5 Tipps zur Optimierung der Konversionsraten im E-Commerce

5 Tipps zur Optimierung der Konversionsraten im E-Commerce

5 Tipps zur Optimierung der Konversionsraten im E-Commerce

5 Tipps zur Optimierung der Konversionsraten im E-Commerce

Entdecken Sie schnelle Tipps zur Optimierung der Konversionsrate im E-Commerce. Erfahren Sie wie Sie den Verkauf mit Warenpräsentation, Zahlungen, Checkout und mehr steigern können

Entdecken Sie schnelle Tipps zur Optimierung der Konversionsrate im E-Commerce. Erfahren Sie wie Sie den Verkauf mit Warenpräsentation, Zahlungen, Checkout und mehr steigern können

Conversion

18.01.2022

Warenkorbabbrüche sind ein Problem für alle Online-Händler. Ein weiteres Problem ist es, hohen Website-Traffic zu sehen, ohne dass die Verkäufe dazu passen. Es ist großartig, bemerkt zu werden, aber es ist nicht so wunderbar, wenn diese Aufmerksamkeit nicht dazu beiträgt, die Bilanz zu stärken. Wenn das der Fall ist, bedeutet das, dass Ihre Konversionsrate – oder die Anzahl der Leads, die sich in zahlende Kunden verwandeln – niedrig ist. Obwohl Sie möglicherweise starke Leads anziehen, verhindert etwas auf Ihrer Website (oder verschiedene Dinge) potenzielle Kunden daran, ihren Kauf abzuschließen.

Wenn das auf Sie zutrifft, sind Sie nicht allein. Tatsächlich zeigt eine Studie, dass fast 80% der Online-Shopping-Bestellungen in nur einem Monat des letzten Jahres nicht abgeschlossen wurden. Und in der Automobilbranche stieg diese Zahl auf fast 90%. Es ist keine Überraschung, dass Unternehmen so viel Zeit damit verbringen, ihre Konversionsstrategien zu verfeinern – sei es mit Rabatten, Website-Umgestaltungen oder durch den Einsatz von personalisiertem E-Commerce.

Bei Mollie haben wir aus erster Hand erlebt, wie kleine Änderungen dazu beitragen können, außergewöhnliche Kundenerfahrungen zu liefern, die Käufer davon überzeugen, vertrauensvoll zu kaufen. Wie können Sie also Ihre Konversionsrate optimieren?

conversion-rate-ecommerce-guide-in-text-visual-1-1356-x-766

Warenkorbabbrüche sind ein Problem für alle Online-Händler. Ein weiteres Problem ist es, hohen Website-Traffic zu sehen, ohne dass die Verkäufe dazu passen. Es ist großartig, bemerkt zu werden, aber es ist nicht so wunderbar, wenn diese Aufmerksamkeit nicht dazu beiträgt, die Bilanz zu stärken. Wenn das der Fall ist, bedeutet das, dass Ihre Konversionsrate – oder die Anzahl der Leads, die sich in zahlende Kunden verwandeln – niedrig ist. Obwohl Sie möglicherweise starke Leads anziehen, verhindert etwas auf Ihrer Website (oder verschiedene Dinge) potenzielle Kunden daran, ihren Kauf abzuschließen.

Wenn das auf Sie zutrifft, sind Sie nicht allein. Tatsächlich zeigt eine Studie, dass fast 80% der Online-Shopping-Bestellungen in nur einem Monat des letzten Jahres nicht abgeschlossen wurden. Und in der Automobilbranche stieg diese Zahl auf fast 90%. Es ist keine Überraschung, dass Unternehmen so viel Zeit damit verbringen, ihre Konversionsstrategien zu verfeinern – sei es mit Rabatten, Website-Umgestaltungen oder durch den Einsatz von personalisiertem E-Commerce.

Bei Mollie haben wir aus erster Hand erlebt, wie kleine Änderungen dazu beitragen können, außergewöhnliche Kundenerfahrungen zu liefern, die Käufer davon überzeugen, vertrauensvoll zu kaufen. Wie können Sie also Ihre Konversionsrate optimieren?

conversion-rate-ecommerce-guide-in-text-visual-1-1356-x-766

Warenkorbabbrüche sind ein Problem für alle Online-Händler. Ein weiteres Problem ist es, hohen Website-Traffic zu sehen, ohne dass die Verkäufe dazu passen. Es ist großartig, bemerkt zu werden, aber es ist nicht so wunderbar, wenn diese Aufmerksamkeit nicht dazu beiträgt, die Bilanz zu stärken. Wenn das der Fall ist, bedeutet das, dass Ihre Konversionsrate – oder die Anzahl der Leads, die sich in zahlende Kunden verwandeln – niedrig ist. Obwohl Sie möglicherweise starke Leads anziehen, verhindert etwas auf Ihrer Website (oder verschiedene Dinge) potenzielle Kunden daran, ihren Kauf abzuschließen.

Wenn das auf Sie zutrifft, sind Sie nicht allein. Tatsächlich zeigt eine Studie, dass fast 80% der Online-Shopping-Bestellungen in nur einem Monat des letzten Jahres nicht abgeschlossen wurden. Und in der Automobilbranche stieg diese Zahl auf fast 90%. Es ist keine Überraschung, dass Unternehmen so viel Zeit damit verbringen, ihre Konversionsstrategien zu verfeinern – sei es mit Rabatten, Website-Umgestaltungen oder durch den Einsatz von personalisiertem E-Commerce.

Bei Mollie haben wir aus erster Hand erlebt, wie kleine Änderungen dazu beitragen können, außergewöhnliche Kundenerfahrungen zu liefern, die Käufer davon überzeugen, vertrauensvoll zu kaufen. Wie können Sie also Ihre Konversionsrate optimieren?

conversion-rate-ecommerce-guide-in-text-visual-1-1356-x-766

Warenkorbabbrüche sind ein Problem für alle Online-Händler. Ein weiteres Problem ist es, hohen Website-Traffic zu sehen, ohne dass die Verkäufe dazu passen. Es ist großartig, bemerkt zu werden, aber es ist nicht so wunderbar, wenn diese Aufmerksamkeit nicht dazu beiträgt, die Bilanz zu stärken. Wenn das der Fall ist, bedeutet das, dass Ihre Konversionsrate – oder die Anzahl der Leads, die sich in zahlende Kunden verwandeln – niedrig ist. Obwohl Sie möglicherweise starke Leads anziehen, verhindert etwas auf Ihrer Website (oder verschiedene Dinge) potenzielle Kunden daran, ihren Kauf abzuschließen.

Wenn das auf Sie zutrifft, sind Sie nicht allein. Tatsächlich zeigt eine Studie, dass fast 80% der Online-Shopping-Bestellungen in nur einem Monat des letzten Jahres nicht abgeschlossen wurden. Und in der Automobilbranche stieg diese Zahl auf fast 90%. Es ist keine Überraschung, dass Unternehmen so viel Zeit damit verbringen, ihre Konversionsstrategien zu verfeinern – sei es mit Rabatten, Website-Umgestaltungen oder durch den Einsatz von personalisiertem E-Commerce.

Bei Mollie haben wir aus erster Hand erlebt, wie kleine Änderungen dazu beitragen können, außergewöhnliche Kundenerfahrungen zu liefern, die Käufer davon überzeugen, vertrauensvoll zu kaufen. Wie können Sie also Ihre Konversionsrate optimieren?

conversion-rate-ecommerce-guide-in-text-visual-1-1356-x-766

Fünf Tipps zur Optimierung der E-Commerce-Konversionsrate

1. Merchandise Ihren Store

Brick-and-Mortar-Geschäfte hatten schon immer visuelle Merchandiser, um sicherzustellen, dass sich Käufer zum Kauf verleitet fühlen, aber nicht alle Online-Händler tun das Gleiche. Digitale Stores können massiv von Merchandising profitieren, um sicherzustellen, dass potenzielle Kunden die Produkte sehen, die sie interessieren. Kostengünstige Daten- und Machine-Learning-Tools sind jetzt für alle Händler leichter zugänglich. Nutzen Sie diese, um automatisiert zu steuern, was Käufer sehen – und personalisieren Sie deren Erfahrung, wenn sie Ihren Store besuchen. Um mehr darüber zu erfahren, sehen Sie sich unseren personalisierten E-Commerce-Leitfaden an.

2. Zeigen Sie ehrliche und transparente Preise an

Ein hoher Versand- oder Steuerbetrag beim Checkout ist für die Verbraucher ein großes Tabu. Tatsächlich hat eine Studie des Baymard Instituts herausgefunden, dass zusätzliche Kosten der Hauptgrund sind, warum Käufer ihren Warenkorb verlassen. Das Anzeigen von Versandkosten oder geschätzten Steuern frühzeitig an Besucher kann Ihre Konversionsrate erheblich verbessern. Und wenn Sie kostenlosen Versand anbieten, ist dies ein großartiger Weg, einen Käufer dazu zu motivieren, einen Kauf abzuschließen.

conversion-rate-ecommerce-guide-in-text-visual-2-1356-x-766

3. Vereinfachen Sie das Checkout-Erlebnis

Ein komplexer Checkout ist ein weiterer häufiger Grund, warum Käufer eine Zahlung abbrechen. Mit jedem zusätzlichen Schritt werden Konsumenten unsicherer in ihrer Entscheidung zu kaufen. Ein leicht verständlicher, Checkout auf einer einzelnen Seite kann helfen, den gesamten Prozess klar darzustellen. Wenn Sie einen mehrseitigen Checkout anbieten, verwenden Sie eine visuelle Anleitung, um dem Kunden zu zeigen, wo er sich im Prozess befindet. Die besten Zahlungsdienstleister können Ihr Checkout in ein professionelles, markenorientiertes Erlebnis verwandeln, das Vertrauen schafft und somit die Konversionen erhöhen kann.

4. Bieten Sie die richtigen Zahlungsmethoden an

Mehrere Zahlungsmethoden anzubieten, ist wesentlich, um das Vertrauen zum Kauf zu stärken. Schließlich hat jeder Shopper eine bevorzugte Zahlweise. Und es ist keine Überraschung, dass sie oft aus einem Verkauf aussteigen, wenn sie ihre bevorzugte Methode nicht nutzen können. Daher ist es am besten, alle wichtigen Zahlungsmethoden zu integrieren, wie zum Beispiel Kreditkarte, Banküberweisung und PayPal. Denken Sie daran, auch beliebte neue Zahlungsmethoden, wie Apple Pay, aufzunehmen. Erforschen Sie außerdem lokal bevorzugte Zahlungsmethoden in Ihren Märkten und fügen Sie diese Ihrer Seite hinzu. Indem Sie mehr Zahlungsmethoden anbieten, geben Sie auch internationalen Shoppern mehr Optionen. Dies kann helfen, den grenzüberschreitenden Verkauf zu fördern, wenn Sie international versenden können.

5. Nutzen Sie Daten, um zu verstehen, was funktioniert (und was nicht)

Einen Plan zu haben, ist eine gute Sache. Zu verstehen, ob er tatsächlich funktioniert, ist genauso wichtig. Nutzen Sie Daten- und Analyse-Tools, um zu verfolgen, was auf Ihrer Seite passiert. So können Sie tief in jede Phase der Kundenreise eintauchen, um eventuelle Hindernisse zu verstehen, die dazu führen, dass Personen Ihre Seite verlassen. Sie können auch die Wirkung dieser Änderungen sehen und sogar A/B-Tests durchführen, um Ihr Angebot zu verfeinern. Diese Berichte können Ihnen helfen, Ihren Store zu merchandisen, zu informieren, welche Zahlungsmethoden Sie anbieten, und zu verstehen, ob Ihr Checkout für die Konversion optimiert ist.

conversion-rate-ecommerce-guide-in-text-visual-3-1356-x-766

1. Merchandise Ihren Store

Brick-and-Mortar-Geschäfte hatten schon immer visuelle Merchandiser, um sicherzustellen, dass sich Käufer zum Kauf verleitet fühlen, aber nicht alle Online-Händler tun das Gleiche. Digitale Stores können massiv von Merchandising profitieren, um sicherzustellen, dass potenzielle Kunden die Produkte sehen, die sie interessieren. Kostengünstige Daten- und Machine-Learning-Tools sind jetzt für alle Händler leichter zugänglich. Nutzen Sie diese, um automatisiert zu steuern, was Käufer sehen – und personalisieren Sie deren Erfahrung, wenn sie Ihren Store besuchen. Um mehr darüber zu erfahren, sehen Sie sich unseren personalisierten E-Commerce-Leitfaden an.

2. Zeigen Sie ehrliche und transparente Preise an

Ein hoher Versand- oder Steuerbetrag beim Checkout ist für die Verbraucher ein großes Tabu. Tatsächlich hat eine Studie des Baymard Instituts herausgefunden, dass zusätzliche Kosten der Hauptgrund sind, warum Käufer ihren Warenkorb verlassen. Das Anzeigen von Versandkosten oder geschätzten Steuern frühzeitig an Besucher kann Ihre Konversionsrate erheblich verbessern. Und wenn Sie kostenlosen Versand anbieten, ist dies ein großartiger Weg, einen Käufer dazu zu motivieren, einen Kauf abzuschließen.

conversion-rate-ecommerce-guide-in-text-visual-2-1356-x-766

3. Vereinfachen Sie das Checkout-Erlebnis

Ein komplexer Checkout ist ein weiterer häufiger Grund, warum Käufer eine Zahlung abbrechen. Mit jedem zusätzlichen Schritt werden Konsumenten unsicherer in ihrer Entscheidung zu kaufen. Ein leicht verständlicher, Checkout auf einer einzelnen Seite kann helfen, den gesamten Prozess klar darzustellen. Wenn Sie einen mehrseitigen Checkout anbieten, verwenden Sie eine visuelle Anleitung, um dem Kunden zu zeigen, wo er sich im Prozess befindet. Die besten Zahlungsdienstleister können Ihr Checkout in ein professionelles, markenorientiertes Erlebnis verwandeln, das Vertrauen schafft und somit die Konversionen erhöhen kann.

4. Bieten Sie die richtigen Zahlungsmethoden an

Mehrere Zahlungsmethoden anzubieten, ist wesentlich, um das Vertrauen zum Kauf zu stärken. Schließlich hat jeder Shopper eine bevorzugte Zahlweise. Und es ist keine Überraschung, dass sie oft aus einem Verkauf aussteigen, wenn sie ihre bevorzugte Methode nicht nutzen können. Daher ist es am besten, alle wichtigen Zahlungsmethoden zu integrieren, wie zum Beispiel Kreditkarte, Banküberweisung und PayPal. Denken Sie daran, auch beliebte neue Zahlungsmethoden, wie Apple Pay, aufzunehmen. Erforschen Sie außerdem lokal bevorzugte Zahlungsmethoden in Ihren Märkten und fügen Sie diese Ihrer Seite hinzu. Indem Sie mehr Zahlungsmethoden anbieten, geben Sie auch internationalen Shoppern mehr Optionen. Dies kann helfen, den grenzüberschreitenden Verkauf zu fördern, wenn Sie international versenden können.

5. Nutzen Sie Daten, um zu verstehen, was funktioniert (und was nicht)

Einen Plan zu haben, ist eine gute Sache. Zu verstehen, ob er tatsächlich funktioniert, ist genauso wichtig. Nutzen Sie Daten- und Analyse-Tools, um zu verfolgen, was auf Ihrer Seite passiert. So können Sie tief in jede Phase der Kundenreise eintauchen, um eventuelle Hindernisse zu verstehen, die dazu führen, dass Personen Ihre Seite verlassen. Sie können auch die Wirkung dieser Änderungen sehen und sogar A/B-Tests durchführen, um Ihr Angebot zu verfeinern. Diese Berichte können Ihnen helfen, Ihren Store zu merchandisen, zu informieren, welche Zahlungsmethoden Sie anbieten, und zu verstehen, ob Ihr Checkout für die Konversion optimiert ist.

conversion-rate-ecommerce-guide-in-text-visual-3-1356-x-766

1. Merchandise Ihren Store

Brick-and-Mortar-Geschäfte hatten schon immer visuelle Merchandiser, um sicherzustellen, dass sich Käufer zum Kauf verleitet fühlen, aber nicht alle Online-Händler tun das Gleiche. Digitale Stores können massiv von Merchandising profitieren, um sicherzustellen, dass potenzielle Kunden die Produkte sehen, die sie interessieren. Kostengünstige Daten- und Machine-Learning-Tools sind jetzt für alle Händler leichter zugänglich. Nutzen Sie diese, um automatisiert zu steuern, was Käufer sehen – und personalisieren Sie deren Erfahrung, wenn sie Ihren Store besuchen. Um mehr darüber zu erfahren, sehen Sie sich unseren personalisierten E-Commerce-Leitfaden an.

2. Zeigen Sie ehrliche und transparente Preise an

Ein hoher Versand- oder Steuerbetrag beim Checkout ist für die Verbraucher ein großes Tabu. Tatsächlich hat eine Studie des Baymard Instituts herausgefunden, dass zusätzliche Kosten der Hauptgrund sind, warum Käufer ihren Warenkorb verlassen. Das Anzeigen von Versandkosten oder geschätzten Steuern frühzeitig an Besucher kann Ihre Konversionsrate erheblich verbessern. Und wenn Sie kostenlosen Versand anbieten, ist dies ein großartiger Weg, einen Käufer dazu zu motivieren, einen Kauf abzuschließen.

conversion-rate-ecommerce-guide-in-text-visual-2-1356-x-766

3. Vereinfachen Sie das Checkout-Erlebnis

Ein komplexer Checkout ist ein weiterer häufiger Grund, warum Käufer eine Zahlung abbrechen. Mit jedem zusätzlichen Schritt werden Konsumenten unsicherer in ihrer Entscheidung zu kaufen. Ein leicht verständlicher, Checkout auf einer einzelnen Seite kann helfen, den gesamten Prozess klar darzustellen. Wenn Sie einen mehrseitigen Checkout anbieten, verwenden Sie eine visuelle Anleitung, um dem Kunden zu zeigen, wo er sich im Prozess befindet. Die besten Zahlungsdienstleister können Ihr Checkout in ein professionelles, markenorientiertes Erlebnis verwandeln, das Vertrauen schafft und somit die Konversionen erhöhen kann.

4. Bieten Sie die richtigen Zahlungsmethoden an

Mehrere Zahlungsmethoden anzubieten, ist wesentlich, um das Vertrauen zum Kauf zu stärken. Schließlich hat jeder Shopper eine bevorzugte Zahlweise. Und es ist keine Überraschung, dass sie oft aus einem Verkauf aussteigen, wenn sie ihre bevorzugte Methode nicht nutzen können. Daher ist es am besten, alle wichtigen Zahlungsmethoden zu integrieren, wie zum Beispiel Kreditkarte, Banküberweisung und PayPal. Denken Sie daran, auch beliebte neue Zahlungsmethoden, wie Apple Pay, aufzunehmen. Erforschen Sie außerdem lokal bevorzugte Zahlungsmethoden in Ihren Märkten und fügen Sie diese Ihrer Seite hinzu. Indem Sie mehr Zahlungsmethoden anbieten, geben Sie auch internationalen Shoppern mehr Optionen. Dies kann helfen, den grenzüberschreitenden Verkauf zu fördern, wenn Sie international versenden können.

5. Nutzen Sie Daten, um zu verstehen, was funktioniert (und was nicht)

Einen Plan zu haben, ist eine gute Sache. Zu verstehen, ob er tatsächlich funktioniert, ist genauso wichtig. Nutzen Sie Daten- und Analyse-Tools, um zu verfolgen, was auf Ihrer Seite passiert. So können Sie tief in jede Phase der Kundenreise eintauchen, um eventuelle Hindernisse zu verstehen, die dazu führen, dass Personen Ihre Seite verlassen. Sie können auch die Wirkung dieser Änderungen sehen und sogar A/B-Tests durchführen, um Ihr Angebot zu verfeinern. Diese Berichte können Ihnen helfen, Ihren Store zu merchandisen, zu informieren, welche Zahlungsmethoden Sie anbieten, und zu verstehen, ob Ihr Checkout für die Konversion optimiert ist.

conversion-rate-ecommerce-guide-in-text-visual-3-1356-x-766

1. Merchandise Ihren Store

Brick-and-Mortar-Geschäfte hatten schon immer visuelle Merchandiser, um sicherzustellen, dass sich Käufer zum Kauf verleitet fühlen, aber nicht alle Online-Händler tun das Gleiche. Digitale Stores können massiv von Merchandising profitieren, um sicherzustellen, dass potenzielle Kunden die Produkte sehen, die sie interessieren. Kostengünstige Daten- und Machine-Learning-Tools sind jetzt für alle Händler leichter zugänglich. Nutzen Sie diese, um automatisiert zu steuern, was Käufer sehen – und personalisieren Sie deren Erfahrung, wenn sie Ihren Store besuchen. Um mehr darüber zu erfahren, sehen Sie sich unseren personalisierten E-Commerce-Leitfaden an.

2. Zeigen Sie ehrliche und transparente Preise an

Ein hoher Versand- oder Steuerbetrag beim Checkout ist für die Verbraucher ein großes Tabu. Tatsächlich hat eine Studie des Baymard Instituts herausgefunden, dass zusätzliche Kosten der Hauptgrund sind, warum Käufer ihren Warenkorb verlassen. Das Anzeigen von Versandkosten oder geschätzten Steuern frühzeitig an Besucher kann Ihre Konversionsrate erheblich verbessern. Und wenn Sie kostenlosen Versand anbieten, ist dies ein großartiger Weg, einen Käufer dazu zu motivieren, einen Kauf abzuschließen.

conversion-rate-ecommerce-guide-in-text-visual-2-1356-x-766

3. Vereinfachen Sie das Checkout-Erlebnis

Ein komplexer Checkout ist ein weiterer häufiger Grund, warum Käufer eine Zahlung abbrechen. Mit jedem zusätzlichen Schritt werden Konsumenten unsicherer in ihrer Entscheidung zu kaufen. Ein leicht verständlicher, Checkout auf einer einzelnen Seite kann helfen, den gesamten Prozess klar darzustellen. Wenn Sie einen mehrseitigen Checkout anbieten, verwenden Sie eine visuelle Anleitung, um dem Kunden zu zeigen, wo er sich im Prozess befindet. Die besten Zahlungsdienstleister können Ihr Checkout in ein professionelles, markenorientiertes Erlebnis verwandeln, das Vertrauen schafft und somit die Konversionen erhöhen kann.

4. Bieten Sie die richtigen Zahlungsmethoden an

Mehrere Zahlungsmethoden anzubieten, ist wesentlich, um das Vertrauen zum Kauf zu stärken. Schließlich hat jeder Shopper eine bevorzugte Zahlweise. Und es ist keine Überraschung, dass sie oft aus einem Verkauf aussteigen, wenn sie ihre bevorzugte Methode nicht nutzen können. Daher ist es am besten, alle wichtigen Zahlungsmethoden zu integrieren, wie zum Beispiel Kreditkarte, Banküberweisung und PayPal. Denken Sie daran, auch beliebte neue Zahlungsmethoden, wie Apple Pay, aufzunehmen. Erforschen Sie außerdem lokal bevorzugte Zahlungsmethoden in Ihren Märkten und fügen Sie diese Ihrer Seite hinzu. Indem Sie mehr Zahlungsmethoden anbieten, geben Sie auch internationalen Shoppern mehr Optionen. Dies kann helfen, den grenzüberschreitenden Verkauf zu fördern, wenn Sie international versenden können.

5. Nutzen Sie Daten, um zu verstehen, was funktioniert (und was nicht)

Einen Plan zu haben, ist eine gute Sache. Zu verstehen, ob er tatsächlich funktioniert, ist genauso wichtig. Nutzen Sie Daten- und Analyse-Tools, um zu verfolgen, was auf Ihrer Seite passiert. So können Sie tief in jede Phase der Kundenreise eintauchen, um eventuelle Hindernisse zu verstehen, die dazu führen, dass Personen Ihre Seite verlassen. Sie können auch die Wirkung dieser Änderungen sehen und sogar A/B-Tests durchführen, um Ihr Angebot zu verfeinern. Diese Berichte können Ihnen helfen, Ihren Store zu merchandisen, zu informieren, welche Zahlungsmethoden Sie anbieten, und zu verstehen, ob Ihr Checkout für die Konversion optimiert ist.

conversion-rate-ecommerce-guide-in-text-visual-3-1356-x-766

Warum eine höhere Konversionsrate im E-Commerce entscheidend ist

Wenn es ein gemeinsames Ziel in der E-Commerce-Branche gibt, dann ist es die Steigerung der Konversionsrate. Die durchschnittliche Konversionsrate pro Branche kann variieren, aber das Ergebnis höherer Raten ist immer dasselbe – mehr Verkäufe. Und mehr Käufer, die zu kaufen vertrauen, bedeutet mehr Kunden, die mögen, was Sie tun.

Also, ob es darum geht, Ihren Laden zu merchandisen, einen mühelosen Zahlungsprozess zu implementieren oder die richtigen Zahlungsmethoden anzubieten, es ist entscheidend, Ihr Online-Geschäft zu analysieren und zu verfeinern, um den Verkauf zu steigern und langfristigen Erfolg zu sichern. Möchten Sie mehr wissen? Sehen Sie sich unseren umfassenden Checkout-Konversionsratgeber an.

Bei Mollie ist es unser Ziel, Unternehmen beim Wachstum zu unterstützen. Wir tun das mit einem mühelosen Zahlungsprodukt, das einen kundenspezifischen Checkout bietet und mehrere Zahlungsmethoden, um die Konversion zu fördern. Integrieren Sie Mollie einfach in Ihre Webseite und starten Sie schnell mit keinen Mindestkosten, ohne bindende Verträge und ohne versteckte Gebühren.

Wenn es ein gemeinsames Ziel in der E-Commerce-Branche gibt, dann ist es die Steigerung der Konversionsrate. Die durchschnittliche Konversionsrate pro Branche kann variieren, aber das Ergebnis höherer Raten ist immer dasselbe – mehr Verkäufe. Und mehr Käufer, die zu kaufen vertrauen, bedeutet mehr Kunden, die mögen, was Sie tun.

Also, ob es darum geht, Ihren Laden zu merchandisen, einen mühelosen Zahlungsprozess zu implementieren oder die richtigen Zahlungsmethoden anzubieten, es ist entscheidend, Ihr Online-Geschäft zu analysieren und zu verfeinern, um den Verkauf zu steigern und langfristigen Erfolg zu sichern. Möchten Sie mehr wissen? Sehen Sie sich unseren umfassenden Checkout-Konversionsratgeber an.

Bei Mollie ist es unser Ziel, Unternehmen beim Wachstum zu unterstützen. Wir tun das mit einem mühelosen Zahlungsprodukt, das einen kundenspezifischen Checkout bietet und mehrere Zahlungsmethoden, um die Konversion zu fördern. Integrieren Sie Mollie einfach in Ihre Webseite und starten Sie schnell mit keinen Mindestkosten, ohne bindende Verträge und ohne versteckte Gebühren.

Wenn es ein gemeinsames Ziel in der E-Commerce-Branche gibt, dann ist es die Steigerung der Konversionsrate. Die durchschnittliche Konversionsrate pro Branche kann variieren, aber das Ergebnis höherer Raten ist immer dasselbe – mehr Verkäufe. Und mehr Käufer, die zu kaufen vertrauen, bedeutet mehr Kunden, die mögen, was Sie tun.

Also, ob es darum geht, Ihren Laden zu merchandisen, einen mühelosen Zahlungsprozess zu implementieren oder die richtigen Zahlungsmethoden anzubieten, es ist entscheidend, Ihr Online-Geschäft zu analysieren und zu verfeinern, um den Verkauf zu steigern und langfristigen Erfolg zu sichern. Möchten Sie mehr wissen? Sehen Sie sich unseren umfassenden Checkout-Konversionsratgeber an.

Bei Mollie ist es unser Ziel, Unternehmen beim Wachstum zu unterstützen. Wir tun das mit einem mühelosen Zahlungsprodukt, das einen kundenspezifischen Checkout bietet und mehrere Zahlungsmethoden, um die Konversion zu fördern. Integrieren Sie Mollie einfach in Ihre Webseite und starten Sie schnell mit keinen Mindestkosten, ohne bindende Verträge und ohne versteckte Gebühren.

Wenn es ein gemeinsames Ziel in der E-Commerce-Branche gibt, dann ist es die Steigerung der Konversionsrate. Die durchschnittliche Konversionsrate pro Branche kann variieren, aber das Ergebnis höherer Raten ist immer dasselbe – mehr Verkäufe. Und mehr Käufer, die zu kaufen vertrauen, bedeutet mehr Kunden, die mögen, was Sie tun.

Also, ob es darum geht, Ihren Laden zu merchandisen, einen mühelosen Zahlungsprozess zu implementieren oder die richtigen Zahlungsmethoden anzubieten, es ist entscheidend, Ihr Online-Geschäft zu analysieren und zu verfeinern, um den Verkauf zu steigern und langfristigen Erfolg zu sichern. Möchten Sie mehr wissen? Sehen Sie sich unseren umfassenden Checkout-Konversionsratgeber an.

Bei Mollie ist es unser Ziel, Unternehmen beim Wachstum zu unterstützen. Wir tun das mit einem mühelosen Zahlungsprodukt, das einen kundenspezifischen Checkout bietet und mehrere Zahlungsmethoden, um die Konversion zu fördern. Integrieren Sie Mollie einfach in Ihre Webseite und starten Sie schnell mit keinen Mindestkosten, ohne bindende Verträge und ohne versteckte Gebühren.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Verpassen Sie nie ein Update. Erhalten Sie Produktaktualisierungen, Neuigkeiten und Kundenstories direkt in Ihren Posteingang.

Verbinden Sie jede Zahlung. Verbessern Sie jeden Teil Ihres Geschäfts.

Verpassen Sie nie ein Update. Erhalten Sie Produktaktualisierungen, Neuigkeiten und Kundenstories direkt in Ihren Posteingang.

Form fields

Table of contents

Table of contents

MollieArtikel5 Tipps zur Optimierung der Konversionsraten im E-Commerce
MollieArtikel5 Tipps zur Optimierung der Konversionsraten im E-Commerce