bauern einen besseren Preis erhalten können.'

A bag with coffee and cups with coffee beans

Kein Interesse von Supermärkten

Die anfängliche Idee war, einen B2B-Marktplatz zu schaffen, der kleine Röster und Kaffeebauern verbinden würde. 'Dank Yoricks Verbindungen konnten wir unseren Kaffee direkt von den Bauern beziehen. Wir entschieden uns daher, unser Produkt in niederländischen Supermärkten anzubieten. Ihre Antwort? ‚Wir haben bereits genug Kaffee in unseren Regalen.‘ Wir waren dann gezwungen, ihn selbst zu verkaufen. Wir wussten, dass die Menschen interessiert sein würden, wenn wir die Geschichte unseres Fair-Trade-Kaffees gut erzählen würden. Wenn du darüber hinaus bessere Qualität lieferst, dann kannst du sogar die Supermarktkaffeemarken ausstechen.'

Als landwirtschaftlicher Berater in Ostafrika sah Yorick Bruins, dass Kaffeegenossenschaften kaum über die Runden kamen. Es muss einen besseren Weg geben, dachte er. Zusammen mit seinem College-Freund Lukas Grosfeld gründete Yorick Wakuli: die Kaffeemarke, die die Kette so kurz wie möglich hält. Die Mission? Frisch gerösteten Kaffee an die Haushalte von einer Million europäischer Abonnenten zu liefern und damit 100.000 Bauern ein faires und lebbares Einkommen zu bieten. 'Als wir dank neuer Investoren bereit für ernsthaftes Wachstum waren, haben wir beide unsere Jobs gekündigt.'

Ein besserer Preis für Bauern

'Es ist ziemlich verrückt: Kaffeemarken haben oft italienische Namen, während die Bohnen tatsächlich aus Gegenden nahe des Äquators kommen', erklärt Mitbegründer Lukas. 'Wakuli bedeutet ‚Bauern‘ auf Suaheli. Es ist ein fröhliches Wort, das der Quelle Tribut zollt.' Und darum geht es bei Wakuli. Die Kaffeebohnen werden direkt von den Bauern gekauft, in die Niederlande verschifft und lokal geröstet. Dann wird der Kaffee an etwa 7.500 Abonnements verschickt. Dieses Geschäftsmodell ermöglicht es dem Startup, eine ehrliche Lieferkette aufrechtzuerhalten und Kaffee von Spezialitätenqualität zu liefern.

'Viele Bauern können ihren Kaffee nur lokal verkaufen. Der lokale Händler verkauft ihn dann an einen Exporteur, der ihn wiederum an einen Händler verkauft – und so weiter. All diese Glieder sind unnötig. Unser Plan war, die Zwischenhändler zu eliminieren, damit die Bauern einen besseren Preis erhalten können.'

A bag with coffee and cups with coffee beans

Kein Interesse von Supermärkten

Die anfängliche Idee war, einen B2B-Marktplatz zu schaffen, der kleine Röster und Kaffeebauern verbinden würde. 'Dank Yoricks Verbindungen konnten wir unseren Kaffee direkt von den Bauern beziehen. Wir entschieden uns daher, unser Produkt in niederländischen Supermärkten anzubieten. Ihre Antwort? ‚Wir haben bereits genug Kaffee in unseren Regalen.‘ Wir waren dann gezwungen, ihn selbst zu verkaufen. Wir wussten, dass die Menschen interessiert sein würden, wenn wir die Geschichte unseres Fair-Trade-Kaffees gut erzählen würden. Wenn du darüber hinaus bessere Qualität lieferst, dann kannst du sogar die Supermarktkaffeemarken ausstechen.'

Als landwirtschaftlicher Berater in Ostafrika sah Yorick Bruins, dass Kaffeegenossenschaften kaum über die Runden kamen. Es muss einen besseren Weg geben, dachte er. Zusammen mit seinem College-Freund Lukas Grosfeld gründete Yorick Wakuli: die Kaffeemarke, die die Kette so kurz wie möglich hält. Die Mission? Frisch gerösteten Kaffee an die Haushalte von einer Million europäischer Abonnenten zu liefern und damit 100.000 Bauern ein faires und lebbares Einkommen zu bieten. 'Als wir dank neuer Investoren bereit für ernsthaftes Wachstum waren, haben wir beide unsere Jobs gekündigt.'

Ein besserer Preis für Bauern

'Es ist ziemlich verrückt: Kaffeemarken haben oft italienische Namen, während die Bohnen tatsächlich aus Gegenden nahe des Äquators kommen', erklärt Mitbegründer Lukas. 'Wakuli bedeutet ‚Bauern‘ auf Suaheli. Es ist ein fröhliches Wort, das der Quelle Tribut zollt.' Und darum geht es bei Wakuli. Die Kaffeebohnen werden direkt von den Bauern gekauft, in die Niederlande verschifft und lokal geröstet. Dann wird der Kaffee an etwa 7.500 Abonnements verschickt. Dieses Geschäftsmodell ermöglicht es dem Startup, eine ehrliche Lieferkette aufrechtzuerhalten und Kaffee von Spezialitätenqualität zu liefern.

'Viele Bauern können ihren Kaffee nur lokal verkaufen. Der lokale Händler verkauft ihn dann an einen Exporteur, der ihn wiederum an einen Händler verkauft – und so weiter. All diese Glieder sind unnötig. Unser Plan war, die Zwischenhändler zu eliminieren, damit die Bauern einen besseren Preis erhalten können.'

A bag with coffee and cups with coffee beans

Kein Interesse von Supermärkten

Die anfängliche Idee war, einen B2B-Marktplatz zu schaffen, der kleine Röster und Kaffeebauern verbinden würde. 'Dank Yoricks Verbindungen konnten wir unseren Kaffee direkt von den Bauern beziehen. Wir entschieden uns daher, unser Produkt in niederländischen Supermärkten anzubieten. Ihre Antwort? ‚Wir haben bereits genug Kaffee in unseren Regalen.‘ Wir waren dann gezwungen, ihn selbst zu verkaufen. Wir wussten, dass die Menschen interessiert sein würden, wenn wir die Geschichte unseres Fair-Trade-Kaffees gut erzählen würden. Wenn du darüber hinaus bessere Qualität lieferst, dann kannst du sogar die Supermarktkaffeemarken ausstechen.'

"Wir waren gezwungen, den Kaffee selbst zu verkaufen."

Lukas Grosfeld — Mitbegründer bei Wakuli.

'Wir möchten nicht nur sagen, dass Ihr Kaffee aus Südamerika kommt. Wir möchten viel lieber die ganze Geschichte erzählen: dass Ihre Kaffeebohnen von einer Bäuerin namens Sara angebaut wurden, die mit Ihrem Kauf so viele Euro verdient hat. Wir denken, dass diese positive Erzählweise wichtig ist. Die Leute sagen uns oft: Ihr Kaffee ist von hoher Qualität, deshalb kaufen wir ihn weiterhin. Aber der Hintergrund ist spannend und macht uns Lust, es mit anderen zu teilen.'

a machine with coffee in it

'Wir möchten nicht nur sagen, dass Ihr Kaffee aus Südamerika kommt. Wir möchten viel lieber die ganze Geschichte erzählen: dass Ihre Kaffeebohnen von einer Bäuerin namens Sara angebaut wurden, die mit Ihrem Kauf so viele Euro verdient hat. Wir denken, dass diese positive Erzählweise wichtig ist. Die Leute sagen uns oft: Ihr Kaffee ist von hoher Qualität, deshalb kaufen wir ihn weiterhin. Aber der Hintergrund ist spannend und macht uns Lust, es mit anderen zu teilen.'

a machine with coffee in it

'Wir möchten nicht nur sagen, dass Ihr Kaffee aus Südamerika kommt. Wir möchten viel lieber die ganze Geschichte erzählen: dass Ihre Kaffeebohnen von einer Bäuerin namens Sara angebaut wurden, die mit Ihrem Kauf so viele Euro verdient hat. Wir denken, dass diese positive Erzählweise wichtig ist. Die Leute sagen uns oft: Ihr Kaffee ist von hoher Qualität, deshalb kaufen wir ihn weiterhin. Aber der Hintergrund ist spannend und macht uns Lust, es mit anderen zu teilen.'

a machine with coffee in it

'Wir möchten nicht nur sagen, dass Ihr Kaffee aus Südamerika kommt. Wir möchten viel lieber die ganze Geschichte erzählen: dass Ihre Kaffeebohnen von einer Bäuerin namens Sara angebaut wurden, die mit Ihrem Kauf so viele Euro verdient hat. Wir denken, dass diese positive Erzählweise wichtig ist. Die Leute sagen uns oft: Ihr Kaffee ist von hoher Qualität, deshalb kaufen wir ihn weiterhin. Aber der Hintergrund ist spannend und macht uns Lust, es mit anderen zu teilen.'

a machine with coffee in it

Kaffee-Abo

Ein Abonnement-Format schien einen Versuch wert zu sein. 'Kaffee ist etwas, das man immer zu Hause haben möchte, also warum nicht? Kunden wählen, wie viel sie basierend auf ihren Bedürfnissen erhalten möchten. Das ist alles, was dazu gehört. Gleichzeitig benötigen wir keinen Einzelhändler. Wir können unsere Einkäufe auch viel genauer tätigen, da unsere Verkäufe vorhersehbarer sind. Es scheint wie eine logische Einrichtung, aber dies gab es für Kaffee – zumindest nicht erfolgreich in Europa.'

Um zu erforschen, ob Abonnements funktionieren würden, starteten Yorick und Lukas einen Piloten. Lukas: 'Innerhalb kurzer Zeit hatten wir 300 Kunden gewonnen. Wir dachten: offensichtlich machen wir etwas richtig. Als wir dank neuer Investoren bereit für ernsthaftes Wachstum waren, kündigten wir beide unsere Jobs. Sofort standen wir vor einem neuen Problem: Wie werden wir dieses System skalieren?'

A package from Wakuli

Bedarf an Automatisierung

'Das Back-End unserer Webseite war mit Google Sheets verknüpft', sagt Lukas. 'Wenn Sie nicht vertraut sind oder sich die richtige Software nicht leisten können, ist das eine großartige Lösung. Man kann es nutzen, um beispielsweise Verkäufe zu verfolgen und entsprechend Bestelllisten zu erstellen. Aber was, wenn ein Kunde plötzlich seinen Kaffee alle zwei Wochen statt alle vier erhalten möchte? Oder sein Abonnement pausieren und dann wieder aktivieren möchte? Unser Entwickler müsste diese Änderungen manuell eingeben. Das hat viele Stunden in Anspruch genommen.'

Nicht nur das Abonnement-Management war zeitaufwändig, Wakulis Zahlungssystem war zu diesem Zeitpunkt auch nicht skalierbar. 'Wir verwendeten Mollie für iDEAL und Kreditkarten, aber es war schwierig, unsere wiederkehrenden Zahlungen auf diese Weise zu verwalten. Wir haben einen Versuch unternommen, eine Plattform selbst zu erstellen, aber bald entdeckten wir, dass man dafür zehn Entwickler und zwei Jahre braucht, nicht einen Entwickler und zwei Monate. Jetzt weiß ich, dass alle notwendigen Tools bereits existieren, man muss sie nur finden. eCurring kam genau zur richtigen Zeit, besonders da iDEAL und SEPA 93% der Transaktionen ausmachen.'

Kaffee-Abo

Ein Abonnement-Format schien einen Versuch wert zu sein. 'Kaffee ist etwas, das man immer zu Hause haben möchte, also warum nicht? Kunden wählen, wie viel sie basierend auf ihren Bedürfnissen erhalten möchten. Das ist alles, was dazu gehört. Gleichzeitig benötigen wir keinen Einzelhändler. Wir können unsere Einkäufe auch viel genauer tätigen, da unsere Verkäufe vorhersehbarer sind. Es scheint wie eine logische Einrichtung, aber dies gab es für Kaffee – zumindest nicht erfolgreich in Europa.'

Um zu erforschen, ob Abonnements funktionieren würden, starteten Yorick und Lukas einen Piloten. Lukas: 'Innerhalb kurzer Zeit hatten wir 300 Kunden gewonnen. Wir dachten: offensichtlich machen wir etwas richtig. Als wir dank neuer Investoren bereit für ernsthaftes Wachstum waren, kündigten wir beide unsere Jobs. Sofort standen wir vor einem neuen Problem: Wie werden wir dieses System skalieren?'

A package from Wakuli

Bedarf an Automatisierung

'Das Back-End unserer Webseite war mit Google Sheets verknüpft', sagt Lukas. 'Wenn Sie nicht vertraut sind oder sich die richtige Software nicht leisten können, ist das eine großartige Lösung. Man kann es nutzen, um beispielsweise Verkäufe zu verfolgen und entsprechend Bestelllisten zu erstellen. Aber was, wenn ein Kunde plötzlich seinen Kaffee alle zwei Wochen statt alle vier erhalten möchte? Oder sein Abonnement pausieren und dann wieder aktivieren möchte? Unser Entwickler müsste diese Änderungen manuell eingeben. Das hat viele Stunden in Anspruch genommen.'

Nicht nur das Abonnement-Management war zeitaufwändig, Wakulis Zahlungssystem war zu diesem Zeitpunkt auch nicht skalierbar. 'Wir verwendeten Mollie für iDEAL und Kreditkarten, aber es war schwierig, unsere wiederkehrenden Zahlungen auf diese Weise zu verwalten. Wir haben einen Versuch unternommen, eine Plattform selbst zu erstellen, aber bald entdeckten wir, dass man dafür zehn Entwickler und zwei Jahre braucht, nicht einen Entwickler und zwei Monate. Jetzt weiß ich, dass alle notwendigen Tools bereits existieren, man muss sie nur finden. eCurring kam genau zur richtigen Zeit, besonders da iDEAL und SEPA 93% der Transaktionen ausmachen.'

Kaffee-Abo

Ein Abonnement-Format schien einen Versuch wert zu sein. 'Kaffee ist etwas, das man immer zu Hause haben möchte, also warum nicht? Kunden wählen, wie viel sie basierend auf ihren Bedürfnissen erhalten möchten. Das ist alles, was dazu gehört. Gleichzeitig benötigen wir keinen Einzelhändler. Wir können unsere Einkäufe auch viel genauer tätigen, da unsere Verkäufe vorhersehbarer sind. Es scheint wie eine logische Einrichtung, aber dies gab es für Kaffee – zumindest nicht erfolgreich in Europa.'

Um zu erforschen, ob Abonnements funktionieren würden, starteten Yorick und Lukas einen Piloten. Lukas: 'Innerhalb kurzer Zeit hatten wir 300 Kunden gewonnen. Wir dachten: offensichtlich machen wir etwas richtig. Als wir dank neuer Investoren bereit für ernsthaftes Wachstum waren, kündigten wir beide unsere Jobs. Sofort standen wir vor einem neuen Problem: Wie werden wir dieses System skalieren?'

A package from Wakuli

Bedarf an Automatisierung

'Das Back-End unserer Webseite war mit Google Sheets verknüpft', sagt Lukas. 'Wenn Sie nicht vertraut sind oder sich die richtige Software nicht leisten können, ist das eine großartige Lösung. Man kann es nutzen, um beispielsweise Verkäufe zu verfolgen und entsprechend Bestelllisten zu erstellen. Aber was, wenn ein Kunde plötzlich seinen Kaffee alle zwei Wochen statt alle vier erhalten möchte? Oder sein Abonnement pausieren und dann wieder aktivieren möchte? Unser Entwickler müsste diese Änderungen manuell eingeben. Das hat viele Stunden in Anspruch genommen.'

Nicht nur das Abonnement-Management war zeitaufwändig, Wakulis Zahlungssystem war zu diesem Zeitpunkt auch nicht skalierbar. 'Wir verwendeten Mollie für iDEAL und Kreditkarten, aber es war schwierig, unsere wiederkehrenden Zahlungen auf diese Weise zu verwalten. Wir haben einen Versuch unternommen, eine Plattform selbst zu erstellen, aber bald entdeckten wir, dass man dafür zehn Entwickler und zwei Jahre braucht, nicht einen Entwickler und zwei Monate. Jetzt weiß ich, dass alle notwendigen Tools bereits existieren, man muss sie nur finden. eCurring kam genau zur richtigen Zeit, besonders da iDEAL und SEPA 93% der Transaktionen ausmachen.'

Kaffee-Abo

Ein Abonnement-Format schien einen Versuch wert zu sein. 'Kaffee ist etwas, das man immer zu Hause haben möchte, also warum nicht? Kunden wählen, wie viel sie basierend auf ihren Bedürfnissen erhalten möchten. Das ist alles, was dazu gehört. Gleichzeitig benötigen wir keinen Einzelhändler. Wir können unsere Einkäufe auch viel genauer tätigen, da unsere Verkäufe vorhersehbarer sind. Es scheint wie eine logische Einrichtung, aber dies gab es für Kaffee – zumindest nicht erfolgreich in Europa.'

Um zu erforschen, ob Abonnements funktionieren würden, starteten Yorick und Lukas einen Piloten. Lukas: 'Innerhalb kurzer Zeit hatten wir 300 Kunden gewonnen. Wir dachten: offensichtlich machen wir etwas richtig. Als wir dank neuer Investoren bereit für ernsthaftes Wachstum waren, kündigten wir beide unsere Jobs. Sofort standen wir vor einem neuen Problem: Wie werden wir dieses System skalieren?'

A package from Wakuli

Bedarf an Automatisierung

'Das Back-End unserer Webseite war mit Google Sheets verknüpft', sagt Lukas. 'Wenn Sie nicht vertraut sind oder sich die richtige Software nicht leisten können, ist das eine großartige Lösung. Man kann es nutzen, um beispielsweise Verkäufe zu verfolgen und entsprechend Bestelllisten zu erstellen. Aber was, wenn ein Kunde plötzlich seinen Kaffee alle zwei Wochen statt alle vier erhalten möchte? Oder sein Abonnement pausieren und dann wieder aktivieren möchte? Unser Entwickler müsste diese Änderungen manuell eingeben. Das hat viele Stunden in Anspruch genommen.'

Nicht nur das Abonnement-Management war zeitaufwändig, Wakulis Zahlungssystem war zu diesem Zeitpunkt auch nicht skalierbar. 'Wir verwendeten Mollie für iDEAL und Kreditkarten, aber es war schwierig, unsere wiederkehrenden Zahlungen auf diese Weise zu verwalten. Wir haben einen Versuch unternommen, eine Plattform selbst zu erstellen, aber bald entdeckten wir, dass man dafür zehn Entwickler und zwei Jahre braucht, nicht einen Entwickler und zwei Monate. Jetzt weiß ich, dass alle notwendigen Tools bereits existieren, man muss sie nur finden. eCurring kam genau zur richtigen Zeit, besonders da iDEAL und SEPA 93% der Transaktionen ausmachen.'

"Wir verwenden selten Zeit auf fehlgeschlagene Transaktionen."

Lukas Grosfeld — Mitbegründer bei Wakuli.

'Nun können wir unsere Abonnements besser verwalten und wir verwenden kaum noch Zeit auf fehlgeschlagene Transaktionen. Früher gab es Kunden, die nicht zahlten, aber dennoch Kaffee erhielten, einfach weil es keine Kontrollen gab. Manchmal waren sich die Kunden dessen nicht einmal bewusst. Seitdem wir mit eCurring arbeiten, kann sich unser Entwickler wieder auf das Entwickeln konzentrieren. Und wenn jemand seine Lieferfrequenz ändern möchte, aktualisieren wir sie schnell und der Rest erfolgt automatisch, ohne dass der Kunde etwas genehmigen muss. Es ist wirklich perfekt.'

Nahtloser Übergang

Laut Lukas bemerkten die Kunden den Wechsel zu eCurring überhaupt nicht. 'Aber unsere Arbeit wurde sofort viel einfacher. Das Tolle ist: Sobald Ihr Business automatisiert ist, bekommen Sie auch den Mut, noch mehr zu skalieren. Das war der Ausgangspunkt für uns. Wir wissen nichts über Zahlungen, also wollen wir uns um diesen Teil keine Sorgen machen. Ich möchte mit einem Partner zusammenarbeiten, der sagt: Kein Problem, wir kümmern uns darum.'

Two smiling guys behind a pile of packages

Ziel: eine Million

Wie lange dauert es noch, bis Wakuli sein Ziel von einer Million Haushalten erreicht? Lucas: 'Das ist noch weit entfernt, aber bei der Rate, mit der wir jetzt wachsen, ist es definitiv erreichbar. Wir wissen, wie wir dorthin kommen. Internationalisierung ist ein wichtiger Schritt. Wir haben das Glück, von kaffeeliebenden Ländern wie Belgien, Frankreich, Deutschland und Dänemark umgeben zu sein. Wir möchten auch unsere Produktpalette erweitern. Unser Modell kann eine Lösung für alles sein, wofür Bauern systematisch unterbezahlt werden, einschließlich Produkte wie Schokolade, Gewürze und Nüsse. Wir arbeiten bereits an Tee und die Resonanz war sehr begeistert. Kaffee wird jedoch immer unser Hauptprodukt sein. Und wenn etwas nicht durch den Briefschlitz passt, macht das die Sache bereits schwieriger.'

'Das einzige, worauf wir nie verzichten wollen, ist der Einkauf unseres Kaffees. Die Bauern müssen fair bezahlt werden. Also werden wir einfach Dinge versuchen wie billigere Beutel kaufen und neue Vereinbarungen mit PostNL treffen. Wenn wir daran festhalten, können wir weiterhin zu 100% reinen und fairen Kaffee verkaufen.'

'Nun können wir unsere Abonnements besser verwalten und wir verwenden kaum noch Zeit auf fehlgeschlagene Transaktionen. Früher gab es Kunden, die nicht zahlten, aber dennoch Kaffee erhielten, einfach weil es keine Kontrollen gab. Manchmal waren sich die Kunden dessen nicht einmal bewusst. Seitdem wir mit eCurring arbeiten, kann sich unser Entwickler wieder auf das Entwickeln konzentrieren. Und wenn jemand seine Lieferfrequenz ändern möchte, aktualisieren wir sie schnell und der Rest erfolgt automatisch, ohne dass der Kunde etwas genehmigen muss. Es ist wirklich perfekt.'

Nahtloser Übergang

Laut Lukas bemerkten die Kunden den Wechsel zu eCurring überhaupt nicht. 'Aber unsere Arbeit wurde sofort viel einfacher. Das Tolle ist: Sobald Ihr Business automatisiert ist, bekommen Sie auch den Mut, noch mehr zu skalieren. Das war der Ausgangspunkt für uns. Wir wissen nichts über Zahlungen, also wollen wir uns um diesen Teil keine Sorgen machen. Ich möchte mit einem Partner zusammenarbeiten, der sagt: Kein Problem, wir kümmern uns darum.'

Two smiling guys behind a pile of packages

Ziel: eine Million

Wie lange dauert es noch, bis Wakuli sein Ziel von einer Million Haushalten erreicht? Lucas: 'Das ist noch weit entfernt, aber bei der Rate, mit der wir jetzt wachsen, ist es definitiv erreichbar. Wir wissen, wie wir dorthin kommen. Internationalisierung ist ein wichtiger Schritt. Wir haben das Glück, von kaffeeliebenden Ländern wie Belgien, Frankreich, Deutschland und Dänemark umgeben zu sein. Wir möchten auch unsere Produktpalette erweitern. Unser Modell kann eine Lösung für alles sein, wofür Bauern systematisch unterbezahlt werden, einschließlich Produkte wie Schokolade, Gewürze und Nüsse. Wir arbeiten bereits an Tee und die Resonanz war sehr begeistert. Kaffee wird jedoch immer unser Hauptprodukt sein. Und wenn etwas nicht durch den Briefschlitz passt, macht das die Sache bereits schwieriger.'

'Das einzige, worauf wir nie verzichten wollen, ist der Einkauf unseres Kaffees. Die Bauern müssen fair bezahlt werden. Also werden wir einfach Dinge versuchen wie billigere Beutel kaufen und neue Vereinbarungen mit PostNL treffen. Wenn wir daran festhalten, können wir weiterhin zu 100% reinen und fairen Kaffee verkaufen.'

'Nun können wir unsere Abonnements besser verwalten und wir verwenden kaum noch Zeit auf fehlgeschlagene Transaktionen. Früher gab es Kunden, die nicht zahlten, aber dennoch Kaffee erhielten, einfach weil es keine Kontrollen gab. Manchmal waren sich die Kunden dessen nicht einmal bewusst. Seitdem wir mit eCurring arbeiten, kann sich unser Entwickler wieder auf das Entwickeln konzentrieren. Und wenn jemand seine Lieferfrequenz ändern möchte, aktualisieren wir sie schnell und der Rest erfolgt automatisch, ohne dass der Kunde etwas genehmigen muss. Es ist wirklich perfekt.'

Nahtloser Übergang

Laut Lukas bemerkten die Kunden den Wechsel zu eCurring überhaupt nicht. 'Aber unsere Arbeit wurde sofort viel einfacher. Das Tolle ist: Sobald Ihr Business automatisiert ist, bekommen Sie auch den Mut, noch mehr zu skalieren. Das war der Ausgangspunkt für uns. Wir wissen nichts über Zahlungen, also wollen wir uns um diesen Teil keine Sorgen machen. Ich möchte mit einem Partner zusammenarbeiten, der sagt: Kein Problem, wir kümmern uns darum.'

Two smiling guys behind a pile of packages

Ziel: eine Million

Wie lange dauert es noch, bis Wakuli sein Ziel von einer Million Haushalten erreicht? Lucas: 'Das ist noch weit entfernt, aber bei der Rate, mit der wir jetzt wachsen, ist es definitiv erreichbar. Wir wissen, wie wir dorthin kommen. Internationalisierung ist ein wichtiger Schritt. Wir haben das Glück, von kaffeeliebenden Ländern wie Belgien, Frankreich, Deutschland und Dänemark umgeben zu sein. Wir möchten auch unsere Produktpalette erweitern. Unser Modell kann eine Lösung für alles sein, wofür Bauern systematisch unterbezahlt werden, einschließlich Produkte wie Schokolade, Gewürze und Nüsse. Wir arbeiten bereits an Tee und die Resonanz war sehr begeistert. Kaffee wird jedoch immer unser Hauptprodukt sein. Und wenn etwas nicht durch den Briefschlitz passt, macht das die Sache bereits schwieriger.'

'Das einzige, worauf wir nie verzichten wollen, ist der Einkauf unseres Kaffees. Die Bauern müssen fair bezahlt werden. Also werden wir einfach Dinge versuchen wie billigere Beutel kaufen und neue Vereinbarungen mit PostNL treffen. Wenn wir daran festhalten, können wir weiterhin zu 100% reinen und fairen Kaffee verkaufen.'

'Nun können wir unsere Abonnements besser verwalten und wir verwenden kaum noch Zeit auf fehlgeschlagene Transaktionen. Früher gab es Kunden, die nicht zahlten, aber dennoch Kaffee erhielten, einfach weil es keine Kontrollen gab. Manchmal waren sich die Kunden dessen nicht einmal bewusst. Seitdem wir mit eCurring arbeiten, kann sich unser Entwickler wieder auf das Entwickeln konzentrieren. Und wenn jemand seine Lieferfrequenz ändern möchte, aktualisieren wir sie schnell und der Rest erfolgt automatisch, ohne dass der Kunde etwas genehmigen muss. Es ist wirklich perfekt.'

Nahtloser Übergang

Laut Lukas bemerkten die Kunden den Wechsel zu eCurring überhaupt nicht. 'Aber unsere Arbeit wurde sofort viel einfacher. Das Tolle ist: Sobald Ihr Business automatisiert ist, bekommen Sie auch den Mut, noch mehr zu skalieren. Das war der Ausgangspunkt für uns. Wir wissen nichts über Zahlungen, also wollen wir uns um diesen Teil keine Sorgen machen. Ich möchte mit einem Partner zusammenarbeiten, der sagt: Kein Problem, wir kümmern uns darum.'

Two smiling guys behind a pile of packages

Ziel: eine Million

Wie lange dauert es noch, bis Wakuli sein Ziel von einer Million Haushalten erreicht? Lucas: 'Das ist noch weit entfernt, aber bei der Rate, mit der wir jetzt wachsen, ist es definitiv erreichbar. Wir wissen, wie wir dorthin kommen. Internationalisierung ist ein wichtiger Schritt. Wir haben das Glück, von kaffeeliebenden Ländern wie Belgien, Frankreich, Deutschland und Dänemark umgeben zu sein. Wir möchten auch unsere Produktpalette erweitern. Unser Modell kann eine Lösung für alles sein, wofür Bauern systematisch unterbezahlt werden, einschließlich Produkte wie Schokolade, Gewürze und Nüsse. Wir arbeiten bereits an Tee und die Resonanz war sehr begeistert. Kaffee wird jedoch immer unser Hauptprodukt sein. Und wenn etwas nicht durch den Briefschlitz passt, macht das die Sache bereits schwieriger.'

'Das einzige, worauf wir nie verzichten wollen, ist der Einkauf unseres Kaffees. Die Bauern müssen fair bezahlt werden. Also werden wir einfach Dinge versuchen wie billigere Beutel kaufen und neue Vereinbarungen mit PostNL treffen. Wenn wir daran festhalten, können wir weiterhin zu 100% reinen und fairen Kaffee verkaufen.'

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Verpassen Sie nie ein Update. Erhalten Sie Produktaktualisierungen, Neuigkeiten und Kundenstories direkt in Ihren Posteingang.

Verbinden Sie jede Zahlung. Verbessern Sie jeden Teil Ihres Geschäfts.

Verpassen Sie nie ein Update. Erhalten Sie Produktaktualisierungen, Neuigkeiten und Kundenstories direkt in Ihren Posteingang.

Form fields