DRYKORN

DRYKORN

DRYKORN

Entdecken Sie den Wechsel von DRYKORN zum E-Commerce nach 16 Jahren ohne Onlinepräsenz. Simon Burger enthüllt die digitale Evolution der Marke, angetrieben durch Mollies nahtlose Zahlungslösungen.

Entdecken Sie den Wechsel von DRYKORN zum E-Commerce nach 16 Jahren ohne Onlinepräsenz. Simon Burger enthüllt die digitale Evolution der Marke, angetrieben durch Mollies nahtlose Zahlungslösungen.

E-Commerce

Partner:Webshop

"Durch einen starken Partner wie Mollie kann man sich mit gutem Gewissen in neue Projekte stürzen."

"Durch einen starken Partner wie Mollie kann man sich mit gutem Gewissen in neue Projekte stürzen."

"Durch einen starken Partner wie Mollie kann man sich mit gutem Gewissen in neue Projekte stürzen."

"Durch einen starken Partner wie Mollie kann man sich mit gutem Gewissen in neue Projekte stürzen."

Simon Burger, Stellvertretender Leiter E-Commerce bei DRYKORN

Metropolitisch, erreichbar und progressiv. So lässt sich die internationale Brand DRYKORN am besten beschreiben. Gegründet im Jahr 1996, hat sich DRYKORN in wenigen Saisons zu einer weltweit bekannten Marke entwickelt. Wir haben mit Simon Burger, Deputy Head of E-Commerce bei DRYKORN gequatscht, um einen Einblick in die DRYKORN-Welt zu bekommen.

Nach 16 Jahren: Einzug in die Onlinewelt

DRYKORN arbeitet eng mit zahlreichen Handelspartnern zusammen und hat sich in den ersten 16 Jahren vollends darauf konzentriert. Erst 2012 erfolgte der Eintritt in die Onlinewelt mit einem eigenen Onlineshop. Dabei war klar, dass mit dem Onlineshop nicht nur der Umsatz gesteigert werden sollte, sondern vor allem das Branding. “Der eigene Onlineshop ist selbstverständlich mehr als nur ein Shop, vielmehr stellt dieser zugleich ein digitales Schaufenster der Marke dar”, erklärt Simon Burger. Der Fokus liegt dabei nicht nur auf der Conversion-Optimierung, sondern auch und vor allem auf der Darstellung der eigenen Marke.

Eintritt in neue Märkte – Aber Schritt für Schritt

Die wichtigsten Märkte für DRYKORN befinden sich im DACH- und BENELUX-Raum. Das heißt jedoch nicht, dass die Marke sich einzig darauf konzentriert. Nach und nach sollen gezielt weitere sogenannte Sprach-Shops in den Onlineshop integriert werden, damit zukünftig auch Länder wie Dänemark und Frankreich erreicht werden können. “Vor dem finalen Eintritt in neue Märkte müssen allen voran Themen wie Währung, Sprachen und Zahlarten beachtet werden, um hier Kund:innen den größtmöglichen Komfort zu bieten”, meint Simon.

Mollie und DRYKORN – zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Lange war DRYKORN auf der Suche nach einem neuen und optimierten Set-up für den Onlineshop. Seit 2019 hat das Team den Markt beobachtet und evaluiert, welche Lösung für die eigene Brand wohl die Richtige sein würde. “Schlussendlich ist die Entscheidung gefallen, von Magento 1 zu Shopware 6 zu wechseln und in diesem Zuge auf PSP-Seite auf Mollie zu wechseln”, erklärt Simon. Dabei überzeugte neben der einfachen Integration auch der Erstkontakt und der Support, der laut Simon Burger durchweg tatkräftig dabei war. “Auch das Backend und die Vielfalt der Zahlarten haben uns überzeugt”, so Simon.

Für mehr Zuverlässigkeit und Sicherheit

Die Kunden stehen für DRYKORN im Mittelpunkt des Geschäfts. Nicht umsonst ist es der internationalen Brand wichtig, dass der Checkout und damit der Bezahlprozess einfach funktionieren. “Neben der Funktionalität legen wir großen Wert auf Übersichtlichkeit, einfache Handhabung, vielfältige Zahlarten und einen cleanen, ablenkungsfreien Checkout”, so Simon Burger.

Der beste Checkout mit Mollie

Präsentieren Sie Ihren Kunden die Identität und die Werte Ihres Unternehmens. Unser personalisierter Checkout für Onlineshops verwandelt ein einfaches Standard-Zahlungsformular in ein professionelles Markenerlebnis, das Vertrauen aufbaut und Konversionen verbessert. Für all das benötigen Sie keine Code-Kenntnisse. Mollie unterstützt Sie bei der Checkout-Integration in Ihren Onlineshop, damit Sie Ihren Kunden ein persönliches und professionelles Bezahlerlebnis bieten können.

Metropolitisch, erreichbar und progressiv. So lässt sich die internationale Brand DRYKORN am besten beschreiben. Gegründet im Jahr 1996, hat sich DRYKORN in wenigen Saisons zu einer weltweit bekannten Marke entwickelt. Wir haben mit Simon Burger, Deputy Head of E-Commerce bei DRYKORN gequatscht, um einen Einblick in die DRYKORN-Welt zu bekommen.

Nach 16 Jahren: Einzug in die Onlinewelt

DRYKORN arbeitet eng mit zahlreichen Handelspartnern zusammen und hat sich in den ersten 16 Jahren vollends darauf konzentriert. Erst 2012 erfolgte der Eintritt in die Onlinewelt mit einem eigenen Onlineshop. Dabei war klar, dass mit dem Onlineshop nicht nur der Umsatz gesteigert werden sollte, sondern vor allem das Branding. “Der eigene Onlineshop ist selbstverständlich mehr als nur ein Shop, vielmehr stellt dieser zugleich ein digitales Schaufenster der Marke dar”, erklärt Simon Burger. Der Fokus liegt dabei nicht nur auf der Conversion-Optimierung, sondern auch und vor allem auf der Darstellung der eigenen Marke.

Eintritt in neue Märkte – Aber Schritt für Schritt

Die wichtigsten Märkte für DRYKORN befinden sich im DACH- und BENELUX-Raum. Das heißt jedoch nicht, dass die Marke sich einzig darauf konzentriert. Nach und nach sollen gezielt weitere sogenannte Sprach-Shops in den Onlineshop integriert werden, damit zukünftig auch Länder wie Dänemark und Frankreich erreicht werden können. “Vor dem finalen Eintritt in neue Märkte müssen allen voran Themen wie Währung, Sprachen und Zahlarten beachtet werden, um hier Kund:innen den größtmöglichen Komfort zu bieten”, meint Simon.

Mollie und DRYKORN – zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Lange war DRYKORN auf der Suche nach einem neuen und optimierten Set-up für den Onlineshop. Seit 2019 hat das Team den Markt beobachtet und evaluiert, welche Lösung für die eigene Brand wohl die Richtige sein würde. “Schlussendlich ist die Entscheidung gefallen, von Magento 1 zu Shopware 6 zu wechseln und in diesem Zuge auf PSP-Seite auf Mollie zu wechseln”, erklärt Simon. Dabei überzeugte neben der einfachen Integration auch der Erstkontakt und der Support, der laut Simon Burger durchweg tatkräftig dabei war. “Auch das Backend und die Vielfalt der Zahlarten haben uns überzeugt”, so Simon.

Für mehr Zuverlässigkeit und Sicherheit

Die Kunden stehen für DRYKORN im Mittelpunkt des Geschäfts. Nicht umsonst ist es der internationalen Brand wichtig, dass der Checkout und damit der Bezahlprozess einfach funktionieren. “Neben der Funktionalität legen wir großen Wert auf Übersichtlichkeit, einfache Handhabung, vielfältige Zahlarten und einen cleanen, ablenkungsfreien Checkout”, so Simon Burger.

Der beste Checkout mit Mollie

Präsentieren Sie Ihren Kunden die Identität und die Werte Ihres Unternehmens. Unser personalisierter Checkout für Onlineshops verwandelt ein einfaches Standard-Zahlungsformular in ein professionelles Markenerlebnis, das Vertrauen aufbaut und Konversionen verbessert. Für all das benötigen Sie keine Code-Kenntnisse. Mollie unterstützt Sie bei der Checkout-Integration in Ihren Onlineshop, damit Sie Ihren Kunden ein persönliches und professionelles Bezahlerlebnis bieten können.

Metropolitisch, erreichbar und progressiv. So lässt sich die internationale Brand DRYKORN am besten beschreiben. Gegründet im Jahr 1996, hat sich DRYKORN in wenigen Saisons zu einer weltweit bekannten Marke entwickelt. Wir haben mit Simon Burger, Deputy Head of E-Commerce bei DRYKORN gequatscht, um einen Einblick in die DRYKORN-Welt zu bekommen.

Nach 16 Jahren: Einzug in die Onlinewelt

DRYKORN arbeitet eng mit zahlreichen Handelspartnern zusammen und hat sich in den ersten 16 Jahren vollends darauf konzentriert. Erst 2012 erfolgte der Eintritt in die Onlinewelt mit einem eigenen Onlineshop. Dabei war klar, dass mit dem Onlineshop nicht nur der Umsatz gesteigert werden sollte, sondern vor allem das Branding. “Der eigene Onlineshop ist selbstverständlich mehr als nur ein Shop, vielmehr stellt dieser zugleich ein digitales Schaufenster der Marke dar”, erklärt Simon Burger. Der Fokus liegt dabei nicht nur auf der Conversion-Optimierung, sondern auch und vor allem auf der Darstellung der eigenen Marke.

Eintritt in neue Märkte – Aber Schritt für Schritt

Die wichtigsten Märkte für DRYKORN befinden sich im DACH- und BENELUX-Raum. Das heißt jedoch nicht, dass die Marke sich einzig darauf konzentriert. Nach und nach sollen gezielt weitere sogenannte Sprach-Shops in den Onlineshop integriert werden, damit zukünftig auch Länder wie Dänemark und Frankreich erreicht werden können. “Vor dem finalen Eintritt in neue Märkte müssen allen voran Themen wie Währung, Sprachen und Zahlarten beachtet werden, um hier Kund:innen den größtmöglichen Komfort zu bieten”, meint Simon.

Mollie und DRYKORN – zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Lange war DRYKORN auf der Suche nach einem neuen und optimierten Set-up für den Onlineshop. Seit 2019 hat das Team den Markt beobachtet und evaluiert, welche Lösung für die eigene Brand wohl die Richtige sein würde. “Schlussendlich ist die Entscheidung gefallen, von Magento 1 zu Shopware 6 zu wechseln und in diesem Zuge auf PSP-Seite auf Mollie zu wechseln”, erklärt Simon. Dabei überzeugte neben der einfachen Integration auch der Erstkontakt und der Support, der laut Simon Burger durchweg tatkräftig dabei war. “Auch das Backend und die Vielfalt der Zahlarten haben uns überzeugt”, so Simon.

Für mehr Zuverlässigkeit und Sicherheit

Die Kunden stehen für DRYKORN im Mittelpunkt des Geschäfts. Nicht umsonst ist es der internationalen Brand wichtig, dass der Checkout und damit der Bezahlprozess einfach funktionieren. “Neben der Funktionalität legen wir großen Wert auf Übersichtlichkeit, einfache Handhabung, vielfältige Zahlarten und einen cleanen, ablenkungsfreien Checkout”, so Simon Burger.

Der beste Checkout mit Mollie

Präsentieren Sie Ihren Kunden die Identität und die Werte Ihres Unternehmens. Unser personalisierter Checkout für Onlineshops verwandelt ein einfaches Standard-Zahlungsformular in ein professionelles Markenerlebnis, das Vertrauen aufbaut und Konversionen verbessert. Für all das benötigen Sie keine Code-Kenntnisse. Mollie unterstützt Sie bei der Checkout-Integration in Ihren Onlineshop, damit Sie Ihren Kunden ein persönliches und professionelles Bezahlerlebnis bieten können.

Metropolitisch, erreichbar und progressiv. So lässt sich die internationale Brand DRYKORN am besten beschreiben. Gegründet im Jahr 1996, hat sich DRYKORN in wenigen Saisons zu einer weltweit bekannten Marke entwickelt. Wir haben mit Simon Burger, Deputy Head of E-Commerce bei DRYKORN gequatscht, um einen Einblick in die DRYKORN-Welt zu bekommen.

Nach 16 Jahren: Einzug in die Onlinewelt

DRYKORN arbeitet eng mit zahlreichen Handelspartnern zusammen und hat sich in den ersten 16 Jahren vollends darauf konzentriert. Erst 2012 erfolgte der Eintritt in die Onlinewelt mit einem eigenen Onlineshop. Dabei war klar, dass mit dem Onlineshop nicht nur der Umsatz gesteigert werden sollte, sondern vor allem das Branding. “Der eigene Onlineshop ist selbstverständlich mehr als nur ein Shop, vielmehr stellt dieser zugleich ein digitales Schaufenster der Marke dar”, erklärt Simon Burger. Der Fokus liegt dabei nicht nur auf der Conversion-Optimierung, sondern auch und vor allem auf der Darstellung der eigenen Marke.

Eintritt in neue Märkte – Aber Schritt für Schritt

Die wichtigsten Märkte für DRYKORN befinden sich im DACH- und BENELUX-Raum. Das heißt jedoch nicht, dass die Marke sich einzig darauf konzentriert. Nach und nach sollen gezielt weitere sogenannte Sprach-Shops in den Onlineshop integriert werden, damit zukünftig auch Länder wie Dänemark und Frankreich erreicht werden können. “Vor dem finalen Eintritt in neue Märkte müssen allen voran Themen wie Währung, Sprachen und Zahlarten beachtet werden, um hier Kund:innen den größtmöglichen Komfort zu bieten”, meint Simon.

Mollie und DRYKORN – zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Lange war DRYKORN auf der Suche nach einem neuen und optimierten Set-up für den Onlineshop. Seit 2019 hat das Team den Markt beobachtet und evaluiert, welche Lösung für die eigene Brand wohl die Richtige sein würde. “Schlussendlich ist die Entscheidung gefallen, von Magento 1 zu Shopware 6 zu wechseln und in diesem Zuge auf PSP-Seite auf Mollie zu wechseln”, erklärt Simon. Dabei überzeugte neben der einfachen Integration auch der Erstkontakt und der Support, der laut Simon Burger durchweg tatkräftig dabei war. “Auch das Backend und die Vielfalt der Zahlarten haben uns überzeugt”, so Simon.

Für mehr Zuverlässigkeit und Sicherheit

Die Kunden stehen für DRYKORN im Mittelpunkt des Geschäfts. Nicht umsonst ist es der internationalen Brand wichtig, dass der Checkout und damit der Bezahlprozess einfach funktionieren. “Neben der Funktionalität legen wir großen Wert auf Übersichtlichkeit, einfache Handhabung, vielfältige Zahlarten und einen cleanen, ablenkungsfreien Checkout”, so Simon Burger.

Der beste Checkout mit Mollie

Präsentieren Sie Ihren Kunden die Identität und die Werte Ihres Unternehmens. Unser personalisierter Checkout für Onlineshops verwandelt ein einfaches Standard-Zahlungsformular in ein professionelles Markenerlebnis, das Vertrauen aufbaut und Konversionen verbessert. Für all das benötigen Sie keine Code-Kenntnisse. Mollie unterstützt Sie bei der Checkout-Integration in Ihren Onlineshop, damit Sie Ihren Kunden ein persönliches und professionelles Bezahlerlebnis bieten können.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Verpassen Sie nie ein Update. Erhalten Sie Produktaktualisierungen, Neuigkeiten und Kundenstories direkt in Ihren Posteingang.

Verbinden Sie jede Zahlung. Verbessern Sie jeden Teil Ihres Geschäfts.

Verpassen Sie nie ein Update. Erhalten Sie Produktaktualisierungen, Neuigkeiten und Kundenstories direkt in Ihren Posteingang.

Form fields