Flinders

Flinders

Flinders

Flinders ist eines der am schnellsten wachsenden Unternehmen im Bereich der Wohnungseinrichtung, dank ihres Multichannel-Ansatzes. Lesen Sie ihre Erfolgsgeschichte.

Flinders ist eines der am schnellsten wachsenden Unternehmen im Bereich der Wohnungseinrichtung, dank ihres Multichannel-Ansatzes. Lesen Sie ihre Erfolgsgeschichte.

E-Commerce

"Wir möchten sowohl online als auch im Geschäft eine inspirierende Atmosphäre schaffen. Wir zeigen, dass wir die Geschichten hinter den Produkten kennen."

"Wir möchten sowohl online als auch im Geschäft eine inspirierende Atmosphäre schaffen. Wir zeigen, dass wir die Geschichten hinter den Produkten kennen."

"Wir möchten sowohl online als auch im Geschäft eine inspirierende Atmosphäre schaffen. Wir zeigen, dass wir die Geschichten hinter den Produkten kennen."

"Wir möchten sowohl online als auch im Geschäft eine inspirierende Atmosphäre schaffen. Wir zeigen, dass wir die Geschichten hinter den Produkten kennen."

Geert-Jan Smits - Gründer von Flinders

Flinders möchte Design für alle zugänglich machen. Es ist ein Möbelgeschäft und eines der am schnellsten wachsenden Unternehmen im Sektor der Wohneinrichtungen. „Möbelgeschäfte sind ziemlich traditionell, wenn nicht altmodisch“, erklärt CEO Geert-Jan Smits. „Jahrelang sah die Branche immer gleich aus“, fährt er fort, „Vom ersten Tag an hatten wir eine vollkommen andere Vision: Wir sind Disruptoren. Wir haben einen Multichannel-Ansatz und das bringt uns dorthin, wo der Kunde ist. Das mag nicht disruptiv klingen“, beendet er, „aber es ist es, weil es vollkommen anders ist als ein Möbelgeschäft, das herumsitzt und hofft, dass Kunden kommen.“

Flinders möchte Design für alle zugänglich machen. Es ist ein Möbelgeschäft und eines der am schnellsten wachsenden Unternehmen im Sektor der Wohneinrichtungen. „Möbelgeschäfte sind ziemlich traditionell, wenn nicht altmodisch“, erklärt CEO Geert-Jan Smits. „Jahrelang sah die Branche immer gleich aus“, fährt er fort, „Vom ersten Tag an hatten wir eine vollkommen andere Vision: Wir sind Disruptoren. Wir haben einen Multichannel-Ansatz und das bringt uns dorthin, wo der Kunde ist. Das mag nicht disruptiv klingen“, beendet er, „aber es ist es, weil es vollkommen anders ist als ein Möbelgeschäft, das herumsitzt und hofft, dass Kunden kommen.“

Flinders möchte Design für alle zugänglich machen. Es ist ein Möbelgeschäft und eines der am schnellsten wachsenden Unternehmen im Sektor der Wohneinrichtungen. „Möbelgeschäfte sind ziemlich traditionell, wenn nicht altmodisch“, erklärt CEO Geert-Jan Smits. „Jahrelang sah die Branche immer gleich aus“, fährt er fort, „Vom ersten Tag an hatten wir eine vollkommen andere Vision: Wir sind Disruptoren. Wir haben einen Multichannel-Ansatz und das bringt uns dorthin, wo der Kunde ist. Das mag nicht disruptiv klingen“, beendet er, „aber es ist es, weil es vollkommen anders ist als ein Möbelgeschäft, das herumsitzt und hofft, dass Kunden kommen.“

Flinders möchte Design für alle zugänglich machen. Es ist ein Möbelgeschäft und eines der am schnellsten wachsenden Unternehmen im Sektor der Wohneinrichtungen. „Möbelgeschäfte sind ziemlich traditionell, wenn nicht altmodisch“, erklärt CEO Geert-Jan Smits. „Jahrelang sah die Branche immer gleich aus“, fährt er fort, „Vom ersten Tag an hatten wir eine vollkommen andere Vision: Wir sind Disruptoren. Wir haben einen Multichannel-Ansatz und das bringt uns dorthin, wo der Kunde ist. Das mag nicht disruptiv klingen“, beendet er, „aber es ist es, weil es vollkommen anders ist als ein Möbelgeschäft, das herumsitzt und hofft, dass Kunden kommen.“

"Wir verfolgen einen Multichannel-Ansatz, und das bringt uns dorthin, wo der Kunde ist."

Geert-Jan Smits - Gründer von Flinders

„Wir werden nicht an Sie verkaufen“

Bevor er Flinders gründete, hatte Geert-Jan ein Internetberatungsunternehmen, Jungle Minds. Doch nach zehn Jahren Beratung war es Zeit für etwas Neues. „Ich bin Geschäftsmann, also suchte ich nach Dingen, die durch das Internet noch nicht revolutioniert worden waren“, sagt er.

Was sich herausstellte, war Designermöbel. „Die Leute sagten, ich wusste nicht, was ich tat, aber je mehr sie es taten, desto mehr mochte ich es“, erklärt Geert-Jan. Das bedeutet allerdings nicht, dass es einfach war. „Ich forschte, welche Marken Suchvolumen hatten, um zu bestimmen, welche wir verkaufen würden. Ich kannte keine von ihnen, also rief ich sie an“, sagt er „Und die Fragen, die ich immer wieder bekam, waren: ‚Wie viele Quadratmeter hat Ihr Geschäft? Wo befindet sich Ihr Geschäft?‘ und: ‚Oh, Sie wollen über das Internet verkaufen? Wenn das der Fall ist, werden wir nicht an Sie verkaufen.‘“ So „aus purer Notwendigkeit suchten wir nach einem Ort für ein physisches Geschäft, und das war, als wir mit den Flinders Cafés an verkehrsreichen Standorten begannen. Die Leute können kommen und einen Kaffee oder ein Bier trinken und alles, worauf sie sitzen, ist unser Möbel.“

Heute ist das Geschäft mit physischem Standort ein zentraler Teil des Flinders-Konzepts. „Ich stehe jetzt vollkommen hinter physischen Standorten“, sagt Geert-Jan, „denn man muss den Leuten die Chance geben, Ihre Sachen zu sehen und zu fühlen. Der Versuch, aus einem Café heraus zu verkaufen, ist nicht ganz einfach“, reflektiert er und fügt hinzu: „und die Leute hinter der Bar sind normalerweise nicht die Besten, um Einrichtungsberatung zu geben. Also eröffneten wir 2015 einen fantastischen Laden in Zaandam.“ Flinders hielt immer noch an ihren Cafés fest. „De Bajes am Rembrandtplein in Amsterdam gehört uns, es ist nur so, dass die Leute es nicht wissen.“

Geert-Jan Smits — founder of Flinders

„Wir werden nicht an Sie verkaufen“

Bevor er Flinders gründete, hatte Geert-Jan ein Internetberatungsunternehmen, Jungle Minds. Doch nach zehn Jahren Beratung war es Zeit für etwas Neues. „Ich bin Geschäftsmann, also suchte ich nach Dingen, die durch das Internet noch nicht revolutioniert worden waren“, sagt er.

Was sich herausstellte, war Designermöbel. „Die Leute sagten, ich wusste nicht, was ich tat, aber je mehr sie es taten, desto mehr mochte ich es“, erklärt Geert-Jan. Das bedeutet allerdings nicht, dass es einfach war. „Ich forschte, welche Marken Suchvolumen hatten, um zu bestimmen, welche wir verkaufen würden. Ich kannte keine von ihnen, also rief ich sie an“, sagt er „Und die Fragen, die ich immer wieder bekam, waren: ‚Wie viele Quadratmeter hat Ihr Geschäft? Wo befindet sich Ihr Geschäft?‘ und: ‚Oh, Sie wollen über das Internet verkaufen? Wenn das der Fall ist, werden wir nicht an Sie verkaufen.‘“ So „aus purer Notwendigkeit suchten wir nach einem Ort für ein physisches Geschäft, und das war, als wir mit den Flinders Cafés an verkehrsreichen Standorten begannen. Die Leute können kommen und einen Kaffee oder ein Bier trinken und alles, worauf sie sitzen, ist unser Möbel.“

Heute ist das Geschäft mit physischem Standort ein zentraler Teil des Flinders-Konzepts. „Ich stehe jetzt vollkommen hinter physischen Standorten“, sagt Geert-Jan, „denn man muss den Leuten die Chance geben, Ihre Sachen zu sehen und zu fühlen. Der Versuch, aus einem Café heraus zu verkaufen, ist nicht ganz einfach“, reflektiert er und fügt hinzu: „und die Leute hinter der Bar sind normalerweise nicht die Besten, um Einrichtungsberatung zu geben. Also eröffneten wir 2015 einen fantastischen Laden in Zaandam.“ Flinders hielt immer noch an ihren Cafés fest. „De Bajes am Rembrandtplein in Amsterdam gehört uns, es ist nur so, dass die Leute es nicht wissen.“

Geert-Jan Smits — founder of Flinders

„Wir werden nicht an Sie verkaufen“

Bevor er Flinders gründete, hatte Geert-Jan ein Internetberatungsunternehmen, Jungle Minds. Doch nach zehn Jahren Beratung war es Zeit für etwas Neues. „Ich bin Geschäftsmann, also suchte ich nach Dingen, die durch das Internet noch nicht revolutioniert worden waren“, sagt er.

Was sich herausstellte, war Designermöbel. „Die Leute sagten, ich wusste nicht, was ich tat, aber je mehr sie es taten, desto mehr mochte ich es“, erklärt Geert-Jan. Das bedeutet allerdings nicht, dass es einfach war. „Ich forschte, welche Marken Suchvolumen hatten, um zu bestimmen, welche wir verkaufen würden. Ich kannte keine von ihnen, also rief ich sie an“, sagt er „Und die Fragen, die ich immer wieder bekam, waren: ‚Wie viele Quadratmeter hat Ihr Geschäft? Wo befindet sich Ihr Geschäft?‘ und: ‚Oh, Sie wollen über das Internet verkaufen? Wenn das der Fall ist, werden wir nicht an Sie verkaufen.‘“ So „aus purer Notwendigkeit suchten wir nach einem Ort für ein physisches Geschäft, und das war, als wir mit den Flinders Cafés an verkehrsreichen Standorten begannen. Die Leute können kommen und einen Kaffee oder ein Bier trinken und alles, worauf sie sitzen, ist unser Möbel.“

Heute ist das Geschäft mit physischem Standort ein zentraler Teil des Flinders-Konzepts. „Ich stehe jetzt vollkommen hinter physischen Standorten“, sagt Geert-Jan, „denn man muss den Leuten die Chance geben, Ihre Sachen zu sehen und zu fühlen. Der Versuch, aus einem Café heraus zu verkaufen, ist nicht ganz einfach“, reflektiert er und fügt hinzu: „und die Leute hinter der Bar sind normalerweise nicht die Besten, um Einrichtungsberatung zu geben. Also eröffneten wir 2015 einen fantastischen Laden in Zaandam.“ Flinders hielt immer noch an ihren Cafés fest. „De Bajes am Rembrandtplein in Amsterdam gehört uns, es ist nur so, dass die Leute es nicht wissen.“

Geert-Jan Smits — founder of Flinders

„Wir werden nicht an Sie verkaufen“

Bevor er Flinders gründete, hatte Geert-Jan ein Internetberatungsunternehmen, Jungle Minds. Doch nach zehn Jahren Beratung war es Zeit für etwas Neues. „Ich bin Geschäftsmann, also suchte ich nach Dingen, die durch das Internet noch nicht revolutioniert worden waren“, sagt er.

Was sich herausstellte, war Designermöbel. „Die Leute sagten, ich wusste nicht, was ich tat, aber je mehr sie es taten, desto mehr mochte ich es“, erklärt Geert-Jan. Das bedeutet allerdings nicht, dass es einfach war. „Ich forschte, welche Marken Suchvolumen hatten, um zu bestimmen, welche wir verkaufen würden. Ich kannte keine von ihnen, also rief ich sie an“, sagt er „Und die Fragen, die ich immer wieder bekam, waren: ‚Wie viele Quadratmeter hat Ihr Geschäft? Wo befindet sich Ihr Geschäft?‘ und: ‚Oh, Sie wollen über das Internet verkaufen? Wenn das der Fall ist, werden wir nicht an Sie verkaufen.‘“ So „aus purer Notwendigkeit suchten wir nach einem Ort für ein physisches Geschäft, und das war, als wir mit den Flinders Cafés an verkehrsreichen Standorten begannen. Die Leute können kommen und einen Kaffee oder ein Bier trinken und alles, worauf sie sitzen, ist unser Möbel.“

Heute ist das Geschäft mit physischem Standort ein zentraler Teil des Flinders-Konzepts. „Ich stehe jetzt vollkommen hinter physischen Standorten“, sagt Geert-Jan, „denn man muss den Leuten die Chance geben, Ihre Sachen zu sehen und zu fühlen. Der Versuch, aus einem Café heraus zu verkaufen, ist nicht ganz einfach“, reflektiert er und fügt hinzu: „und die Leute hinter der Bar sind normalerweise nicht die Besten, um Einrichtungsberatung zu geben. Also eröffneten wir 2015 einen fantastischen Laden in Zaandam.“ Flinders hielt immer noch an ihren Cafés fest. „De Bajes am Rembrandtplein in Amsterdam gehört uns, es ist nur so, dass die Leute es nicht wissen.“

Geert-Jan Smits — founder of Flinders

„Der durchschnittliche Webshop ist super langweilig“

Was Flinders versteht, ist, dass es für ihre Kunden nicht einfach ist, Möbel zu kaufen. „Viele Leute, die ich kenne und mit denen ich Kontakte habe, sagen: ‚Ich will coole Design-Sachen für meinen Platz, aber ich weiß nicht, woher ich sie bekomme, also gehe ich einfach zu IKEA‘“, erzählt Geert-Jan. „Der durchschnittliche Webshop ist auch super langweilig. Man sieht nur Packshots von Produkten, was es schwer macht, ein Gefühl für das Produkt zu bekommen“, fügt er hinzu, „deshalb versuchen wir, eine Atmosphäre online und im Geschäft zu schaffen. Wir wollen zeigen, dass wir Spezialisten sind und dass wir die Geschichten hinter den Produkten kennen.“ Und warum ist das wichtig? „Weil wir hochwertigere Sachen verkaufen. Ein Stuhl wie dieser (zeigt auf einen Vitra Fiberglassessel) ist nicht billig. Die Leute sparen für diese Artikel.“

Geert-Jan basiert diesen Ansatz auf seiner eigenen Erfahrung. „Als ich Flinders startete, wusste ich nichts über Designer-Möbel. Ich hatte von keiner der Marken gehört und dachte, sie wären lächerlich teuer.“ Aber, „dann gehst du in die Fabrik und lernst die Geschichte dahinter kennen. Du entdeckst, dass (Fermob‘s Gartenmöbel) für die Luxemburg-Gärten in Paris hergestellt werden. Sie sind aus Aluminium, das ist super leicht und bleibt schön. So habe ich diese Art von Möbeln schätzen gelernt. Aber ich verstehe auch, welche Art von Nische wir bedienen und wie teuer die Artikel sind, die wir verkaufen. Deshalb kannst du die Geschichten hinter den Möbeln auf unserer Webseite lesen, aber es hilft auch, wenn du gekommen bist und auf unseren Möbeln gesessen und sie gefühlt hast.“

„Wir sehen das nicht als Ausgabe“

Einblicke wie diese spielen eine wichtige Rolle in Flinders‘ Herangehensweise an das Geschäft. „Einen Webshop zu haben klingt einfach, aber bei uns gibt es viel Kundenkontakt, der jeder Bestellung vorausgeht.“ Deshalb nutzt Flinders alle möglichen Kanäle, um ihre Kunden zu erreichen. „Und wenn ich sage alle möglichen Kanäle, meine ich jeden einzelnen davon“, sagt Geert-Jan, „Wir haben den Webshop, die Cafés, das Geschäft, und wir kommen auch zu Ihnen nach Hause für eine Beratung. Das macht praktisch niemand, weil es viel Geld kostet.“ Er fährt fort, „Wir verkaufen auch über Marktplätze, im Chat, per E-Mail und über das Telefon. Wir sehen das nicht als Ausgabe, weil es ein wichtiger Teil des Vorverkaufs ist.“ Aber das ist nicht alles, „Wir haben eine Projektabteilung, die sich um Geschäftskunden kümmert, und soziale Medien spielen auch eine wichtige Rolle. Wir bitten Kunden, ihre Käufe mit #myflinders zu taggen. Auf Instagram haben wir mehr als 500 Nachrichten und die Leute erzählen uns wirklich coole Sachen.“

Flinder's homepage

„Was uns anders und erfolgreich macht, ist, dass wir Kunden mit all diesen Kanälen erreichen, und Ihr durchschnittliches Möbelgeschäft macht das nicht“, beobachtet Geert-Jan. „Zusätzlich dazu haben wir das Lagermodell eingeführt. Wir sind eines der ersten Unternehmen, das Lieferung am nächsten Tag im Sektor Wohnmöbel angeboten hat. Acht bis zehn Wochen auf Ihre Möbel zu warten, war normal, aber das ist heute nicht mehr zeitgemäß. Von Tag eins an sagten wir, dass das nicht akzeptabel war.“

„Der durchschnittliche Webshop ist super langweilig“

Was Flinders versteht, ist, dass es für ihre Kunden nicht einfach ist, Möbel zu kaufen. „Viele Leute, die ich kenne und mit denen ich Kontakte habe, sagen: ‚Ich will coole Design-Sachen für meinen Platz, aber ich weiß nicht, woher ich sie bekomme, also gehe ich einfach zu IKEA‘“, erzählt Geert-Jan. „Der durchschnittliche Webshop ist auch super langweilig. Man sieht nur Packshots von Produkten, was es schwer macht, ein Gefühl für das Produkt zu bekommen“, fügt er hinzu, „deshalb versuchen wir, eine Atmosphäre online und im Geschäft zu schaffen. Wir wollen zeigen, dass wir Spezialisten sind und dass wir die Geschichten hinter den Produkten kennen.“ Und warum ist das wichtig? „Weil wir hochwertigere Sachen verkaufen. Ein Stuhl wie dieser (zeigt auf einen Vitra Fiberglassessel) ist nicht billig. Die Leute sparen für diese Artikel.“

Geert-Jan basiert diesen Ansatz auf seiner eigenen Erfahrung. „Als ich Flinders startete, wusste ich nichts über Designer-Möbel. Ich hatte von keiner der Marken gehört und dachte, sie wären lächerlich teuer.“ Aber, „dann gehst du in die Fabrik und lernst die Geschichte dahinter kennen. Du entdeckst, dass (Fermob‘s Gartenmöbel) für die Luxemburg-Gärten in Paris hergestellt werden. Sie sind aus Aluminium, das ist super leicht und bleibt schön. So habe ich diese Art von Möbeln schätzen gelernt. Aber ich verstehe auch, welche Art von Nische wir bedienen und wie teuer die Artikel sind, die wir verkaufen. Deshalb kannst du die Geschichten hinter den Möbeln auf unserer Webseite lesen, aber es hilft auch, wenn du gekommen bist und auf unseren Möbeln gesessen und sie gefühlt hast.“

„Wir sehen das nicht als Ausgabe“

Einblicke wie diese spielen eine wichtige Rolle in Flinders‘ Herangehensweise an das Geschäft. „Einen Webshop zu haben klingt einfach, aber bei uns gibt es viel Kundenkontakt, der jeder Bestellung vorausgeht.“ Deshalb nutzt Flinders alle möglichen Kanäle, um ihre Kunden zu erreichen. „Und wenn ich sage alle möglichen Kanäle, meine ich jeden einzelnen davon“, sagt Geert-Jan, „Wir haben den Webshop, die Cafés, das Geschäft, und wir kommen auch zu Ihnen nach Hause für eine Beratung. Das macht praktisch niemand, weil es viel Geld kostet.“ Er fährt fort, „Wir verkaufen auch über Marktplätze, im Chat, per E-Mail und über das Telefon. Wir sehen das nicht als Ausgabe, weil es ein wichtiger Teil des Vorverkaufs ist.“ Aber das ist nicht alles, „Wir haben eine Projektabteilung, die sich um Geschäftskunden kümmert, und soziale Medien spielen auch eine wichtige Rolle. Wir bitten Kunden, ihre Käufe mit #myflinders zu taggen. Auf Instagram haben wir mehr als 500 Nachrichten und die Leute erzählen uns wirklich coole Sachen.“

Flinder's homepage

„Was uns anders und erfolgreich macht, ist, dass wir Kunden mit all diesen Kanälen erreichen, und Ihr durchschnittliches Möbelgeschäft macht das nicht“, beobachtet Geert-Jan. „Zusätzlich dazu haben wir das Lagermodell eingeführt. Wir sind eines der ersten Unternehmen, das Lieferung am nächsten Tag im Sektor Wohnmöbel angeboten hat. Acht bis zehn Wochen auf Ihre Möbel zu warten, war normal, aber das ist heute nicht mehr zeitgemäß. Von Tag eins an sagten wir, dass das nicht akzeptabel war.“

„Der durchschnittliche Webshop ist super langweilig“

Was Flinders versteht, ist, dass es für ihre Kunden nicht einfach ist, Möbel zu kaufen. „Viele Leute, die ich kenne und mit denen ich Kontakte habe, sagen: ‚Ich will coole Design-Sachen für meinen Platz, aber ich weiß nicht, woher ich sie bekomme, also gehe ich einfach zu IKEA‘“, erzählt Geert-Jan. „Der durchschnittliche Webshop ist auch super langweilig. Man sieht nur Packshots von Produkten, was es schwer macht, ein Gefühl für das Produkt zu bekommen“, fügt er hinzu, „deshalb versuchen wir, eine Atmosphäre online und im Geschäft zu schaffen. Wir wollen zeigen, dass wir Spezialisten sind und dass wir die Geschichten hinter den Produkten kennen.“ Und warum ist das wichtig? „Weil wir hochwertigere Sachen verkaufen. Ein Stuhl wie dieser (zeigt auf einen Vitra Fiberglassessel) ist nicht billig. Die Leute sparen für diese Artikel.“

Geert-Jan basiert diesen Ansatz auf seiner eigenen Erfahrung. „Als ich Flinders startete, wusste ich nichts über Designer-Möbel. Ich hatte von keiner der Marken gehört und dachte, sie wären lächerlich teuer.“ Aber, „dann gehst du in die Fabrik und lernst die Geschichte dahinter kennen. Du entdeckst, dass (Fermob‘s Gartenmöbel) für die Luxemburg-Gärten in Paris hergestellt werden. Sie sind aus Aluminium, das ist super leicht und bleibt schön. So habe ich diese Art von Möbeln schätzen gelernt. Aber ich verstehe auch, welche Art von Nische wir bedienen und wie teuer die Artikel sind, die wir verkaufen. Deshalb kannst du die Geschichten hinter den Möbeln auf unserer Webseite lesen, aber es hilft auch, wenn du gekommen bist und auf unseren Möbeln gesessen und sie gefühlt hast.“

„Wir sehen das nicht als Ausgabe“

Einblicke wie diese spielen eine wichtige Rolle in Flinders‘ Herangehensweise an das Geschäft. „Einen Webshop zu haben klingt einfach, aber bei uns gibt es viel Kundenkontakt, der jeder Bestellung vorausgeht.“ Deshalb nutzt Flinders alle möglichen Kanäle, um ihre Kunden zu erreichen. „Und wenn ich sage alle möglichen Kanäle, meine ich jeden einzelnen davon“, sagt Geert-Jan, „Wir haben den Webshop, die Cafés, das Geschäft, und wir kommen auch zu Ihnen nach Hause für eine Beratung. Das macht praktisch niemand, weil es viel Geld kostet.“ Er fährt fort, „Wir verkaufen auch über Marktplätze, im Chat, per E-Mail und über das Telefon. Wir sehen das nicht als Ausgabe, weil es ein wichtiger Teil des Vorverkaufs ist.“ Aber das ist nicht alles, „Wir haben eine Projektabteilung, die sich um Geschäftskunden kümmert, und soziale Medien spielen auch eine wichtige Rolle. Wir bitten Kunden, ihre Käufe mit #myflinders zu taggen. Auf Instagram haben wir mehr als 500 Nachrichten und die Leute erzählen uns wirklich coole Sachen.“

Flinder's homepage

„Was uns anders und erfolgreich macht, ist, dass wir Kunden mit all diesen Kanälen erreichen, und Ihr durchschnittliches Möbelgeschäft macht das nicht“, beobachtet Geert-Jan. „Zusätzlich dazu haben wir das Lagermodell eingeführt. Wir sind eines der ersten Unternehmen, das Lieferung am nächsten Tag im Sektor Wohnmöbel angeboten hat. Acht bis zehn Wochen auf Ihre Möbel zu warten, war normal, aber das ist heute nicht mehr zeitgemäß. Von Tag eins an sagten wir, dass das nicht akzeptabel war.“

„Der durchschnittliche Webshop ist super langweilig“

Was Flinders versteht, ist, dass es für ihre Kunden nicht einfach ist, Möbel zu kaufen. „Viele Leute, die ich kenne und mit denen ich Kontakte habe, sagen: ‚Ich will coole Design-Sachen für meinen Platz, aber ich weiß nicht, woher ich sie bekomme, also gehe ich einfach zu IKEA‘“, erzählt Geert-Jan. „Der durchschnittliche Webshop ist auch super langweilig. Man sieht nur Packshots von Produkten, was es schwer macht, ein Gefühl für das Produkt zu bekommen“, fügt er hinzu, „deshalb versuchen wir, eine Atmosphäre online und im Geschäft zu schaffen. Wir wollen zeigen, dass wir Spezialisten sind und dass wir die Geschichten hinter den Produkten kennen.“ Und warum ist das wichtig? „Weil wir hochwertigere Sachen verkaufen. Ein Stuhl wie dieser (zeigt auf einen Vitra Fiberglassessel) ist nicht billig. Die Leute sparen für diese Artikel.“

Geert-Jan basiert diesen Ansatz auf seiner eigenen Erfahrung. „Als ich Flinders startete, wusste ich nichts über Designer-Möbel. Ich hatte von keiner der Marken gehört und dachte, sie wären lächerlich teuer.“ Aber, „dann gehst du in die Fabrik und lernst die Geschichte dahinter kennen. Du entdeckst, dass (Fermob‘s Gartenmöbel) für die Luxemburg-Gärten in Paris hergestellt werden. Sie sind aus Aluminium, das ist super leicht und bleibt schön. So habe ich diese Art von Möbeln schätzen gelernt. Aber ich verstehe auch, welche Art von Nische wir bedienen und wie teuer die Artikel sind, die wir verkaufen. Deshalb kannst du die Geschichten hinter den Möbeln auf unserer Webseite lesen, aber es hilft auch, wenn du gekommen bist und auf unseren Möbeln gesessen und sie gefühlt hast.“

„Wir sehen das nicht als Ausgabe“

Einblicke wie diese spielen eine wichtige Rolle in Flinders‘ Herangehensweise an das Geschäft. „Einen Webshop zu haben klingt einfach, aber bei uns gibt es viel Kundenkontakt, der jeder Bestellung vorausgeht.“ Deshalb nutzt Flinders alle möglichen Kanäle, um ihre Kunden zu erreichen. „Und wenn ich sage alle möglichen Kanäle, meine ich jeden einzelnen davon“, sagt Geert-Jan, „Wir haben den Webshop, die Cafés, das Geschäft, und wir kommen auch zu Ihnen nach Hause für eine Beratung. Das macht praktisch niemand, weil es viel Geld kostet.“ Er fährt fort, „Wir verkaufen auch über Marktplätze, im Chat, per E-Mail und über das Telefon. Wir sehen das nicht als Ausgabe, weil es ein wichtiger Teil des Vorverkaufs ist.“ Aber das ist nicht alles, „Wir haben eine Projektabteilung, die sich um Geschäftskunden kümmert, und soziale Medien spielen auch eine wichtige Rolle. Wir bitten Kunden, ihre Käufe mit #myflinders zu taggen. Auf Instagram haben wir mehr als 500 Nachrichten und die Leute erzählen uns wirklich coole Sachen.“

Flinder's homepage

„Was uns anders und erfolgreich macht, ist, dass wir Kunden mit all diesen Kanälen erreichen, und Ihr durchschnittliches Möbelgeschäft macht das nicht“, beobachtet Geert-Jan. „Zusätzlich dazu haben wir das Lagermodell eingeführt. Wir sind eines der ersten Unternehmen, das Lieferung am nächsten Tag im Sektor Wohnmöbel angeboten hat. Acht bis zehn Wochen auf Ihre Möbel zu warten, war normal, aber das ist heute nicht mehr zeitgemäß. Von Tag eins an sagten wir, dass das nicht akzeptabel war.“

"Der durchschnittliche Webshop ist super langweilig, man sieht nur Produktbilder."

Geert-Jan Smits - Gründer von Flinders

Schneller und schlauer als die Konkurrenz

Alles dreht sich um Kundenorientierung und darum, das Kundenerlebnis so gut wie möglich zu gestalten. Zahlungen sind auch ein Teil davon. „Letztendlich sind Zahlungen ein kleiner Teil des Kundenerlebnisses“, sagt Geert-Jan, „klein, aber wirklich wichtig und nicht nur für den Kunden, sondern auch für mich. Es ist ein so wesentlicher Teil meines Geschäfts, eine Lebensader, dass ich dem Erstbesten nicht vertrauen würde, der Beste zu sein.“

„Es sagt etwas aus, dass Ihr Gründer (Adriaan Mol) die Loey Awards gewonnen hat“, erklärt Geert-Jan, „Ich komme aus dem Internet- und Online-Sektor, also gab mir sein Gewinn dieses Awards eine Bestätigung. Eure Geschichte und die Tatsache, dass Ihr ein echtes Technologieunternehmen seid, macht Euch schneller und schlauer als die Konkurrenz. Ich mag es, wie Ihr Einstellungen ändern könnt und neben allem habt Ihr eine Kombination aus Technik und Menschen, die mitdenken. Der Kontakt mit Mollie ist immer angenehm, und das ist ein wichtiger Faktor“, fügt er hinzu. „Mollies Ansatz wird es uns ermöglichen, unsere Dienstleistungen in die Zukunft zu liefern, zum Beispiel in andere Länder zu expandieren und neue Möglichkeiten zu fördern.“

Schneller und schlauer als die Konkurrenz

Alles dreht sich um Kundenorientierung und darum, das Kundenerlebnis so gut wie möglich zu gestalten. Zahlungen sind auch ein Teil davon. „Letztendlich sind Zahlungen ein kleiner Teil des Kundenerlebnisses“, sagt Geert-Jan, „klein, aber wirklich wichtig und nicht nur für den Kunden, sondern auch für mich. Es ist ein so wesentlicher Teil meines Geschäfts, eine Lebensader, dass ich dem Erstbesten nicht vertrauen würde, der Beste zu sein.“

„Es sagt etwas aus, dass Ihr Gründer (Adriaan Mol) die Loey Awards gewonnen hat“, erklärt Geert-Jan, „Ich komme aus dem Internet- und Online-Sektor, also gab mir sein Gewinn dieses Awards eine Bestätigung. Eure Geschichte und die Tatsache, dass Ihr ein echtes Technologieunternehmen seid, macht Euch schneller und schlauer als die Konkurrenz. Ich mag es, wie Ihr Einstellungen ändern könnt und neben allem habt Ihr eine Kombination aus Technik und Menschen, die mitdenken. Der Kontakt mit Mollie ist immer angenehm, und das ist ein wichtiger Faktor“, fügt er hinzu. „Mollies Ansatz wird es uns ermöglichen, unsere Dienstleistungen in die Zukunft zu liefern, zum Beispiel in andere Länder zu expandieren und neue Möglichkeiten zu fördern.“

Schneller und schlauer als die Konkurrenz

Alles dreht sich um Kundenorientierung und darum, das Kundenerlebnis so gut wie möglich zu gestalten. Zahlungen sind auch ein Teil davon. „Letztendlich sind Zahlungen ein kleiner Teil des Kundenerlebnisses“, sagt Geert-Jan, „klein, aber wirklich wichtig und nicht nur für den Kunden, sondern auch für mich. Es ist ein so wesentlicher Teil meines Geschäfts, eine Lebensader, dass ich dem Erstbesten nicht vertrauen würde, der Beste zu sein.“

„Es sagt etwas aus, dass Ihr Gründer (Adriaan Mol) die Loey Awards gewonnen hat“, erklärt Geert-Jan, „Ich komme aus dem Internet- und Online-Sektor, also gab mir sein Gewinn dieses Awards eine Bestätigung. Eure Geschichte und die Tatsache, dass Ihr ein echtes Technologieunternehmen seid, macht Euch schneller und schlauer als die Konkurrenz. Ich mag es, wie Ihr Einstellungen ändern könnt und neben allem habt Ihr eine Kombination aus Technik und Menschen, die mitdenken. Der Kontakt mit Mollie ist immer angenehm, und das ist ein wichtiger Faktor“, fügt er hinzu. „Mollies Ansatz wird es uns ermöglichen, unsere Dienstleistungen in die Zukunft zu liefern, zum Beispiel in andere Länder zu expandieren und neue Möglichkeiten zu fördern.“

Schneller und schlauer als die Konkurrenz

Alles dreht sich um Kundenorientierung und darum, das Kundenerlebnis so gut wie möglich zu gestalten. Zahlungen sind auch ein Teil davon. „Letztendlich sind Zahlungen ein kleiner Teil des Kundenerlebnisses“, sagt Geert-Jan, „klein, aber wirklich wichtig und nicht nur für den Kunden, sondern auch für mich. Es ist ein so wesentlicher Teil meines Geschäfts, eine Lebensader, dass ich dem Erstbesten nicht vertrauen würde, der Beste zu sein.“

„Es sagt etwas aus, dass Ihr Gründer (Adriaan Mol) die Loey Awards gewonnen hat“, erklärt Geert-Jan, „Ich komme aus dem Internet- und Online-Sektor, also gab mir sein Gewinn dieses Awards eine Bestätigung. Eure Geschichte und die Tatsache, dass Ihr ein echtes Technologieunternehmen seid, macht Euch schneller und schlauer als die Konkurrenz. Ich mag es, wie Ihr Einstellungen ändern könnt und neben allem habt Ihr eine Kombination aus Technik und Menschen, die mitdenken. Der Kontakt mit Mollie ist immer angenehm, und das ist ein wichtiger Faktor“, fügt er hinzu. „Mollies Ansatz wird es uns ermöglichen, unsere Dienstleistungen in die Zukunft zu liefern, zum Beispiel in andere Länder zu expandieren und neue Möglichkeiten zu fördern.“

"Es sagt etwas aus, dass Ihr Gründer den Loey Awards gewonnen hat."

Geert-Jan Smits - Gründer von Flinders

Ein völlig anderes Unternehmen

Wenn es um die Zukunft geht, denkt Geert-Jan viel darüber nach. „Was ist mein Mehrwert in den nächsten fünf Jahren? Man muss sich ständig selbst hinterfragen, sonst kann man in nur ein paar Jahren überflüssig werden, so schnell können sich die Dinge ändern. Flinders könnte in fünf Jahren ein völlig anderes Unternehmen sein, wir wissen nicht, wie es sich entwickeln wird, und ich finde das wirklich cool.“

„Ich denke, es ist eine der interessantesten Aufgaben, mit denen man sich beschäftigen kann – die Zukunft des Unternehmens. Es hilft auch, dass ich viele Menschen um mich herum habe, die das genießen, kritisch sind und mitdenken wollen“, bemerkt Geert-Jan. „In diesem Jahr haben wir in der Kategorie ‚bestes Möbelgeschäft in den Niederlanden‘ bei den Thuiswinkel Awards gewonnen. Wir sind super stolz, dass wir das nach neun Jahren im Geschäft verdient haben“, fügt er hinzu und schließt, „Wir wissen, dass wir kein Startup mehr sind, aber ich möchte diese Art von Kultur im Unternehmen lebendig halten. Wir fangen eigentlich gerade erst an. Wir wollen die Welt erobern, so erschafft man großartige Dinge.“

Ein völlig anderes Unternehmen

Wenn es um die Zukunft geht, denkt Geert-Jan viel darüber nach. „Was ist mein Mehrwert in den nächsten fünf Jahren? Man muss sich ständig selbst hinterfragen, sonst kann man in nur ein paar Jahren überflüssig werden, so schnell können sich die Dinge ändern. Flinders könnte in fünf Jahren ein völlig anderes Unternehmen sein, wir wissen nicht, wie es sich entwickeln wird, und ich finde das wirklich cool.“

„Ich denke, es ist eine der interessantesten Aufgaben, mit denen man sich beschäftigen kann – die Zukunft des Unternehmens. Es hilft auch, dass ich viele Menschen um mich herum habe, die das genießen, kritisch sind und mitdenken wollen“, bemerkt Geert-Jan. „In diesem Jahr haben wir in der Kategorie ‚bestes Möbelgeschäft in den Niederlanden‘ bei den Thuiswinkel Awards gewonnen. Wir sind super stolz, dass wir das nach neun Jahren im Geschäft verdient haben“, fügt er hinzu und schließt, „Wir wissen, dass wir kein Startup mehr sind, aber ich möchte diese Art von Kultur im Unternehmen lebendig halten. Wir fangen eigentlich gerade erst an. Wir wollen die Welt erobern, so erschafft man großartige Dinge.“

Ein völlig anderes Unternehmen

Wenn es um die Zukunft geht, denkt Geert-Jan viel darüber nach. „Was ist mein Mehrwert in den nächsten fünf Jahren? Man muss sich ständig selbst hinterfragen, sonst kann man in nur ein paar Jahren überflüssig werden, so schnell können sich die Dinge ändern. Flinders könnte in fünf Jahren ein völlig anderes Unternehmen sein, wir wissen nicht, wie es sich entwickeln wird, und ich finde das wirklich cool.“

„Ich denke, es ist eine der interessantesten Aufgaben, mit denen man sich beschäftigen kann – die Zukunft des Unternehmens. Es hilft auch, dass ich viele Menschen um mich herum habe, die das genießen, kritisch sind und mitdenken wollen“, bemerkt Geert-Jan. „In diesem Jahr haben wir in der Kategorie ‚bestes Möbelgeschäft in den Niederlanden‘ bei den Thuiswinkel Awards gewonnen. Wir sind super stolz, dass wir das nach neun Jahren im Geschäft verdient haben“, fügt er hinzu und schließt, „Wir wissen, dass wir kein Startup mehr sind, aber ich möchte diese Art von Kultur im Unternehmen lebendig halten. Wir fangen eigentlich gerade erst an. Wir wollen die Welt erobern, so erschafft man großartige Dinge.“

Ein völlig anderes Unternehmen

Wenn es um die Zukunft geht, denkt Geert-Jan viel darüber nach. „Was ist mein Mehrwert in den nächsten fünf Jahren? Man muss sich ständig selbst hinterfragen, sonst kann man in nur ein paar Jahren überflüssig werden, so schnell können sich die Dinge ändern. Flinders könnte in fünf Jahren ein völlig anderes Unternehmen sein, wir wissen nicht, wie es sich entwickeln wird, und ich finde das wirklich cool.“

„Ich denke, es ist eine der interessantesten Aufgaben, mit denen man sich beschäftigen kann – die Zukunft des Unternehmens. Es hilft auch, dass ich viele Menschen um mich herum habe, die das genießen, kritisch sind und mitdenken wollen“, bemerkt Geert-Jan. „In diesem Jahr haben wir in der Kategorie ‚bestes Möbelgeschäft in den Niederlanden‘ bei den Thuiswinkel Awards gewonnen. Wir sind super stolz, dass wir das nach neun Jahren im Geschäft verdient haben“, fügt er hinzu und schließt, „Wir wissen, dass wir kein Startup mehr sind, aber ich möchte diese Art von Kultur im Unternehmen lebendig halten. Wir fangen eigentlich gerade erst an. Wir wollen die Welt erobern, so erschafft man großartige Dinge.“

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Verpassen Sie nie ein Update. Erhalten Sie Produktaktualisierungen, Neuigkeiten und Kundenstories direkt in Ihren Posteingang.

Verbinden Sie jede Zahlung. Verbessern Sie jeden Teil Ihres Geschäfts.

Verpassen Sie nie ein Update. Erhalten Sie Produktaktualisierungen, Neuigkeiten und Kundenstories direkt in Ihren Posteingang.

Form fields