Warum Ihr E-Commerce-Shop QR-Zahlungen verwenden sollte

Warum Ihr E-Commerce-Shop QR-Zahlungen verwenden sollte

Warum Ihr E-Commerce-Shop QR-Zahlungen verwenden sollte

Warum Ihr E-Commerce-Shop QR-Zahlungen verwenden sollte

Erfahren Sie, wie QR-Code-Zahlungen zu einem wertvollen Marketinginstrument im Ecommerce werden.

Erfahren Sie, wie QR-Code-Zahlungen zu einem wertvollen Marketinginstrument im Ecommerce werden.

Zahlungen-und-Checkout

23.06.2022

Iryna Agieieva

Head of product - payments

QR-Codes sind gerade sehr beliebt, aber was bedeutet das für den E-Commerce? 

Der große Anwendungsfall für QR-Codes im Zusammenhang mit E-Commerce sind Zahlungen. Konventionellere Anwendungsfälle – Konzert- oder Zugtickets, Plakatwände, erlebnisorientierte Werbung – sind ebenfalls viel populärer geworden. Laut einem Bericht der digitalen Beratung Vaimo, „gibt es im Vergleich zu 2019 eine bemerkenswerte Zunahme des Wunsches der Verbraucher, QR-Codes zu nutzen. Ungefähr sieben von zehn Millennials und sechs von zehn Gen Xern umarmen diese Technologie. Babyboomer repräsentieren das Segment mit dem höchsten Wachstum (2,2-mal), da viele aufgrund der Pandemie zum ersten Mal digital interagieren.“


QR-Codes sind gerade sehr beliebt, aber was bedeutet das für den E-Commerce? 

Der große Anwendungsfall für QR-Codes im Zusammenhang mit E-Commerce sind Zahlungen. Konventionellere Anwendungsfälle – Konzert- oder Zugtickets, Plakatwände, erlebnisorientierte Werbung – sind ebenfalls viel populärer geworden. Laut einem Bericht der digitalen Beratung Vaimo, „gibt es im Vergleich zu 2019 eine bemerkenswerte Zunahme des Wunsches der Verbraucher, QR-Codes zu nutzen. Ungefähr sieben von zehn Millennials und sechs von zehn Gen Xern umarmen diese Technologie. Babyboomer repräsentieren das Segment mit dem höchsten Wachstum (2,2-mal), da viele aufgrund der Pandemie zum ersten Mal digital interagieren.“


QR-Codes sind gerade sehr beliebt, aber was bedeutet das für den E-Commerce? 

Der große Anwendungsfall für QR-Codes im Zusammenhang mit E-Commerce sind Zahlungen. Konventionellere Anwendungsfälle – Konzert- oder Zugtickets, Plakatwände, erlebnisorientierte Werbung – sind ebenfalls viel populärer geworden. Laut einem Bericht der digitalen Beratung Vaimo, „gibt es im Vergleich zu 2019 eine bemerkenswerte Zunahme des Wunsches der Verbraucher, QR-Codes zu nutzen. Ungefähr sieben von zehn Millennials und sechs von zehn Gen Xern umarmen diese Technologie. Babyboomer repräsentieren das Segment mit dem höchsten Wachstum (2,2-mal), da viele aufgrund der Pandemie zum ersten Mal digital interagieren.“


QR-Codes sind gerade sehr beliebt, aber was bedeutet das für den E-Commerce? 

Der große Anwendungsfall für QR-Codes im Zusammenhang mit E-Commerce sind Zahlungen. Konventionellere Anwendungsfälle – Konzert- oder Zugtickets, Plakatwände, erlebnisorientierte Werbung – sind ebenfalls viel populärer geworden. Laut einem Bericht der digitalen Beratung Vaimo, „gibt es im Vergleich zu 2019 eine bemerkenswerte Zunahme des Wunsches der Verbraucher, QR-Codes zu nutzen. Ungefähr sieben von zehn Millennials und sechs von zehn Gen Xern umarmen diese Technologie. Babyboomer repräsentieren das Segment mit dem höchsten Wachstum (2,2-mal), da viele aufgrund der Pandemie zum ersten Mal digital interagieren.“


Wie funktionieren QR-Codes für Online-Zahlungen?

Europäische Banken und Zahlungsdienstleister wie Mollie nutzen QR-Codes, um Transaktionen zu validieren, anstatt einen per Textnachricht erhaltenen Code oder ein anderes Code-generierendes Gerät.

Der übliche Prozess besteht darin, dass der Kunde seine Informationen für seine bevorzugte Zahlungsmethode eingibt und dann mit einem QR-Code zur Validierung der Transaktion präsentiert wird. Das Scannen des Codes erfolgt direkt in der App der Bank oder mit einer Drittanbieter-App. Zum Beispiel unterstützen in den Niederlanden iDEAL-Zahlungen einen QR-Code, der mit der iDEAL-App oder direkt aus der Banking-App des Kunden gescannt werden kann. Das Gleiche gilt für die Deutsche Bank in Deutschland und ihre PhotoTAN-App.

Europäische Banken und Zahlungsdienstleister wie Mollie nutzen QR-Codes, um Transaktionen zu validieren, anstatt einen per Textnachricht erhaltenen Code oder ein anderes Code-generierendes Gerät.

Der übliche Prozess besteht darin, dass der Kunde seine Informationen für seine bevorzugte Zahlungsmethode eingibt und dann mit einem QR-Code zur Validierung der Transaktion präsentiert wird. Das Scannen des Codes erfolgt direkt in der App der Bank oder mit einer Drittanbieter-App. Zum Beispiel unterstützen in den Niederlanden iDEAL-Zahlungen einen QR-Code, der mit der iDEAL-App oder direkt aus der Banking-App des Kunden gescannt werden kann. Das Gleiche gilt für die Deutsche Bank in Deutschland und ihre PhotoTAN-App.

Europäische Banken und Zahlungsdienstleister wie Mollie nutzen QR-Codes, um Transaktionen zu validieren, anstatt einen per Textnachricht erhaltenen Code oder ein anderes Code-generierendes Gerät.

Der übliche Prozess besteht darin, dass der Kunde seine Informationen für seine bevorzugte Zahlungsmethode eingibt und dann mit einem QR-Code zur Validierung der Transaktion präsentiert wird. Das Scannen des Codes erfolgt direkt in der App der Bank oder mit einer Drittanbieter-App. Zum Beispiel unterstützen in den Niederlanden iDEAL-Zahlungen einen QR-Code, der mit der iDEAL-App oder direkt aus der Banking-App des Kunden gescannt werden kann. Das Gleiche gilt für die Deutsche Bank in Deutschland und ihre PhotoTAN-App.

Europäische Banken und Zahlungsdienstleister wie Mollie nutzen QR-Codes, um Transaktionen zu validieren, anstatt einen per Textnachricht erhaltenen Code oder ein anderes Code-generierendes Gerät.

Der übliche Prozess besteht darin, dass der Kunde seine Informationen für seine bevorzugte Zahlungsmethode eingibt und dann mit einem QR-Code zur Validierung der Transaktion präsentiert wird. Das Scannen des Codes erfolgt direkt in der App der Bank oder mit einer Drittanbieter-App. Zum Beispiel unterstützen in den Niederlanden iDEAL-Zahlungen einen QR-Code, der mit der iDEAL-App oder direkt aus der Banking-App des Kunden gescannt werden kann. Das Gleiche gilt für die Deutsche Bank in Deutschland und ihre PhotoTAN-App.

Wie beliebt sind Online-Zahlungen mit einem QR-Code in Europa?

In China, wo mobile Zahlungen für mehr als 80% aller Zahlungen stehen, haben QR-Codes den kontaktlosen Zahlungsverkehr als bevorzugte Methode übersprungen. Europa hingegen, mit seiner bereits gut entwickelten Karten-Zahlungsinfrastruktur, fängt gerade erst an. 

Im Februar traf sich die Europäische Zahlungskommission, der Körper, der für die Regulierung digitaler Zahlungen in ganz Europa verantwortlich ist, um die Standardisierung von QR-Code-Zahlungen zu diskutieren. Derzeit können lokale Lösungen wie Bancontact oder iDEAL nur innerhalb ihrer jeweiligen Länder verwendet werden.

Sobald standardisierte QR-Codes entwickelt werden, kann eine niederländische Person iDEAL nutzen, um überall in Europa zu zahlen, wo QR-Code-Zahlung angeboten wird.

In China, wo mobile Zahlungen für mehr als 80% aller Zahlungen stehen, haben QR-Codes den kontaktlosen Zahlungsverkehr als bevorzugte Methode übersprungen. Europa hingegen, mit seiner bereits gut entwickelten Karten-Zahlungsinfrastruktur, fängt gerade erst an. 

Im Februar traf sich die Europäische Zahlungskommission, der Körper, der für die Regulierung digitaler Zahlungen in ganz Europa verantwortlich ist, um die Standardisierung von QR-Code-Zahlungen zu diskutieren. Derzeit können lokale Lösungen wie Bancontact oder iDEAL nur innerhalb ihrer jeweiligen Länder verwendet werden.

Sobald standardisierte QR-Codes entwickelt werden, kann eine niederländische Person iDEAL nutzen, um überall in Europa zu zahlen, wo QR-Code-Zahlung angeboten wird.

In China, wo mobile Zahlungen für mehr als 80% aller Zahlungen stehen, haben QR-Codes den kontaktlosen Zahlungsverkehr als bevorzugte Methode übersprungen. Europa hingegen, mit seiner bereits gut entwickelten Karten-Zahlungsinfrastruktur, fängt gerade erst an. 

Im Februar traf sich die Europäische Zahlungskommission, der Körper, der für die Regulierung digitaler Zahlungen in ganz Europa verantwortlich ist, um die Standardisierung von QR-Code-Zahlungen zu diskutieren. Derzeit können lokale Lösungen wie Bancontact oder iDEAL nur innerhalb ihrer jeweiligen Länder verwendet werden.

Sobald standardisierte QR-Codes entwickelt werden, kann eine niederländische Person iDEAL nutzen, um überall in Europa zu zahlen, wo QR-Code-Zahlung angeboten wird.

In China, wo mobile Zahlungen für mehr als 80% aller Zahlungen stehen, haben QR-Codes den kontaktlosen Zahlungsverkehr als bevorzugte Methode übersprungen. Europa hingegen, mit seiner bereits gut entwickelten Karten-Zahlungsinfrastruktur, fängt gerade erst an. 

Im Februar traf sich die Europäische Zahlungskommission, der Körper, der für die Regulierung digitaler Zahlungen in ganz Europa verantwortlich ist, um die Standardisierung von QR-Code-Zahlungen zu diskutieren. Derzeit können lokale Lösungen wie Bancontact oder iDEAL nur innerhalb ihrer jeweiligen Länder verwendet werden.

Sobald standardisierte QR-Codes entwickelt werden, kann eine niederländische Person iDEAL nutzen, um überall in Europa zu zahlen, wo QR-Code-Zahlung angeboten wird.

Was ist genau ein QR-Code?

Der QR steht für schnelle Antwort und hat seinen Ursprung in der Automobilherstellung. Im Jahr 1994 entwickelte Denso Wave Incorporated, ein Zulieferer von Toyota in Japan, den QR-Code, um Autoersatzteile während des Herstellungsprozesses zu identifizieren. Schließlich verbreitete sich die Idee außerhalb der Automobilindustrie, aber sie wurde nicht weitläufig übernommen, da sie ein spezielles Gerät zum Lesen des Codes benötigte.

Im Jahr 2011 machte Apple QR-Codes mit iPhone-Kameras lesbar, und allmählich erschienen die schwarz-weißen Quadrate. Dann trat Covid-19 auf, was indirekt eine neue Generation von Verbrauchern – alle mit QR-Code-Scannern in der Tasche – mit QR-Codes vertraut machte.

Ein QR-Code hat Platz für 4.296 Zeichen, genug für den Text von Bohemian Rhapsody, eine Webadresse und dann noch einmal den ganzen Figaro.

Der QR steht für schnelle Antwort und hat seinen Ursprung in der Automobilherstellung. Im Jahr 1994 entwickelte Denso Wave Incorporated, ein Zulieferer von Toyota in Japan, den QR-Code, um Autoersatzteile während des Herstellungsprozesses zu identifizieren. Schließlich verbreitete sich die Idee außerhalb der Automobilindustrie, aber sie wurde nicht weitläufig übernommen, da sie ein spezielles Gerät zum Lesen des Codes benötigte.

Im Jahr 2011 machte Apple QR-Codes mit iPhone-Kameras lesbar, und allmählich erschienen die schwarz-weißen Quadrate. Dann trat Covid-19 auf, was indirekt eine neue Generation von Verbrauchern – alle mit QR-Code-Scannern in der Tasche – mit QR-Codes vertraut machte.

Ein QR-Code hat Platz für 4.296 Zeichen, genug für den Text von Bohemian Rhapsody, eine Webadresse und dann noch einmal den ganzen Figaro.

Der QR steht für schnelle Antwort und hat seinen Ursprung in der Automobilherstellung. Im Jahr 1994 entwickelte Denso Wave Incorporated, ein Zulieferer von Toyota in Japan, den QR-Code, um Autoersatzteile während des Herstellungsprozesses zu identifizieren. Schließlich verbreitete sich die Idee außerhalb der Automobilindustrie, aber sie wurde nicht weitläufig übernommen, da sie ein spezielles Gerät zum Lesen des Codes benötigte.

Im Jahr 2011 machte Apple QR-Codes mit iPhone-Kameras lesbar, und allmählich erschienen die schwarz-weißen Quadrate. Dann trat Covid-19 auf, was indirekt eine neue Generation von Verbrauchern – alle mit QR-Code-Scannern in der Tasche – mit QR-Codes vertraut machte.

Ein QR-Code hat Platz für 4.296 Zeichen, genug für den Text von Bohemian Rhapsody, eine Webadresse und dann noch einmal den ganzen Figaro.

Der QR steht für schnelle Antwort und hat seinen Ursprung in der Automobilherstellung. Im Jahr 1994 entwickelte Denso Wave Incorporated, ein Zulieferer von Toyota in Japan, den QR-Code, um Autoersatzteile während des Herstellungsprozesses zu identifizieren. Schließlich verbreitete sich die Idee außerhalb der Automobilindustrie, aber sie wurde nicht weitläufig übernommen, da sie ein spezielles Gerät zum Lesen des Codes benötigte.

Im Jahr 2011 machte Apple QR-Codes mit iPhone-Kameras lesbar, und allmählich erschienen die schwarz-weißen Quadrate. Dann trat Covid-19 auf, was indirekt eine neue Generation von Verbrauchern – alle mit QR-Code-Scannern in der Tasche – mit QR-Codes vertraut machte.

Ein QR-Code hat Platz für 4.296 Zeichen, genug für den Text von Bohemian Rhapsody, eine Webadresse und dann noch einmal den ganzen Figaro.

Wie generiere ich einen QR-Code für meinen E-Commerce-Shop?

Sie können zwischen kostenpflichtigen oder kostenlosen QR-Code-Generatoren wählen, wenn Sie einen QR-Code für physische Produkte wie Flyer, Gutscheine oder Produktetiketten erstellen möchten. Die Kombination aus schwarzen und weißen Quadraten sticht hervor, selbst wenn der Code klein ist.

Das Generieren eines QR-Codes für eine E-Commerce-Transaktion ist ebenso einfach, wenn Sie einen Zahlungsabwickler wie Mollie verwenden. Die API des Abwicklers erzeugt den QR-Code, er wird dem Kunden angezeigt. Sobald die Transaktion über ihr Mobiltelefon validiert ist, ändert sich der Zahlungsstatus und der Kunde wird zum Shop weitergeleitet.

Sie können zwischen kostenpflichtigen oder kostenlosen QR-Code-Generatoren wählen, wenn Sie einen QR-Code für physische Produkte wie Flyer, Gutscheine oder Produktetiketten erstellen möchten. Die Kombination aus schwarzen und weißen Quadraten sticht hervor, selbst wenn der Code klein ist.

Das Generieren eines QR-Codes für eine E-Commerce-Transaktion ist ebenso einfach, wenn Sie einen Zahlungsabwickler wie Mollie verwenden. Die API des Abwicklers erzeugt den QR-Code, er wird dem Kunden angezeigt. Sobald die Transaktion über ihr Mobiltelefon validiert ist, ändert sich der Zahlungsstatus und der Kunde wird zum Shop weitergeleitet.

Sie können zwischen kostenpflichtigen oder kostenlosen QR-Code-Generatoren wählen, wenn Sie einen QR-Code für physische Produkte wie Flyer, Gutscheine oder Produktetiketten erstellen möchten. Die Kombination aus schwarzen und weißen Quadraten sticht hervor, selbst wenn der Code klein ist.

Das Generieren eines QR-Codes für eine E-Commerce-Transaktion ist ebenso einfach, wenn Sie einen Zahlungsabwickler wie Mollie verwenden. Die API des Abwicklers erzeugt den QR-Code, er wird dem Kunden angezeigt. Sobald die Transaktion über ihr Mobiltelefon validiert ist, ändert sich der Zahlungsstatus und der Kunde wird zum Shop weitergeleitet.

Sie können zwischen kostenpflichtigen oder kostenlosen QR-Code-Generatoren wählen, wenn Sie einen QR-Code für physische Produkte wie Flyer, Gutscheine oder Produktetiketten erstellen möchten. Die Kombination aus schwarzen und weißen Quadraten sticht hervor, selbst wenn der Code klein ist.

Das Generieren eines QR-Codes für eine E-Commerce-Transaktion ist ebenso einfach, wenn Sie einen Zahlungsabwickler wie Mollie verwenden. Die API des Abwicklers erzeugt den QR-Code, er wird dem Kunden angezeigt. Sobald die Transaktion über ihr Mobiltelefon validiert ist, ändert sich der Zahlungsstatus und der Kunde wird zum Shop weitergeleitet.

Was sind die Sicherheitsvorteile von QR-Code-Zahlungen?

Online-Zahlungen werden als Card Not Present-Transaktionen eingestuft, was bedeutet, dass die physische Karte zum Zeitpunkt des Kaufs nicht durchgezogen, getippt oder mit einer PIN-Nummer validiert wurde. 

Zwei nützliche Fakten:

  • Im Jahr 2021 beliefen sich die Einzelhandelsumsätze im E-Commerce auf mehr als 400 Milliarden Euro, bei denen es sich größtenteils um CNP handelte.

  • Im Jahr 2019 waren mehr als drei Viertel aller Kartenbetrugsfälle in Europa auf CNP zurückzuführen.

Payment Service Directive Two (PSD2) hat dies angegangen, indem drei Identifikationspunkte gefordert wurden. QR-Code-Zahlungen gehen noch einen Schritt weiter, indem sie vom Kunden nicht verlangen, ihre Kartendetails auf Ihrer Website einzugeben. Stattdessen funktionieren sie, indem sie Shop-Informationen (Kaufbetrag, Name des Verkäufers) an den Kunden senden und nicht Kundeninformationen (Kartendetails, Adresse) an den Shop.  Das ist natürlich gut für Ihre Kunden, aber auch gut für Sie, da es Ihr Unternehmen von der Verantwortung entlastet, mit sensiblen Daten umzugehen. 

Online-Zahlungen werden als Card Not Present-Transaktionen eingestuft, was bedeutet, dass die physische Karte zum Zeitpunkt des Kaufs nicht durchgezogen, getippt oder mit einer PIN-Nummer validiert wurde. 

Zwei nützliche Fakten:

  • Im Jahr 2021 beliefen sich die Einzelhandelsumsätze im E-Commerce auf mehr als 400 Milliarden Euro, bei denen es sich größtenteils um CNP handelte.

  • Im Jahr 2019 waren mehr als drei Viertel aller Kartenbetrugsfälle in Europa auf CNP zurückzuführen.

Payment Service Directive Two (PSD2) hat dies angegangen, indem drei Identifikationspunkte gefordert wurden. QR-Code-Zahlungen gehen noch einen Schritt weiter, indem sie vom Kunden nicht verlangen, ihre Kartendetails auf Ihrer Website einzugeben. Stattdessen funktionieren sie, indem sie Shop-Informationen (Kaufbetrag, Name des Verkäufers) an den Kunden senden und nicht Kundeninformationen (Kartendetails, Adresse) an den Shop.  Das ist natürlich gut für Ihre Kunden, aber auch gut für Sie, da es Ihr Unternehmen von der Verantwortung entlastet, mit sensiblen Daten umzugehen. 

Online-Zahlungen werden als Card Not Present-Transaktionen eingestuft, was bedeutet, dass die physische Karte zum Zeitpunkt des Kaufs nicht durchgezogen, getippt oder mit einer PIN-Nummer validiert wurde. 

Zwei nützliche Fakten:

  • Im Jahr 2021 beliefen sich die Einzelhandelsumsätze im E-Commerce auf mehr als 400 Milliarden Euro, bei denen es sich größtenteils um CNP handelte.

  • Im Jahr 2019 waren mehr als drei Viertel aller Kartenbetrugsfälle in Europa auf CNP zurückzuführen.

Payment Service Directive Two (PSD2) hat dies angegangen, indem drei Identifikationspunkte gefordert wurden. QR-Code-Zahlungen gehen noch einen Schritt weiter, indem sie vom Kunden nicht verlangen, ihre Kartendetails auf Ihrer Website einzugeben. Stattdessen funktionieren sie, indem sie Shop-Informationen (Kaufbetrag, Name des Verkäufers) an den Kunden senden und nicht Kundeninformationen (Kartendetails, Adresse) an den Shop.  Das ist natürlich gut für Ihre Kunden, aber auch gut für Sie, da es Ihr Unternehmen von der Verantwortung entlastet, mit sensiblen Daten umzugehen. 

Online-Zahlungen werden als Card Not Present-Transaktionen eingestuft, was bedeutet, dass die physische Karte zum Zeitpunkt des Kaufs nicht durchgezogen, getippt oder mit einer PIN-Nummer validiert wurde. 

Zwei nützliche Fakten:

  • Im Jahr 2021 beliefen sich die Einzelhandelsumsätze im E-Commerce auf mehr als 400 Milliarden Euro, bei denen es sich größtenteils um CNP handelte.

  • Im Jahr 2019 waren mehr als drei Viertel aller Kartenbetrugsfälle in Europa auf CNP zurückzuführen.

Payment Service Directive Two (PSD2) hat dies angegangen, indem drei Identifikationspunkte gefordert wurden. QR-Code-Zahlungen gehen noch einen Schritt weiter, indem sie vom Kunden nicht verlangen, ihre Kartendetails auf Ihrer Website einzugeben. Stattdessen funktionieren sie, indem sie Shop-Informationen (Kaufbetrag, Name des Verkäufers) an den Kunden senden und nicht Kundeninformationen (Kartendetails, Adresse) an den Shop.  Das ist natürlich gut für Ihre Kunden, aber auch gut für Sie, da es Ihr Unternehmen von der Verantwortung entlastet, mit sensiblen Daten umzugehen. 

Akzeptieren Sie QR-Code-Zahlungen mühelos mit Mollie

Während QR-Codes Ihnen helfen können, Ihre Werbemaßnahmen zu revolutionieren, können Ihnen auch sichere, schnelle und einfache Zahlungslösungen für Ihre Kunden durch einen effizienten Zahlungsdienstleister dabei helfen, Ihr Unternehmen hervorzuheben. Mollie ist einer der am schnellsten wachsenden Zahlungsdienstleister Europas und ein Pionier im Bereich der Transaktionsunternehmen. Unser Engagement für Wachstum ermöglicht es uns, die Finanzdienstleistungsbranche voranzutreiben, und unser unkompliziertes Zahlungssystem hilft jedem Unternehmen erfolgreich zu sein. Erfahren Sie mehr über unsere Zahlungslösungen.


Während QR-Codes Ihnen helfen können, Ihre Werbemaßnahmen zu revolutionieren, können Ihnen auch sichere, schnelle und einfache Zahlungslösungen für Ihre Kunden durch einen effizienten Zahlungsdienstleister dabei helfen, Ihr Unternehmen hervorzuheben. Mollie ist einer der am schnellsten wachsenden Zahlungsdienstleister Europas und ein Pionier im Bereich der Transaktionsunternehmen. Unser Engagement für Wachstum ermöglicht es uns, die Finanzdienstleistungsbranche voranzutreiben, und unser unkompliziertes Zahlungssystem hilft jedem Unternehmen erfolgreich zu sein. Erfahren Sie mehr über unsere Zahlungslösungen.


Während QR-Codes Ihnen helfen können, Ihre Werbemaßnahmen zu revolutionieren, können Ihnen auch sichere, schnelle und einfache Zahlungslösungen für Ihre Kunden durch einen effizienten Zahlungsdienstleister dabei helfen, Ihr Unternehmen hervorzuheben. Mollie ist einer der am schnellsten wachsenden Zahlungsdienstleister Europas und ein Pionier im Bereich der Transaktionsunternehmen. Unser Engagement für Wachstum ermöglicht es uns, die Finanzdienstleistungsbranche voranzutreiben, und unser unkompliziertes Zahlungssystem hilft jedem Unternehmen erfolgreich zu sein. Erfahren Sie mehr über unsere Zahlungslösungen.


Während QR-Codes Ihnen helfen können, Ihre Werbemaßnahmen zu revolutionieren, können Ihnen auch sichere, schnelle und einfache Zahlungslösungen für Ihre Kunden durch einen effizienten Zahlungsdienstleister dabei helfen, Ihr Unternehmen hervorzuheben. Mollie ist einer der am schnellsten wachsenden Zahlungsdienstleister Europas und ein Pionier im Bereich der Transaktionsunternehmen. Unser Engagement für Wachstum ermöglicht es uns, die Finanzdienstleistungsbranche voranzutreiben, und unser unkompliziertes Zahlungssystem hilft jedem Unternehmen erfolgreich zu sein. Erfahren Sie mehr über unsere Zahlungslösungen.


Bleiben Sie auf dem Laufenden

Verpassen Sie nie ein Update. Erhalten Sie Produktaktualisierungen, Neuigkeiten und Kundenstories direkt in Ihren Posteingang.

Verbinden Sie jede Zahlung. Verbessern Sie jeden Teil Ihres Geschäfts.

Verpassen Sie nie ein Update. Erhalten Sie Produktaktualisierungen, Neuigkeiten und Kundenstories direkt in Ihren Posteingang.

Form fields
MollieArtikelWarum Ihr E-Commerce-Shop QR-Zahlungen verwenden sollte
MollieArtikelWarum Ihr E-Commerce-Shop QR-Zahlungen verwenden sollte