Top-Gründe (und Lösungen) für das Verlassen des Warenkorbs

Top-Gründe (und Lösungen) für das Verlassen des Warenkorbs

Top-Gründe (und Lösungen) für das Verlassen des Warenkorbs

Top-Gründe (und Lösungen) für das Verlassen des Warenkorbs

Entdecken Sie die Hauptgründe für das Verlassen des Warenkorbs beim Checkout und erhalten Sie Tipps, wie Sie verhindern können, dass Kunden den Kauf abbrechen.

Entdecken Sie die Hauptgründe für das Verlassen des Warenkorbs beim Checkout und erhalten Sie Tipps, wie Sie verhindern können, dass Kunden den Kauf abbrechen.

Zahlungen-und-Checkout

09.12.2022

Gibt es im E-Commerce eine größere Frustration als das Verlassen des Warenkorbs? Sicher, das Führen eines Unternehmens hat immer Herausforderungen, aber es gibt etwas besonders Enttäuschendes daran, dass man fast einen Verkauf tätigt und dann an der letzten Hürde scheitert.

Natürlich kommt es bei allen Online-Geschäften zu Warenkorbabbrüchen. Tatsächlich zeigt die Daten, dass fast 70% der Warenkörbe abgebrochen werden und Online-Shopper in diesem Jahr allein mehr als 4,5 Billionen Euro an Produkten zurücklassen werden.

Gibt es im E-Commerce eine größere Frustration als das Verlassen des Warenkorbs? Sicher, das Führen eines Unternehmens hat immer Herausforderungen, aber es gibt etwas besonders Enttäuschendes daran, dass man fast einen Verkauf tätigt und dann an der letzten Hürde scheitert.

Natürlich kommt es bei allen Online-Geschäften zu Warenkorbabbrüchen. Tatsächlich zeigt die Daten, dass fast 70% der Warenkörbe abgebrochen werden und Online-Shopper in diesem Jahr allein mehr als 4,5 Billionen Euro an Produkten zurücklassen werden.

Gibt es im E-Commerce eine größere Frustration als das Verlassen des Warenkorbs? Sicher, das Führen eines Unternehmens hat immer Herausforderungen, aber es gibt etwas besonders Enttäuschendes daran, dass man fast einen Verkauf tätigt und dann an der letzten Hürde scheitert.

Natürlich kommt es bei allen Online-Geschäften zu Warenkorbabbrüchen. Tatsächlich zeigt die Daten, dass fast 70% der Warenkörbe abgebrochen werden und Online-Shopper in diesem Jahr allein mehr als 4,5 Billionen Euro an Produkten zurücklassen werden.

Gibt es im E-Commerce eine größere Frustration als das Verlassen des Warenkorbs? Sicher, das Führen eines Unternehmens hat immer Herausforderungen, aber es gibt etwas besonders Enttäuschendes daran, dass man fast einen Verkauf tätigt und dann an der letzten Hürde scheitert.

Natürlich kommt es bei allen Online-Geschäften zu Warenkorbabbrüchen. Tatsächlich zeigt die Daten, dass fast 70% der Warenkörbe abgebrochen werden und Online-Shopper in diesem Jahr allein mehr als 4,5 Billionen Euro an Produkten zurücklassen werden.

Was sind die Gründe für den Abbruch des Checkout-Prozesses im Warenkorb?

Es ist entscheidend, dass Sie Shopper daran hindern, einen Kaufabbruch zu vollziehen, um Ihre Konversionsrate zu erhöhen. Aber dazu müssen Sie die Auslöser verstehen, die zu Abbrüchen führen.

Um zu helfen, haben wir Forschungen mit Verbrauchern in ganz Europa durchgeführt, um die Hauptgründe für den Abbruch des Kaufprozesses während des Checkouts zu entdecken. Wir haben 3.000 europäische Verbraucher in fünf Ländern befragt. Hier ist, was wir entdeckt haben:

Wie Sie sehen können, zeigt die Daten, dass der Hauptgrund, warum Verbraucher ihren Einkaufswagen während des Checkouts verlassen, hohe Versandkosten oder Steuern sind, wobei mehr als 3 von 5 Verbrauchern (61%) angeben, dass dies sie dazu veranlassen würde, einen Kauf abzubrechen.

Zahlungen und Sicherheit sind ebenfalls sehr wichtig für Online-Shopper. 54% der Verbraucher sagen, dass sie einen Verkauf verlassen würden, wenn sie nicht das Gefühl hätten, dass die Zahlung sicher ist.

Der drittgrößte Auslöser für den Abbruch von digitalen Einkaufswagen war, dass ein Händler den Verbrauchern nicht ihre bevorzugte Zahlungsmethode anbot. 

Alle Ergebnisse stammen aus unserem Europäischen E-Commerce-Bericht, der 3.000 Verbraucher in Europa befragte, um herauszufinden, was Einzelhändler anbieten müssen, um den Verkauf zu steigern, den Abbruch von Einkaufswagen zu reduzieren und die Markentreue aufzubauen. 

Laden Sie den Bericht herunter, um zu sehen, was wir entdeckt haben.

Es ist entscheidend, dass Sie Shopper daran hindern, einen Kaufabbruch zu vollziehen, um Ihre Konversionsrate zu erhöhen. Aber dazu müssen Sie die Auslöser verstehen, die zu Abbrüchen führen.

Um zu helfen, haben wir Forschungen mit Verbrauchern in ganz Europa durchgeführt, um die Hauptgründe für den Abbruch des Kaufprozesses während des Checkouts zu entdecken. Wir haben 3.000 europäische Verbraucher in fünf Ländern befragt. Hier ist, was wir entdeckt haben:

Wie Sie sehen können, zeigt die Daten, dass der Hauptgrund, warum Verbraucher ihren Einkaufswagen während des Checkouts verlassen, hohe Versandkosten oder Steuern sind, wobei mehr als 3 von 5 Verbrauchern (61%) angeben, dass dies sie dazu veranlassen würde, einen Kauf abzubrechen.

Zahlungen und Sicherheit sind ebenfalls sehr wichtig für Online-Shopper. 54% der Verbraucher sagen, dass sie einen Verkauf verlassen würden, wenn sie nicht das Gefühl hätten, dass die Zahlung sicher ist.

Der drittgrößte Auslöser für den Abbruch von digitalen Einkaufswagen war, dass ein Händler den Verbrauchern nicht ihre bevorzugte Zahlungsmethode anbot. 

Alle Ergebnisse stammen aus unserem Europäischen E-Commerce-Bericht, der 3.000 Verbraucher in Europa befragte, um herauszufinden, was Einzelhändler anbieten müssen, um den Verkauf zu steigern, den Abbruch von Einkaufswagen zu reduzieren und die Markentreue aufzubauen. 

Laden Sie den Bericht herunter, um zu sehen, was wir entdeckt haben.

Es ist entscheidend, dass Sie Shopper daran hindern, einen Kaufabbruch zu vollziehen, um Ihre Konversionsrate zu erhöhen. Aber dazu müssen Sie die Auslöser verstehen, die zu Abbrüchen führen.

Um zu helfen, haben wir Forschungen mit Verbrauchern in ganz Europa durchgeführt, um die Hauptgründe für den Abbruch des Kaufprozesses während des Checkouts zu entdecken. Wir haben 3.000 europäische Verbraucher in fünf Ländern befragt. Hier ist, was wir entdeckt haben:

Wie Sie sehen können, zeigt die Daten, dass der Hauptgrund, warum Verbraucher ihren Einkaufswagen während des Checkouts verlassen, hohe Versandkosten oder Steuern sind, wobei mehr als 3 von 5 Verbrauchern (61%) angeben, dass dies sie dazu veranlassen würde, einen Kauf abzubrechen.

Zahlungen und Sicherheit sind ebenfalls sehr wichtig für Online-Shopper. 54% der Verbraucher sagen, dass sie einen Verkauf verlassen würden, wenn sie nicht das Gefühl hätten, dass die Zahlung sicher ist.

Der drittgrößte Auslöser für den Abbruch von digitalen Einkaufswagen war, dass ein Händler den Verbrauchern nicht ihre bevorzugte Zahlungsmethode anbot. 

Alle Ergebnisse stammen aus unserem Europäischen E-Commerce-Bericht, der 3.000 Verbraucher in Europa befragte, um herauszufinden, was Einzelhändler anbieten müssen, um den Verkauf zu steigern, den Abbruch von Einkaufswagen zu reduzieren und die Markentreue aufzubauen. 

Laden Sie den Bericht herunter, um zu sehen, was wir entdeckt haben.

Es ist entscheidend, dass Sie Shopper daran hindern, einen Kaufabbruch zu vollziehen, um Ihre Konversionsrate zu erhöhen. Aber dazu müssen Sie die Auslöser verstehen, die zu Abbrüchen führen.

Um zu helfen, haben wir Forschungen mit Verbrauchern in ganz Europa durchgeführt, um die Hauptgründe für den Abbruch des Kaufprozesses während des Checkouts zu entdecken. Wir haben 3.000 europäische Verbraucher in fünf Ländern befragt. Hier ist, was wir entdeckt haben:

Wie Sie sehen können, zeigt die Daten, dass der Hauptgrund, warum Verbraucher ihren Einkaufswagen während des Checkouts verlassen, hohe Versandkosten oder Steuern sind, wobei mehr als 3 von 5 Verbrauchern (61%) angeben, dass dies sie dazu veranlassen würde, einen Kauf abzubrechen.

Zahlungen und Sicherheit sind ebenfalls sehr wichtig für Online-Shopper. 54% der Verbraucher sagen, dass sie einen Verkauf verlassen würden, wenn sie nicht das Gefühl hätten, dass die Zahlung sicher ist.

Der drittgrößte Auslöser für den Abbruch von digitalen Einkaufswagen war, dass ein Händler den Verbrauchern nicht ihre bevorzugte Zahlungsmethode anbot. 

Alle Ergebnisse stammen aus unserem Europäischen E-Commerce-Bericht, der 3.000 Verbraucher in Europa befragte, um herauszufinden, was Einzelhändler anbieten müssen, um den Verkauf zu steigern, den Abbruch von Einkaufswagen zu reduzieren und die Markentreue aufzubauen. 

Laden Sie den Bericht herunter, um zu sehen, was wir entdeckt haben.

Top Gründe für den Abbruch des Einkaufswagens

Hier werden wir jeden Grund ausführlicher diskutieren und einige Lösungen aufzeigen, um Ihre Rate an verlassenen Einkaufswagen zu senken und den Umsatz zu steigern.

1. Hohe Versandkosten oder Steuern

Unerwartete oder hohe Kosten während des Checkout-Vorgangs sind der Hauptgrund dafür, dass potenzielle Kunden von einem Kauf zurücktreten.

Es klingt offensichtlich, aber eine unerwartete Gebühr zu sehen, wenn man zur Kasse geht, ist keine gute Benutzererfahrung. Und in einer Welt, in der viele Unternehmen kostenlosen Versand anbieten, können hohe Lieferkosten (oder Steuern) eine große Abschreckung sein.

Wie man dieses Problem löst: Denken Sie daran, alle Kosten, die mit einem Kauf verbunden sind, frühzeitig auf der Kundenreise anzuzeigen, um sicherzustellen, dass jeder Besucher genau weiß, wie hoch die Gesamtsumme der Transaktion sein wird. Versuchen Sie, diese Kosten niedrig zu halten (oder sogar kostenlosen Versand anzubieten), um die Konversionen zu erhöhen.

2. Sorge um Zahlungssicherheit

Wenn es um Geld geht, steht Sicherheit immer im Vordergrund. Käufer müssen wissen, dass eine Seite sicher ist und sich darauf verlassen können, dass ihre Daten (und Geldmittel) vor einem Onlinekauf geschützt werden. Und es gibt viele Dinge, die bei Verbrauchern für Bedenken sorgen können, einschließlich schlechtem Design, defekten Links und langen Ladezeiten. Beim Checkout müssen Sie den Käufern die richtigen Signale senden, um ihnen das Vertrauen zu geben zu zahlen.

Wie man dieses Problem löst: Eine großartige Möglichkeit, ein nahtloses, markenkonformes und vertrauenswürdiges Checkout-Erlebnis zu bieten, besteht darin, mit einem Zahlungsdienstleister (PSP) zusammenzuarbeiten. Die besten PSPs helfen Ihnen, ein außergewöhnliches, sicheres Zahlungserlebnis zu bieten, um Konversionen zu steigern. Außerdem sollten Sie daran denken, Abzeichen anzuzeigen, um Ihre Sicherheitszertifikate zu zeigen und den Käufern zu versichern, dass Sie mit vertrauenswürdigen Zahlungspartnern arbeiten.

3. Bevorzugte Zahlungsmethode nicht angeboten

Jeder Online-Shopper hat seine bevorzugten Zahlungsweisen, ob das nun eine lokale Banküberweisungsmethode, eine Kreditkarte oder eine Klarna: Pay Later-Option ist. Daher ist es kein Wunder, dass sie aus einem Kauf aussteigen, wenn ihnen ihre bevorzugten Zahlungsweisen beim Checkout nicht angeboten werden.

Wie man dieses Problem löst: Um Käufern ihre bevorzugte Zahlungsmethode zu bieten, müssen Sie ein tiefes Verständnis der Verbraucher in den Märkten haben, in denen Sie tätig sind, die Fähigkeit bieten, die von ihnen bevorzugten Zahlungsmethoden anzubieten, und die Technologie besitzen, um diese Optionen leicht auf Ihrer Seite zu integrieren. Wie können Sie das machen? Arbeiten Sie mit einem PSP zusammen, der Ihnen hilft, mühelos eine Zahlungslösung zu integrieren, um die richtigen Zahlungsmethoden für Ihr Geschäft anzubieten.

4. Website teilt Details mit einem Dritten

Personenbezogene Daten sind seit vielen Jahren ein heißes Thema – umso mehr, seit die DSGVO in Europa eingeführt wurde. Heutzutage sind die Menschen mehr denn je darauf bedacht, sicherzustellen, dass ihre Daten geschützt sind, daher ist es keine Überraschung, dass sie aus einem Kauf aussteigen, wenn sie denken, dass ihre Daten mit einer anderen Partei geteilt werden könnten, die sie nicht kennen.

Wie man dieses Problem löst: Eine einfache Lösung ist, völlig transparent zu sein, wie Sie die Daten Ihrer Website-Besucher verwenden und speichern. Erklären Sie den Prozess und versichern Sie, dass ihre Daten ohne ihre Zustimmung nicht geteilt werden (oder wenn möglich überhaupt nicht).

5. Karte wurde abgelehnt

Zahlungsverarbeitungsfehler wie abgelehnte Kreditkarten werden immer zu erhöhten Warenkorbabbrüchen führen. Und es gibt viele Gründe, warum eine Karten Zahlung abgelehnt wird, einschließlich falsch eingegebener Details, übermäßig gesicherter Betrugsabwehrmaßnahmen und Verarbeitungsprobleme. Auch wenn der Fehler nicht Ihre Schuld ist, könnten Käufer, die nicht zahlen können, beginnen, das Vertrauen in Ihre Seite zu hinterfragen, und viele werden aussteigen, anstatt es erneut zu versuchen.

Wie man dieses Problem löst: Verwenden Sie Tools, die Ihren Käufern helfen, ihre Karteninformationen automatisch einzugeben, wenn sie Karten-Zahlungen vornehmen. Arbeiten Sie auch mit einem Zahlungsprozessor zusammen, der fortschrittliche Betrugs Werkzeuge und geringe Ausfallzeiten bietet, um sicherzustellen, dass Sie ‚falsche Ablehnungen‘ vermeiden, die auftreten, wenn ein Kauf eines Käufers mit einer Kreditkarte abgelehnt wird, obwohl er hätte genehmigt werden sollen.

Ein guter Zahlungsanbieter sollte Ihren Kunden auch helfen, mit Leichtigkeit zu bezahlen – und ihnen helfen, die richtigen Details einzugeben. Zum Beispiel bieten wir eine gehostete Checkout-Seite mit Ein-Klick-Zahlungen an, was bedeutet, dass Ihre wiederkehrenden Kunden automatisch die Details jeder Kreditkarte eingeben können, die sie zuvor verwendet haben, um einen Kauf zu tätigen. Dies hilft, die Reibung beim Checkout zu reduzieren und sicherzustellen, dass ihre Karte nicht aufgrund falscher Details abgelehnt wird.

6. Komplexer Checkout-Prozess

Ein komplexer Checkout führt in der Regel dazu, dass Käufer ihren Online-Einkaufswagen verlassen. Je mehr Schritte (und Seiten) Ihre Besucher navigieren müssen, um einen Kauf zu tätigen, desto unsicherer werden sie hinsichtlich ihrer Kaufentscheidung.

Wie man dieses Problem löst: Bieten Sie einen einfach zu verstehenden, einseitigen Checkout an. Wenn Sie einen mehrseitigen Checkout anbieten, verwenden Sie visuelle Hilfen, um dem Kunden zu zeigen, wo er sich im Checkout-Prozess befindet (und wann er ihn abschließen wird). Denken Sie darüber nach, Tools und Funktionen wie Google Autofill, Website-Breadcrumbs und eine Live-Chat-Funktion zu verwenden, um Ihre Besucher über die Ziellinie des Verkaufs zu helfen.

7. Umleitung auf eine andere Seite, um zu bezahlen

Ein Redirect-Zahlungsgateway ist ein Gateway, bei dem ein Käufer zu einer externen Seite weitergeleitet wird, um eine Zahlung abzuschließen. In der Regel werden sie auf die Seite des Unternehmens weitergeleitet, das das Gateway verwaltet, wie z. B. die Checkout-Seite eines Zahlungsdienstleisters. Natürlich bietet das Verlassen einer vertrauenswürdigen Seite und das Weiterleiten zu einer anderen kein optimales Kundenerlebnis (und kann Misstrauen erzeugen).

Wie man dieses Problem löst: Arbeiten Sie mit einem Zahlungspartner zusammen, der Ihnen ermöglicht, eine direkte, markengerechte Checkout-Seite anzubieten, die auf Konversion optimiert ist. Ihr Kunde bleibt von Anfang bis Ende in einer Zahlungsumgebung, wodurch die Notwendigkeit entfällt, zwischen Seiten umgeleitet zu werden, was den Umsatz steigert und Kundenvertrauen aufbaut.

8. Erzwungene Kontoerstellung, um einen Kauf zu tätigen

Wenn ein Käufer stöbert und ein Produkt zum Kaufen ausgewählt hat, kann ein weiterer Schritt in seinem Weg den Kaufzyklus ernsthaft stören. Und das Erstellen eines Kontos ist normalerweise ein ziemlich zeitaufwändiger Prozess, bei dem sie möglicherweise mehrere Schritte abschließen müssen. Daher ist es keine Überraschung, dies auf der Liste der Gründe zu sehen, warum Menschen einen Kauf abbrechen.

Wie man dieses Problem löst: Ermöglichen Sie es den Menschen einfach, Artikel hinzuzufügen und dann eine Gast-Checkout-Funktion zu nutzen. So müssen sie nur die relevanten Liefer- und Zahlungsdetails beim Kauf eingeben. Denken Sie daran, eine einfache Option einzubeziehen, die es Gastnutzern ermöglicht, ein Konto zu erstellen, das mit ihren bestehenden sozialen Medien oder Google-Konten verknüpft werden könnte.

9. Checkout-Prozess dauert zu lange

Haben Sie jemals auf 'Kaufen' geklickt und dann eine Ewigkeit auf die Abwicklung einer Zahlung gewartet? Nichts sagt Sorge wie nicht zu wissen, ob eine Zahlung abgeschlossen wurde (und sich zu fragen, ob die Geldmittel Ihr Konto verlassen haben oder ob Sie von vorne beginnen müssen).

Wie man dieses Problem löst: Arbeiten Sie mit einem Zahlungsanbieter zusammen, der branchenführende Verfügbarkeit und ein großartiges Checkout-Erlebnis bietet, damit Ihre Zahlungen ohne Probleme funktionieren. Die besten Partner bieten auch andere Vorteile – wie Support-Teams, die Ihre Sprache sprechen – die Ihnen helfen können, ständig zu verbessern, was Sie tun.

Hier werden wir jeden Grund ausführlicher diskutieren und einige Lösungen aufzeigen, um Ihre Rate an verlassenen Einkaufswagen zu senken und den Umsatz zu steigern.

1. Hohe Versandkosten oder Steuern

Unerwartete oder hohe Kosten während des Checkout-Vorgangs sind der Hauptgrund dafür, dass potenzielle Kunden von einem Kauf zurücktreten.

Es klingt offensichtlich, aber eine unerwartete Gebühr zu sehen, wenn man zur Kasse geht, ist keine gute Benutzererfahrung. Und in einer Welt, in der viele Unternehmen kostenlosen Versand anbieten, können hohe Lieferkosten (oder Steuern) eine große Abschreckung sein.

Wie man dieses Problem löst: Denken Sie daran, alle Kosten, die mit einem Kauf verbunden sind, frühzeitig auf der Kundenreise anzuzeigen, um sicherzustellen, dass jeder Besucher genau weiß, wie hoch die Gesamtsumme der Transaktion sein wird. Versuchen Sie, diese Kosten niedrig zu halten (oder sogar kostenlosen Versand anzubieten), um die Konversionen zu erhöhen.

2. Sorge um Zahlungssicherheit

Wenn es um Geld geht, steht Sicherheit immer im Vordergrund. Käufer müssen wissen, dass eine Seite sicher ist und sich darauf verlassen können, dass ihre Daten (und Geldmittel) vor einem Onlinekauf geschützt werden. Und es gibt viele Dinge, die bei Verbrauchern für Bedenken sorgen können, einschließlich schlechtem Design, defekten Links und langen Ladezeiten. Beim Checkout müssen Sie den Käufern die richtigen Signale senden, um ihnen das Vertrauen zu geben zu zahlen.

Wie man dieses Problem löst: Eine großartige Möglichkeit, ein nahtloses, markenkonformes und vertrauenswürdiges Checkout-Erlebnis zu bieten, besteht darin, mit einem Zahlungsdienstleister (PSP) zusammenzuarbeiten. Die besten PSPs helfen Ihnen, ein außergewöhnliches, sicheres Zahlungserlebnis zu bieten, um Konversionen zu steigern. Außerdem sollten Sie daran denken, Abzeichen anzuzeigen, um Ihre Sicherheitszertifikate zu zeigen und den Käufern zu versichern, dass Sie mit vertrauenswürdigen Zahlungspartnern arbeiten.

3. Bevorzugte Zahlungsmethode nicht angeboten

Jeder Online-Shopper hat seine bevorzugten Zahlungsweisen, ob das nun eine lokale Banküberweisungsmethode, eine Kreditkarte oder eine Klarna: Pay Later-Option ist. Daher ist es kein Wunder, dass sie aus einem Kauf aussteigen, wenn ihnen ihre bevorzugten Zahlungsweisen beim Checkout nicht angeboten werden.

Wie man dieses Problem löst: Um Käufern ihre bevorzugte Zahlungsmethode zu bieten, müssen Sie ein tiefes Verständnis der Verbraucher in den Märkten haben, in denen Sie tätig sind, die Fähigkeit bieten, die von ihnen bevorzugten Zahlungsmethoden anzubieten, und die Technologie besitzen, um diese Optionen leicht auf Ihrer Seite zu integrieren. Wie können Sie das machen? Arbeiten Sie mit einem PSP zusammen, der Ihnen hilft, mühelos eine Zahlungslösung zu integrieren, um die richtigen Zahlungsmethoden für Ihr Geschäft anzubieten.

4. Website teilt Details mit einem Dritten

Personenbezogene Daten sind seit vielen Jahren ein heißes Thema – umso mehr, seit die DSGVO in Europa eingeführt wurde. Heutzutage sind die Menschen mehr denn je darauf bedacht, sicherzustellen, dass ihre Daten geschützt sind, daher ist es keine Überraschung, dass sie aus einem Kauf aussteigen, wenn sie denken, dass ihre Daten mit einer anderen Partei geteilt werden könnten, die sie nicht kennen.

Wie man dieses Problem löst: Eine einfache Lösung ist, völlig transparent zu sein, wie Sie die Daten Ihrer Website-Besucher verwenden und speichern. Erklären Sie den Prozess und versichern Sie, dass ihre Daten ohne ihre Zustimmung nicht geteilt werden (oder wenn möglich überhaupt nicht).

5. Karte wurde abgelehnt

Zahlungsverarbeitungsfehler wie abgelehnte Kreditkarten werden immer zu erhöhten Warenkorbabbrüchen führen. Und es gibt viele Gründe, warum eine Karten Zahlung abgelehnt wird, einschließlich falsch eingegebener Details, übermäßig gesicherter Betrugsabwehrmaßnahmen und Verarbeitungsprobleme. Auch wenn der Fehler nicht Ihre Schuld ist, könnten Käufer, die nicht zahlen können, beginnen, das Vertrauen in Ihre Seite zu hinterfragen, und viele werden aussteigen, anstatt es erneut zu versuchen.

Wie man dieses Problem löst: Verwenden Sie Tools, die Ihren Käufern helfen, ihre Karteninformationen automatisch einzugeben, wenn sie Karten-Zahlungen vornehmen. Arbeiten Sie auch mit einem Zahlungsprozessor zusammen, der fortschrittliche Betrugs Werkzeuge und geringe Ausfallzeiten bietet, um sicherzustellen, dass Sie ‚falsche Ablehnungen‘ vermeiden, die auftreten, wenn ein Kauf eines Käufers mit einer Kreditkarte abgelehnt wird, obwohl er hätte genehmigt werden sollen.

Ein guter Zahlungsanbieter sollte Ihren Kunden auch helfen, mit Leichtigkeit zu bezahlen – und ihnen helfen, die richtigen Details einzugeben. Zum Beispiel bieten wir eine gehostete Checkout-Seite mit Ein-Klick-Zahlungen an, was bedeutet, dass Ihre wiederkehrenden Kunden automatisch die Details jeder Kreditkarte eingeben können, die sie zuvor verwendet haben, um einen Kauf zu tätigen. Dies hilft, die Reibung beim Checkout zu reduzieren und sicherzustellen, dass ihre Karte nicht aufgrund falscher Details abgelehnt wird.

6. Komplexer Checkout-Prozess

Ein komplexer Checkout führt in der Regel dazu, dass Käufer ihren Online-Einkaufswagen verlassen. Je mehr Schritte (und Seiten) Ihre Besucher navigieren müssen, um einen Kauf zu tätigen, desto unsicherer werden sie hinsichtlich ihrer Kaufentscheidung.

Wie man dieses Problem löst: Bieten Sie einen einfach zu verstehenden, einseitigen Checkout an. Wenn Sie einen mehrseitigen Checkout anbieten, verwenden Sie visuelle Hilfen, um dem Kunden zu zeigen, wo er sich im Checkout-Prozess befindet (und wann er ihn abschließen wird). Denken Sie darüber nach, Tools und Funktionen wie Google Autofill, Website-Breadcrumbs und eine Live-Chat-Funktion zu verwenden, um Ihre Besucher über die Ziellinie des Verkaufs zu helfen.

7. Umleitung auf eine andere Seite, um zu bezahlen

Ein Redirect-Zahlungsgateway ist ein Gateway, bei dem ein Käufer zu einer externen Seite weitergeleitet wird, um eine Zahlung abzuschließen. In der Regel werden sie auf die Seite des Unternehmens weitergeleitet, das das Gateway verwaltet, wie z. B. die Checkout-Seite eines Zahlungsdienstleisters. Natürlich bietet das Verlassen einer vertrauenswürdigen Seite und das Weiterleiten zu einer anderen kein optimales Kundenerlebnis (und kann Misstrauen erzeugen).

Wie man dieses Problem löst: Arbeiten Sie mit einem Zahlungspartner zusammen, der Ihnen ermöglicht, eine direkte, markengerechte Checkout-Seite anzubieten, die auf Konversion optimiert ist. Ihr Kunde bleibt von Anfang bis Ende in einer Zahlungsumgebung, wodurch die Notwendigkeit entfällt, zwischen Seiten umgeleitet zu werden, was den Umsatz steigert und Kundenvertrauen aufbaut.

8. Erzwungene Kontoerstellung, um einen Kauf zu tätigen

Wenn ein Käufer stöbert und ein Produkt zum Kaufen ausgewählt hat, kann ein weiterer Schritt in seinem Weg den Kaufzyklus ernsthaft stören. Und das Erstellen eines Kontos ist normalerweise ein ziemlich zeitaufwändiger Prozess, bei dem sie möglicherweise mehrere Schritte abschließen müssen. Daher ist es keine Überraschung, dies auf der Liste der Gründe zu sehen, warum Menschen einen Kauf abbrechen.

Wie man dieses Problem löst: Ermöglichen Sie es den Menschen einfach, Artikel hinzuzufügen und dann eine Gast-Checkout-Funktion zu nutzen. So müssen sie nur die relevanten Liefer- und Zahlungsdetails beim Kauf eingeben. Denken Sie daran, eine einfache Option einzubeziehen, die es Gastnutzern ermöglicht, ein Konto zu erstellen, das mit ihren bestehenden sozialen Medien oder Google-Konten verknüpft werden könnte.

9. Checkout-Prozess dauert zu lange

Haben Sie jemals auf 'Kaufen' geklickt und dann eine Ewigkeit auf die Abwicklung einer Zahlung gewartet? Nichts sagt Sorge wie nicht zu wissen, ob eine Zahlung abgeschlossen wurde (und sich zu fragen, ob die Geldmittel Ihr Konto verlassen haben oder ob Sie von vorne beginnen müssen).

Wie man dieses Problem löst: Arbeiten Sie mit einem Zahlungsanbieter zusammen, der branchenführende Verfügbarkeit und ein großartiges Checkout-Erlebnis bietet, damit Ihre Zahlungen ohne Probleme funktionieren. Die besten Partner bieten auch andere Vorteile – wie Support-Teams, die Ihre Sprache sprechen – die Ihnen helfen können, ständig zu verbessern, was Sie tun.

Hier werden wir jeden Grund ausführlicher diskutieren und einige Lösungen aufzeigen, um Ihre Rate an verlassenen Einkaufswagen zu senken und den Umsatz zu steigern.

1. Hohe Versandkosten oder Steuern

Unerwartete oder hohe Kosten während des Checkout-Vorgangs sind der Hauptgrund dafür, dass potenzielle Kunden von einem Kauf zurücktreten.

Es klingt offensichtlich, aber eine unerwartete Gebühr zu sehen, wenn man zur Kasse geht, ist keine gute Benutzererfahrung. Und in einer Welt, in der viele Unternehmen kostenlosen Versand anbieten, können hohe Lieferkosten (oder Steuern) eine große Abschreckung sein.

Wie man dieses Problem löst: Denken Sie daran, alle Kosten, die mit einem Kauf verbunden sind, frühzeitig auf der Kundenreise anzuzeigen, um sicherzustellen, dass jeder Besucher genau weiß, wie hoch die Gesamtsumme der Transaktion sein wird. Versuchen Sie, diese Kosten niedrig zu halten (oder sogar kostenlosen Versand anzubieten), um die Konversionen zu erhöhen.

2. Sorge um Zahlungssicherheit

Wenn es um Geld geht, steht Sicherheit immer im Vordergrund. Käufer müssen wissen, dass eine Seite sicher ist und sich darauf verlassen können, dass ihre Daten (und Geldmittel) vor einem Onlinekauf geschützt werden. Und es gibt viele Dinge, die bei Verbrauchern für Bedenken sorgen können, einschließlich schlechtem Design, defekten Links und langen Ladezeiten. Beim Checkout müssen Sie den Käufern die richtigen Signale senden, um ihnen das Vertrauen zu geben zu zahlen.

Wie man dieses Problem löst: Eine großartige Möglichkeit, ein nahtloses, markenkonformes und vertrauenswürdiges Checkout-Erlebnis zu bieten, besteht darin, mit einem Zahlungsdienstleister (PSP) zusammenzuarbeiten. Die besten PSPs helfen Ihnen, ein außergewöhnliches, sicheres Zahlungserlebnis zu bieten, um Konversionen zu steigern. Außerdem sollten Sie daran denken, Abzeichen anzuzeigen, um Ihre Sicherheitszertifikate zu zeigen und den Käufern zu versichern, dass Sie mit vertrauenswürdigen Zahlungspartnern arbeiten.

3. Bevorzugte Zahlungsmethode nicht angeboten

Jeder Online-Shopper hat seine bevorzugten Zahlungsweisen, ob das nun eine lokale Banküberweisungsmethode, eine Kreditkarte oder eine Klarna: Pay Later-Option ist. Daher ist es kein Wunder, dass sie aus einem Kauf aussteigen, wenn ihnen ihre bevorzugten Zahlungsweisen beim Checkout nicht angeboten werden.

Wie man dieses Problem löst: Um Käufern ihre bevorzugte Zahlungsmethode zu bieten, müssen Sie ein tiefes Verständnis der Verbraucher in den Märkten haben, in denen Sie tätig sind, die Fähigkeit bieten, die von ihnen bevorzugten Zahlungsmethoden anzubieten, und die Technologie besitzen, um diese Optionen leicht auf Ihrer Seite zu integrieren. Wie können Sie das machen? Arbeiten Sie mit einem PSP zusammen, der Ihnen hilft, mühelos eine Zahlungslösung zu integrieren, um die richtigen Zahlungsmethoden für Ihr Geschäft anzubieten.

4. Website teilt Details mit einem Dritten

Personenbezogene Daten sind seit vielen Jahren ein heißes Thema – umso mehr, seit die DSGVO in Europa eingeführt wurde. Heutzutage sind die Menschen mehr denn je darauf bedacht, sicherzustellen, dass ihre Daten geschützt sind, daher ist es keine Überraschung, dass sie aus einem Kauf aussteigen, wenn sie denken, dass ihre Daten mit einer anderen Partei geteilt werden könnten, die sie nicht kennen.

Wie man dieses Problem löst: Eine einfache Lösung ist, völlig transparent zu sein, wie Sie die Daten Ihrer Website-Besucher verwenden und speichern. Erklären Sie den Prozess und versichern Sie, dass ihre Daten ohne ihre Zustimmung nicht geteilt werden (oder wenn möglich überhaupt nicht).

5. Karte wurde abgelehnt

Zahlungsverarbeitungsfehler wie abgelehnte Kreditkarten werden immer zu erhöhten Warenkorbabbrüchen führen. Und es gibt viele Gründe, warum eine Karten Zahlung abgelehnt wird, einschließlich falsch eingegebener Details, übermäßig gesicherter Betrugsabwehrmaßnahmen und Verarbeitungsprobleme. Auch wenn der Fehler nicht Ihre Schuld ist, könnten Käufer, die nicht zahlen können, beginnen, das Vertrauen in Ihre Seite zu hinterfragen, und viele werden aussteigen, anstatt es erneut zu versuchen.

Wie man dieses Problem löst: Verwenden Sie Tools, die Ihren Käufern helfen, ihre Karteninformationen automatisch einzugeben, wenn sie Karten-Zahlungen vornehmen. Arbeiten Sie auch mit einem Zahlungsprozessor zusammen, der fortschrittliche Betrugs Werkzeuge und geringe Ausfallzeiten bietet, um sicherzustellen, dass Sie ‚falsche Ablehnungen‘ vermeiden, die auftreten, wenn ein Kauf eines Käufers mit einer Kreditkarte abgelehnt wird, obwohl er hätte genehmigt werden sollen.

Ein guter Zahlungsanbieter sollte Ihren Kunden auch helfen, mit Leichtigkeit zu bezahlen – und ihnen helfen, die richtigen Details einzugeben. Zum Beispiel bieten wir eine gehostete Checkout-Seite mit Ein-Klick-Zahlungen an, was bedeutet, dass Ihre wiederkehrenden Kunden automatisch die Details jeder Kreditkarte eingeben können, die sie zuvor verwendet haben, um einen Kauf zu tätigen. Dies hilft, die Reibung beim Checkout zu reduzieren und sicherzustellen, dass ihre Karte nicht aufgrund falscher Details abgelehnt wird.

6. Komplexer Checkout-Prozess

Ein komplexer Checkout führt in der Regel dazu, dass Käufer ihren Online-Einkaufswagen verlassen. Je mehr Schritte (und Seiten) Ihre Besucher navigieren müssen, um einen Kauf zu tätigen, desto unsicherer werden sie hinsichtlich ihrer Kaufentscheidung.

Wie man dieses Problem löst: Bieten Sie einen einfach zu verstehenden, einseitigen Checkout an. Wenn Sie einen mehrseitigen Checkout anbieten, verwenden Sie visuelle Hilfen, um dem Kunden zu zeigen, wo er sich im Checkout-Prozess befindet (und wann er ihn abschließen wird). Denken Sie darüber nach, Tools und Funktionen wie Google Autofill, Website-Breadcrumbs und eine Live-Chat-Funktion zu verwenden, um Ihre Besucher über die Ziellinie des Verkaufs zu helfen.

7. Umleitung auf eine andere Seite, um zu bezahlen

Ein Redirect-Zahlungsgateway ist ein Gateway, bei dem ein Käufer zu einer externen Seite weitergeleitet wird, um eine Zahlung abzuschließen. In der Regel werden sie auf die Seite des Unternehmens weitergeleitet, das das Gateway verwaltet, wie z. B. die Checkout-Seite eines Zahlungsdienstleisters. Natürlich bietet das Verlassen einer vertrauenswürdigen Seite und das Weiterleiten zu einer anderen kein optimales Kundenerlebnis (und kann Misstrauen erzeugen).

Wie man dieses Problem löst: Arbeiten Sie mit einem Zahlungspartner zusammen, der Ihnen ermöglicht, eine direkte, markengerechte Checkout-Seite anzubieten, die auf Konversion optimiert ist. Ihr Kunde bleibt von Anfang bis Ende in einer Zahlungsumgebung, wodurch die Notwendigkeit entfällt, zwischen Seiten umgeleitet zu werden, was den Umsatz steigert und Kundenvertrauen aufbaut.

8. Erzwungene Kontoerstellung, um einen Kauf zu tätigen

Wenn ein Käufer stöbert und ein Produkt zum Kaufen ausgewählt hat, kann ein weiterer Schritt in seinem Weg den Kaufzyklus ernsthaft stören. Und das Erstellen eines Kontos ist normalerweise ein ziemlich zeitaufwändiger Prozess, bei dem sie möglicherweise mehrere Schritte abschließen müssen. Daher ist es keine Überraschung, dies auf der Liste der Gründe zu sehen, warum Menschen einen Kauf abbrechen.

Wie man dieses Problem löst: Ermöglichen Sie es den Menschen einfach, Artikel hinzuzufügen und dann eine Gast-Checkout-Funktion zu nutzen. So müssen sie nur die relevanten Liefer- und Zahlungsdetails beim Kauf eingeben. Denken Sie daran, eine einfache Option einzubeziehen, die es Gastnutzern ermöglicht, ein Konto zu erstellen, das mit ihren bestehenden sozialen Medien oder Google-Konten verknüpft werden könnte.

9. Checkout-Prozess dauert zu lange

Haben Sie jemals auf 'Kaufen' geklickt und dann eine Ewigkeit auf die Abwicklung einer Zahlung gewartet? Nichts sagt Sorge wie nicht zu wissen, ob eine Zahlung abgeschlossen wurde (und sich zu fragen, ob die Geldmittel Ihr Konto verlassen haben oder ob Sie von vorne beginnen müssen).

Wie man dieses Problem löst: Arbeiten Sie mit einem Zahlungsanbieter zusammen, der branchenführende Verfügbarkeit und ein großartiges Checkout-Erlebnis bietet, damit Ihre Zahlungen ohne Probleme funktionieren. Die besten Partner bieten auch andere Vorteile – wie Support-Teams, die Ihre Sprache sprechen – die Ihnen helfen können, ständig zu verbessern, was Sie tun.

Hier werden wir jeden Grund ausführlicher diskutieren und einige Lösungen aufzeigen, um Ihre Rate an verlassenen Einkaufswagen zu senken und den Umsatz zu steigern.

1. Hohe Versandkosten oder Steuern

Unerwartete oder hohe Kosten während des Checkout-Vorgangs sind der Hauptgrund dafür, dass potenzielle Kunden von einem Kauf zurücktreten.

Es klingt offensichtlich, aber eine unerwartete Gebühr zu sehen, wenn man zur Kasse geht, ist keine gute Benutzererfahrung. Und in einer Welt, in der viele Unternehmen kostenlosen Versand anbieten, können hohe Lieferkosten (oder Steuern) eine große Abschreckung sein.

Wie man dieses Problem löst: Denken Sie daran, alle Kosten, die mit einem Kauf verbunden sind, frühzeitig auf der Kundenreise anzuzeigen, um sicherzustellen, dass jeder Besucher genau weiß, wie hoch die Gesamtsumme der Transaktion sein wird. Versuchen Sie, diese Kosten niedrig zu halten (oder sogar kostenlosen Versand anzubieten), um die Konversionen zu erhöhen.

2. Sorge um Zahlungssicherheit

Wenn es um Geld geht, steht Sicherheit immer im Vordergrund. Käufer müssen wissen, dass eine Seite sicher ist und sich darauf verlassen können, dass ihre Daten (und Geldmittel) vor einem Onlinekauf geschützt werden. Und es gibt viele Dinge, die bei Verbrauchern für Bedenken sorgen können, einschließlich schlechtem Design, defekten Links und langen Ladezeiten. Beim Checkout müssen Sie den Käufern die richtigen Signale senden, um ihnen das Vertrauen zu geben zu zahlen.

Wie man dieses Problem löst: Eine großartige Möglichkeit, ein nahtloses, markenkonformes und vertrauenswürdiges Checkout-Erlebnis zu bieten, besteht darin, mit einem Zahlungsdienstleister (PSP) zusammenzuarbeiten. Die besten PSPs helfen Ihnen, ein außergewöhnliches, sicheres Zahlungserlebnis zu bieten, um Konversionen zu steigern. Außerdem sollten Sie daran denken, Abzeichen anzuzeigen, um Ihre Sicherheitszertifikate zu zeigen und den Käufern zu versichern, dass Sie mit vertrauenswürdigen Zahlungspartnern arbeiten.

3. Bevorzugte Zahlungsmethode nicht angeboten

Jeder Online-Shopper hat seine bevorzugten Zahlungsweisen, ob das nun eine lokale Banküberweisungsmethode, eine Kreditkarte oder eine Klarna: Pay Later-Option ist. Daher ist es kein Wunder, dass sie aus einem Kauf aussteigen, wenn ihnen ihre bevorzugten Zahlungsweisen beim Checkout nicht angeboten werden.

Wie man dieses Problem löst: Um Käufern ihre bevorzugte Zahlungsmethode zu bieten, müssen Sie ein tiefes Verständnis der Verbraucher in den Märkten haben, in denen Sie tätig sind, die Fähigkeit bieten, die von ihnen bevorzugten Zahlungsmethoden anzubieten, und die Technologie besitzen, um diese Optionen leicht auf Ihrer Seite zu integrieren. Wie können Sie das machen? Arbeiten Sie mit einem PSP zusammen, der Ihnen hilft, mühelos eine Zahlungslösung zu integrieren, um die richtigen Zahlungsmethoden für Ihr Geschäft anzubieten.

4. Website teilt Details mit einem Dritten

Personenbezogene Daten sind seit vielen Jahren ein heißes Thema – umso mehr, seit die DSGVO in Europa eingeführt wurde. Heutzutage sind die Menschen mehr denn je darauf bedacht, sicherzustellen, dass ihre Daten geschützt sind, daher ist es keine Überraschung, dass sie aus einem Kauf aussteigen, wenn sie denken, dass ihre Daten mit einer anderen Partei geteilt werden könnten, die sie nicht kennen.

Wie man dieses Problem löst: Eine einfache Lösung ist, völlig transparent zu sein, wie Sie die Daten Ihrer Website-Besucher verwenden und speichern. Erklären Sie den Prozess und versichern Sie, dass ihre Daten ohne ihre Zustimmung nicht geteilt werden (oder wenn möglich überhaupt nicht).

5. Karte wurde abgelehnt

Zahlungsverarbeitungsfehler wie abgelehnte Kreditkarten werden immer zu erhöhten Warenkorbabbrüchen führen. Und es gibt viele Gründe, warum eine Karten Zahlung abgelehnt wird, einschließlich falsch eingegebener Details, übermäßig gesicherter Betrugsabwehrmaßnahmen und Verarbeitungsprobleme. Auch wenn der Fehler nicht Ihre Schuld ist, könnten Käufer, die nicht zahlen können, beginnen, das Vertrauen in Ihre Seite zu hinterfragen, und viele werden aussteigen, anstatt es erneut zu versuchen.

Wie man dieses Problem löst: Verwenden Sie Tools, die Ihren Käufern helfen, ihre Karteninformationen automatisch einzugeben, wenn sie Karten-Zahlungen vornehmen. Arbeiten Sie auch mit einem Zahlungsprozessor zusammen, der fortschrittliche Betrugs Werkzeuge und geringe Ausfallzeiten bietet, um sicherzustellen, dass Sie ‚falsche Ablehnungen‘ vermeiden, die auftreten, wenn ein Kauf eines Käufers mit einer Kreditkarte abgelehnt wird, obwohl er hätte genehmigt werden sollen.

Ein guter Zahlungsanbieter sollte Ihren Kunden auch helfen, mit Leichtigkeit zu bezahlen – und ihnen helfen, die richtigen Details einzugeben. Zum Beispiel bieten wir eine gehostete Checkout-Seite mit Ein-Klick-Zahlungen an, was bedeutet, dass Ihre wiederkehrenden Kunden automatisch die Details jeder Kreditkarte eingeben können, die sie zuvor verwendet haben, um einen Kauf zu tätigen. Dies hilft, die Reibung beim Checkout zu reduzieren und sicherzustellen, dass ihre Karte nicht aufgrund falscher Details abgelehnt wird.

6. Komplexer Checkout-Prozess

Ein komplexer Checkout führt in der Regel dazu, dass Käufer ihren Online-Einkaufswagen verlassen. Je mehr Schritte (und Seiten) Ihre Besucher navigieren müssen, um einen Kauf zu tätigen, desto unsicherer werden sie hinsichtlich ihrer Kaufentscheidung.

Wie man dieses Problem löst: Bieten Sie einen einfach zu verstehenden, einseitigen Checkout an. Wenn Sie einen mehrseitigen Checkout anbieten, verwenden Sie visuelle Hilfen, um dem Kunden zu zeigen, wo er sich im Checkout-Prozess befindet (und wann er ihn abschließen wird). Denken Sie darüber nach, Tools und Funktionen wie Google Autofill, Website-Breadcrumbs und eine Live-Chat-Funktion zu verwenden, um Ihre Besucher über die Ziellinie des Verkaufs zu helfen.

7. Umleitung auf eine andere Seite, um zu bezahlen

Ein Redirect-Zahlungsgateway ist ein Gateway, bei dem ein Käufer zu einer externen Seite weitergeleitet wird, um eine Zahlung abzuschließen. In der Regel werden sie auf die Seite des Unternehmens weitergeleitet, das das Gateway verwaltet, wie z. B. die Checkout-Seite eines Zahlungsdienstleisters. Natürlich bietet das Verlassen einer vertrauenswürdigen Seite und das Weiterleiten zu einer anderen kein optimales Kundenerlebnis (und kann Misstrauen erzeugen).

Wie man dieses Problem löst: Arbeiten Sie mit einem Zahlungspartner zusammen, der Ihnen ermöglicht, eine direkte, markengerechte Checkout-Seite anzubieten, die auf Konversion optimiert ist. Ihr Kunde bleibt von Anfang bis Ende in einer Zahlungsumgebung, wodurch die Notwendigkeit entfällt, zwischen Seiten umgeleitet zu werden, was den Umsatz steigert und Kundenvertrauen aufbaut.

8. Erzwungene Kontoerstellung, um einen Kauf zu tätigen

Wenn ein Käufer stöbert und ein Produkt zum Kaufen ausgewählt hat, kann ein weiterer Schritt in seinem Weg den Kaufzyklus ernsthaft stören. Und das Erstellen eines Kontos ist normalerweise ein ziemlich zeitaufwändiger Prozess, bei dem sie möglicherweise mehrere Schritte abschließen müssen. Daher ist es keine Überraschung, dies auf der Liste der Gründe zu sehen, warum Menschen einen Kauf abbrechen.

Wie man dieses Problem löst: Ermöglichen Sie es den Menschen einfach, Artikel hinzuzufügen und dann eine Gast-Checkout-Funktion zu nutzen. So müssen sie nur die relevanten Liefer- und Zahlungsdetails beim Kauf eingeben. Denken Sie daran, eine einfache Option einzubeziehen, die es Gastnutzern ermöglicht, ein Konto zu erstellen, das mit ihren bestehenden sozialen Medien oder Google-Konten verknüpft werden könnte.

9. Checkout-Prozess dauert zu lange

Haben Sie jemals auf 'Kaufen' geklickt und dann eine Ewigkeit auf die Abwicklung einer Zahlung gewartet? Nichts sagt Sorge wie nicht zu wissen, ob eine Zahlung abgeschlossen wurde (und sich zu fragen, ob die Geldmittel Ihr Konto verlassen haben oder ob Sie von vorne beginnen müssen).

Wie man dieses Problem löst: Arbeiten Sie mit einem Zahlungsanbieter zusammen, der branchenführende Verfügbarkeit und ein großartiges Checkout-Erlebnis bietet, damit Ihre Zahlungen ohne Probleme funktionieren. Die besten Partner bieten auch andere Vorteile – wie Support-Teams, die Ihre Sprache sprechen – die Ihnen helfen können, ständig zu verbessern, was Sie tun.

Verringern Sie Warenkorbabbrecher. Verkaufen Sie mehr.

Wir haben uns nun einige der Hauptgründe für Warenkorbabbrüche angesehen – und Lösungen dafür gefunden. Natürlich wirst du niemals verhindern können, dass manche Kunden einen Kauf abbrechen. Aber mit der richtigen Strategie und durch Identifizierung der Hauptgründe für Abbrüche kannst du sicherstellen, dass deine Warenkorbabbruchrate so niedrig wie möglich ist und – noch wichtiger – dass du jeden Verkaufsversuch bestmöglich nutzt.

Wir haben uns nun einige der Hauptgründe für Warenkorbabbrüche angesehen – und Lösungen dafür gefunden. Natürlich wirst du niemals verhindern können, dass manche Kunden einen Kauf abbrechen. Aber mit der richtigen Strategie und durch Identifizierung der Hauptgründe für Abbrüche kannst du sicherstellen, dass deine Warenkorbabbruchrate so niedrig wie möglich ist und – noch wichtiger – dass du jeden Verkaufsversuch bestmöglich nutzt.

Wir haben uns nun einige der Hauptgründe für Warenkorbabbrüche angesehen – und Lösungen dafür gefunden. Natürlich wirst du niemals verhindern können, dass manche Kunden einen Kauf abbrechen. Aber mit der richtigen Strategie und durch Identifizierung der Hauptgründe für Abbrüche kannst du sicherstellen, dass deine Warenkorbabbruchrate so niedrig wie möglich ist und – noch wichtiger – dass du jeden Verkaufsversuch bestmöglich nutzt.

Wir haben uns nun einige der Hauptgründe für Warenkorbabbrüche angesehen – und Lösungen dafür gefunden. Natürlich wirst du niemals verhindern können, dass manche Kunden einen Kauf abbrechen. Aber mit der richtigen Strategie und durch Identifizierung der Hauptgründe für Abbrüche kannst du sicherstellen, dass deine Warenkorbabbruchrate so niedrig wie möglich ist und – noch wichtiger – dass du jeden Verkaufsversuch bestmöglich nutzt.

Maximieren Sie Ihre Verkäufe mit Mollie

Wenn Sie unsere Zahlungslösung nutzen, können Sie mehr als 25 Zahlungsmethoden akzeptieren, einschließlich wichtiger Kartenschemata und lokalisierten europäischen Methoden. Wir helfen Ihnen auch dabei, eine nahtlose Checkout-Seite zu bieten, welche die Konversionsraten erhöht, und stellen eine Reihe weiterer Vorteile bereit, die das Geschäftemachen vereinfachen und den Umsatz steigern.

Melden Sie sich bei Mollie an und Sie erhalten zusätzlich: 

  • Verbesserte Konversion mit direktem Checkout und Mollie Components

  • Problemlose Rückbuchungen, Neubestellungen und Stornierungen

  • Zugang zur Mollie App und zum Dashboard

  • Unterstützung von Expertenteams, die mehrsprachig in ganz Europa arbeiten

  • Ein Paket von Integrationen, um das Geschäftemachen zu verbessern

Wir bieten all das mit transparenter Preisgestaltung, ohne versteckte Gebühren und ohne bindende Verträge für totale Flexibilität. 

Erfahren Sie mehr über Zahlungen mit Mollie oder melden Sie sich an, um Zahlungen mit uns zu akzeptieren. 

Wenn Sie unsere Zahlungslösung nutzen, können Sie mehr als 25 Zahlungsmethoden akzeptieren, einschließlich wichtiger Kartenschemata und lokalisierten europäischen Methoden. Wir helfen Ihnen auch dabei, eine nahtlose Checkout-Seite zu bieten, welche die Konversionsraten erhöht, und stellen eine Reihe weiterer Vorteile bereit, die das Geschäftemachen vereinfachen und den Umsatz steigern.

Melden Sie sich bei Mollie an und Sie erhalten zusätzlich: 

  • Verbesserte Konversion mit direktem Checkout und Mollie Components

  • Problemlose Rückbuchungen, Neubestellungen und Stornierungen

  • Zugang zur Mollie App und zum Dashboard

  • Unterstützung von Expertenteams, die mehrsprachig in ganz Europa arbeiten

  • Ein Paket von Integrationen, um das Geschäftemachen zu verbessern

Wir bieten all das mit transparenter Preisgestaltung, ohne versteckte Gebühren und ohne bindende Verträge für totale Flexibilität. 

Erfahren Sie mehr über Zahlungen mit Mollie oder melden Sie sich an, um Zahlungen mit uns zu akzeptieren. 

Wenn Sie unsere Zahlungslösung nutzen, können Sie mehr als 25 Zahlungsmethoden akzeptieren, einschließlich wichtiger Kartenschemata und lokalisierten europäischen Methoden. Wir helfen Ihnen auch dabei, eine nahtlose Checkout-Seite zu bieten, welche die Konversionsraten erhöht, und stellen eine Reihe weiterer Vorteile bereit, die das Geschäftemachen vereinfachen und den Umsatz steigern.

Melden Sie sich bei Mollie an und Sie erhalten zusätzlich: 

  • Verbesserte Konversion mit direktem Checkout und Mollie Components

  • Problemlose Rückbuchungen, Neubestellungen und Stornierungen

  • Zugang zur Mollie App und zum Dashboard

  • Unterstützung von Expertenteams, die mehrsprachig in ganz Europa arbeiten

  • Ein Paket von Integrationen, um das Geschäftemachen zu verbessern

Wir bieten all das mit transparenter Preisgestaltung, ohne versteckte Gebühren und ohne bindende Verträge für totale Flexibilität. 

Erfahren Sie mehr über Zahlungen mit Mollie oder melden Sie sich an, um Zahlungen mit uns zu akzeptieren. 

Wenn Sie unsere Zahlungslösung nutzen, können Sie mehr als 25 Zahlungsmethoden akzeptieren, einschließlich wichtiger Kartenschemata und lokalisierten europäischen Methoden. Wir helfen Ihnen auch dabei, eine nahtlose Checkout-Seite zu bieten, welche die Konversionsraten erhöht, und stellen eine Reihe weiterer Vorteile bereit, die das Geschäftemachen vereinfachen und den Umsatz steigern.

Melden Sie sich bei Mollie an und Sie erhalten zusätzlich: 

  • Verbesserte Konversion mit direktem Checkout und Mollie Components

  • Problemlose Rückbuchungen, Neubestellungen und Stornierungen

  • Zugang zur Mollie App und zum Dashboard

  • Unterstützung von Expertenteams, die mehrsprachig in ganz Europa arbeiten

  • Ein Paket von Integrationen, um das Geschäftemachen zu verbessern

Wir bieten all das mit transparenter Preisgestaltung, ohne versteckte Gebühren und ohne bindende Verträge für totale Flexibilität. 

Erfahren Sie mehr über Zahlungen mit Mollie oder melden Sie sich an, um Zahlungen mit uns zu akzeptieren. 

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Verpassen Sie nie ein Update. Erhalten Sie Produktaktualisierungen, Neuigkeiten und Kundenstories direkt in Ihren Posteingang.

Verbinden Sie jede Zahlung. Verbessern Sie jeden Teil Ihres Geschäfts.

Verpassen Sie nie ein Update. Erhalten Sie Produktaktualisierungen, Neuigkeiten und Kundenstories direkt in Ihren Posteingang.

Form fields
MollieArtikelTop-Gründe (und Lösungen) für das Verlassen des Warenkorbs
MollieArtikelTop-Gründe (und Lösungen) für das Verlassen des Warenkorbs