Die Cashflow-Rechnung im E-Commerce verstehen

Familie & Finanzen: So gehen Familien in Deutschland mit Geld umFamilie & Finanzen: So gehen Familien in Deutschland mit Geld um
Nick Knuppe
Head of Product Marketing
Kundenfokussiert und marktorientiert: Ein Marketer mit Hang zum Perfektionismus.

Ein gutes Verständnis der Kapitalflussrechnung (Cashflow-Rechnung) hilft Ihnen, Ihr E-Commerce-Unternehmen in einem wirtschaftlich guten Zustand zu halten und sicherzustellen, dass Sie immer ausreichende finanzielle Mittel auf der Bank haben. Nach Angaben von Barclays warten allein im Vereinigten Königreich drei von fünf Kleinunternehmen (58 %) auf Geld aus unbezahlten Rechnungen. Diese Art von Zahlungsverzug birgt für Unternehmen das Risiko, möglicherweise Konkurs zu gehen.

Damit Sie die Kontrolle über Ihre Finanzen behalten, möchten wir Ihnen verdeutlichen, warum ein gesunder Cashflow für Ihr Unternehmen überlebenswichtig ist, wie Sie eine Cashflow-Rechnung richtig lesen und was es zu prüfen gilt, falls Ihr Cashflow derzeit zurückgeht.

Was bedeutet Cashflow im E-Commerce?

Ihr Cashflow gibt an, welchen Geldbestand Ihr E-Commerce-Unternehmen auf der Bank ausweist, nachdem alle Ausgaben bezahlt wurden. Eine Cashflow-Rechnung zeigt dies üblicherweise für einen bestimmten Zeitraum – monatlich, vierteljährlich oder jährlich. Hierbei handelt es sich um eine der am besten geeigneten Möglichkeiten zur Einschätzung der Leistungsstärke Ihres Unternehmens und zur Planung der Unternehmenszukunft.

Wenn Sie über Barbestände verfügen, können Sie unerwartete Ausgaben auffangen, ohne dafür einen Kredit aufnehmen zu müssen, in neue Technologien investieren oder sich durch Großeinkäufe bessere Preise sichern und zudem das Wachstum Ihres E-Commerce-Geschäfts längerfristig planen.

Mit einem positiven Kassenbestand sind Sie besser gerüstet, um auf unvorhergesehene Umstände zu reagieren und neue Chancen zu nutzen.

Wie Sie Ihre Cashflow-Rechnung richtig lesen

Alle Buchhaltungsprogramme können eine Cashflow-Rechnung erstellen. Am einfachsten ist es, wenn Sie Ihre Buchhalter bitten, Ihnen eine solche Aufstellung zur Verfügung zu stellen, oder falls Sie Ihre Buchhaltung selbst erledigen, herausfinden, wie Sie einen Cashflow-Bericht in Ihrer Buchhaltungssoftware erstellen können.

Wenn Sie einen Buchhalter oder eine Buchhalterin haben, lohnt es sich, ihn oder sie zu bitten, die Aufstellung zunächst einmal mit Ihnen durchzugehen. Glauben Sie uns, vieles wird klarer, wenn jemand anderes den Inhalt liest und interpretiert.

Zusammensetzung einer Cashflow-Rechnung

Die folgende Auflistung zeigt, welche Informationen Sie der Cashflow-Rechnung Ihres E-Commerce-Unternehmens entnehmen können.

  • Eröffnungsbilanz: Hier finden Sie den Kassenbestand zu Beginn des Berichtszeitraums (Monat, Quartal, Jahr usw.)

  • Betriebliche Aktivitäten: Hier erfahren Sie, wie viel Geld Ihr Unternehmen erwirtschaftet. Im E-Commerce geschieht dies vermutlich über den Verkauf Ihrer Produkte. Denken Sie daran, dass der Barbestand nicht einfach nur eingegangenes Geld ist, sondern die „Einnahmen/Erträge”. „Brutto” bezeichnet den Umsatz abzüglich der Ausgaben, also den Gewinn. Bei den meisten E-Commerce-Unternehmen finden Sie an dieser Stelle den größten Teil der Informationen.

  • Investitionstätigkeiten: In diesem Abschnitt finden Sie Informationen über die Investitionen Ihres Unternehmens. Dazu gehören alle Veränderungen der Ausstattung, der Vermögenswerte oder Investitionen. Erfasst werden z. B. der Kauf oder Verkauf von Equipment, der Besitz von Immobilien oder Investitionen an der Börse. Auch hier bezeichnet der Bargeldbetrag die Summe der Einzahlungen abzüglich der Auszahlungen.

  • Finanzierungstätigkeiten: Dieser Abschnitt wird für viele E-Commerce-Unternehmen nicht relevant sein. Falls es jedoch für Ihr Unternehmen der Fall sein sollte, werden hier Barmittel von Investoren oder Banken, an Aktionäre gezahlte Dividenden und die Rückzahlung von Schulden angegeben. (Zinszahlungen gehören zu den Betriebsausgaben).

  • Abschlusssaldo: Dies ist der endgültige Kassenbestand nach Bewertung sämtlicher in der Cashflow-Rechnung aufgeführten Aktivitäten. 

Wie wertet man eine Cashflow-Rechnung aus?

Am Ende eines Berichtszeitraums möchten Sie sicherstellen, dass Ihr Kassenbestand höher ist als zu Beginn. Das ist nicht immer der Fall. Gründe dafür können etwa sein: Sie haben Ihr Unternehmen kürzlich erweitert. Auch der Kauf von Lagerbeständen für eine neue Produktlinie oder der Eintritt in einen neuen Markt kann Ihre Investitionsausgaben erhöhen und Ihren Abschlusssaldo mindern. Das bedeutet jedoch nicht unbedingt, dass Ihr Unternehmen in Schwierigkeiten ist. Es ist lediglich ein Zeichen dafür, dass Sie Ihre Ausgaben vorübergehend erhöhen mussten. Solange diese Kosten durch eine Zunahme der Käufe Ihrer Kund:innen ausgeglichen werden, ist alles in Ordnung.

Sollte jedoch Ihr Abschlusssaldo nicht ausreichen, um die betrieblichen Aktivitäten zu decken, und dieses Ungleichgewicht nicht durch geschäftsbezogene Ausgaben begründet werden kann, dann muss Ihre Cashflow-Rechnung Sie aufhorchen lassen. Können Sie das Problem nicht durch eine Steigerung des Umsatzes beheben, ist dies ein frühes Anzeichen dafür, dass Sie demnächst Schwierigkeiten haben könnten, Ihre Lieferanten, Marketingkosten und Mitarbeiter zu bezahlen.

Wie lässt sich der Cashflow im E-Commerce verbessern?

Wenn Sie ein Dienstleistungsunternehmen haben, ist die Verwaltung des Cashflows relativ einfach. Sie verkaufen eine Dienstleistung, erbringen sie und ziehen die für das Projekt angefallenen Kosten und Ausgaben ab.

Das Cashflow-Management im E-Commerce ist hingegen etwas komplizierter. Sie müssen nicht nur Ihr Produkt verkaufen, sondern auch für den Lagerbestand, die Lieferkosten, defekte oder kaputte Produkte und Rücksendungen aufkommen. All dies kann Ihre Bargeldreserven erheblich belasten.

Kontrollieren Sie Ihre Zahlungen

Der schnellste Weg, um Ihren Cashflow zu verbessern, besteht darin, Ihren Zahlungszyklus zu beschleunigen. Bitten Sie Ihre Kunden nach Möglichkeit um wiederkehrende Zahlungen und versuchen Sie, alle Net-60- oder Net-90-Kunden in Net-30-Kunden umzuwandeln. In diesem Fall bezieht sich „Netto“ auf die Zeit, die ein Kunde oder eine Kundin hat, um eine Rechnung zu begleichen, wobei „Netto-60“ und „Netto-90“ für 60 bzw. 90 Tage steht. Wenn Sie bei Rechnungszahlungen auf Net-30 umstellen, erhalten Sie Ihr Geld schneller.

Tun Sie dasselbe bezüglich Ihrer Lieferanten. Viele Unternehmen versuchen, die Zahlung so lange wie möglich hinauszuzögern, um möglichst viel Bargeld auf ihrem Konto zu behalten. Der Nachteil dieses Systems ist, dass das Geld bereits für die Bezahlung einer Rechnung eingesetzt wird und somit nicht für andere Geschäftszwecke zur Verfügung steht. Bezahlen Sie Ihre Lieferanten innerhalb eines kürzeren Zeitraums, um sicherzustellen, dass Ihre Cashflow-Rechnung so präzise wie möglich ist.

Kontrollieren Sie Ihre Bestände

Die Kontrolle des Lagerbestands ist entscheidend für die Aufrechterhaltung des Cashflows im E-Commerce. Sollte Ihr Unternehmen derzeit knapp bei Kasse sein, ist es möglicherweise eine gute Idee, einige Artikel mit einem Preisnachlass zu verkaufen, um mit dem Bestand Geld zu verdienen. Wenn es an der Zeit ist, die Bestände wieder aufzufüllen, sollten Sie überlegen, ob es nicht sinnvoller ist, etwas weniger pro Einheit zu bezahlen und eine kleinere Bestellung aufzugeben.

Es kann verlockend sein, Lagerbestände anzulegen, um für den Fall gerüstet zu sein, dass Sie Aufträge erhalten. Wenn Sie nicht möchten, dass Ihre Produkte ständig vergriffen sind, sollten Sie Ihre Lagerbestände entsprechend sorgfältig planen, um sicherzustellen, dass Sie über genügend Ware verfügen, um Bestellungen zu erfüllen, ohne Ihren gesamten Bargeldbestand im Lager zu binden.

Es gibt einen Grund dafür, dass die meisten großen Unternehmen zu Just-in-Time-Bestandsmodellen übergegangen sind. Unter dem Begriff „Just-in-Time-Bestandsmanagement“ (oder „JIT“) versteht man die enge Zusammenarbeit mit den Lieferanten, um sicherzustellen, dass alle benötigten Materialien zur gleichen Zeit eintreffen, zu dem Zeitpunkt, an dem die Produktion beginnen soll. Auf diese Weise können Unternehmen sowohl Abfall als auch Kosten reduzieren, indem sie nur das bestellen, was sie genau brauchen und für genau den Zeitpunkt, an dem sie es brauchen.

Erlangen Sie Kontrolle über Ihren Cashflow

Bei der Führung eines Unternehmens gibt es vieles zu beachten, die genaue Kenntnis des Cashflows ist für den Erfolg Ihres Unternehmens jedoch von entscheidender Bedeutung. Dieses Wissen kann Ihnen äußerst nützlich sein und dabei helfen, für die Unternehmenszukunft zu planen und effektive Entscheidungen über eine Expansion und andere geschäftliche Aktivitäten zu treffen. Wenn Sie sich die Zeit nehmen, mehr über Ihren Cashflow herauszufinden, oder wenn Sie mit Unternehmen zusammenarbeiten, die Ihnen helfen, Ihr Finanzmanagement einfach und reibungslos zu gestalten, kann sich Ihr Unternehmen in den kommenden Jahren auf eine glänzende Zukunft freuen.

Grow your way mit Mollie 

Wir bei Mollie möchten allen Unternehmen dabei helfen zu wachsen. Mit unserer mühelosen Zahlungslösung können Sie Vorauszahlungen leisten, wiederkehrende Zahlungen einrichten und sofort auf alle Informationen zugreifen, die Sie zur Aufrechterhaltung eines gesunden Cashflows benötigen.

Erfahren Sie mehr über Zahlungen mit Mollie.

Mit Mollie die richtige Zahlungsmethode auswählen
Jetzt Zahlungsmix überprüfen