Was sind Interchange-Gebühren? Interchange-Gebühren erklärt

Was sind Interchange-Gebühren? Interchange-Gebühren erklärt

Was sind Interchange-Gebühren? Interchange-Gebühren erklärt

Was sind Interchange-Gebühren? Interchange-Gebühren erklärt

Erfahren Sie jetzt alles zu Interchange-Gebühren ✓ Was steckt dahinter? ✓ Wie werden sie berechnet? ✓ Interchange++ ✓ Gemischte Preisgestaltung ✓ Regeln für Interchange-Gebühren

Erfahren Sie jetzt alles zu Interchange-Gebühren ✓ Was steckt dahinter? ✓ Wie werden sie berechnet? ✓ Interchange++ ✓ Gemischte Preisgestaltung ✓ Regeln für Interchange-Gebühren

Zahlungen-und-Checkout

29.06.2022

Möchten Sie verstehen, was Interchange-Gebühren sind und wie sie berechnet werden? In diesem Artikel werden ihre Funktionsweise, die verschiedenen Kosten im Zusammenhang mit Kartenzahlungen, die Vorschriften und die verschiedenen Preismodelle für Ihr Unternehmen erläutert.

Möchten Sie verstehen, was Interchange-Gebühren sind und wie sie berechnet werden? In diesem Artikel werden ihre Funktionsweise, die verschiedenen Kosten im Zusammenhang mit Kartenzahlungen, die Vorschriften und die verschiedenen Preismodelle für Ihr Unternehmen erläutert.

Möchten Sie verstehen, was Interchange-Gebühren sind und wie sie berechnet werden? In diesem Artikel werden ihre Funktionsweise, die verschiedenen Kosten im Zusammenhang mit Kartenzahlungen, die Vorschriften und die verschiedenen Preismodelle für Ihr Unternehmen erläutert.

Möchten Sie verstehen, was Interchange-Gebühren sind und wie sie berechnet werden? In diesem Artikel werden ihre Funktionsweise, die verschiedenen Kosten im Zusammenhang mit Kartenzahlungen, die Vorschriften und die verschiedenen Preismodelle für Ihr Unternehmen erläutert.

Definition von Interchange-Gebühren

Ein Interchange-Gebühr ist die Gebühr, die ein Unternehmen zahlen muss, wenn ein Kunde mit einer Kredit- oder Debitkarte eine Zahlung an das Unternehmen leistet. Sie wird an die kartenausgebende Bank des Kunden – oder die Bank, die dem Kunden die Karte ausgestellt hat – gezahlt, um verschiedene Kosten zu decken, darunter die Gebühr für die Abwicklung der Transaktion und die Verwaltung von Finanzprozessen und Risiken.

Ein Interchange-Gebühr ist die Gebühr, die ein Unternehmen zahlen muss, wenn ein Kunde mit einer Kredit- oder Debitkarte eine Zahlung an das Unternehmen leistet. Sie wird an die kartenausgebende Bank des Kunden – oder die Bank, die dem Kunden die Karte ausgestellt hat – gezahlt, um verschiedene Kosten zu decken, darunter die Gebühr für die Abwicklung der Transaktion und die Verwaltung von Finanzprozessen und Risiken.

Ein Interchange-Gebühr ist die Gebühr, die ein Unternehmen zahlen muss, wenn ein Kunde mit einer Kredit- oder Debitkarte eine Zahlung an das Unternehmen leistet. Sie wird an die kartenausgebende Bank des Kunden – oder die Bank, die dem Kunden die Karte ausgestellt hat – gezahlt, um verschiedene Kosten zu decken, darunter die Gebühr für die Abwicklung der Transaktion und die Verwaltung von Finanzprozessen und Risiken.

Ein Interchange-Gebühr ist die Gebühr, die ein Unternehmen zahlen muss, wenn ein Kunde mit einer Kredit- oder Debitkarte eine Zahlung an das Unternehmen leistet. Sie wird an die kartenausgebende Bank des Kunden – oder die Bank, die dem Kunden die Karte ausgestellt hat – gezahlt, um verschiedene Kosten zu decken, darunter die Gebühr für die Abwicklung der Transaktion und die Verwaltung von Finanzprozessen und Risiken.

Wie funktionieren Interchange-Gebühren?

Jedes Mal, wenn ein Kunde etwas mit einer Karte kauft, zahlt der Acquirer – also die Bank oder das Finanzinstitut, die bzw. das für ein Unternehmen Gelder vom Kunden akquiriert – an die kartenausgebende Bank eine Interchange-Gebühr. Das Unternehmen zahlt diese Gebühr dann an den Acquirer als Teil seiner gesamten Bearbeitungsgebühren zurück.

Wenn Sie ein Unternehmen betreiben, müssen Sie für die Abwicklung von Kartenzahlungen in der Regel verschiedene Gebühren zahlen. Die drei wichtigsten Arten sind:

– Interchange-Gebühr: Dies ist die Gebühr, die die kartenausgebende Bank des Karteninhabers zur Kostendeckung erhebt.

– Gebühr des Kartensystems: Dies ist die Gebühr, die das Kartensystem für die Nutzung seines Netzes erhebt.

– Acquirer/PSP-Gebühr: Dies ist die Gebühr, die der Acquirer Ihnen für die Annahme der Gelder Ihrer Kunden berechnet.

Um Kartenzahlungen annehmen zu können, muss ein Acquirer von den entsprechenden Kartennetzen lizenziert sein und entweder mit einem Zahlungsdienstleister (PSP) zusammenarbeiten oder selbst ein PSP sein.

In text visual 1

Jedes Mal, wenn ein Kunde etwas mit einer Karte kauft, zahlt der Acquirer – also die Bank oder das Finanzinstitut, die bzw. das für ein Unternehmen Gelder vom Kunden akquiriert – an die kartenausgebende Bank eine Interchange-Gebühr. Das Unternehmen zahlt diese Gebühr dann an den Acquirer als Teil seiner gesamten Bearbeitungsgebühren zurück.

Wenn Sie ein Unternehmen betreiben, müssen Sie für die Abwicklung von Kartenzahlungen in der Regel verschiedene Gebühren zahlen. Die drei wichtigsten Arten sind:

– Interchange-Gebühr: Dies ist die Gebühr, die die kartenausgebende Bank des Karteninhabers zur Kostendeckung erhebt.

– Gebühr des Kartensystems: Dies ist die Gebühr, die das Kartensystem für die Nutzung seines Netzes erhebt.

– Acquirer/PSP-Gebühr: Dies ist die Gebühr, die der Acquirer Ihnen für die Annahme der Gelder Ihrer Kunden berechnet.

Um Kartenzahlungen annehmen zu können, muss ein Acquirer von den entsprechenden Kartennetzen lizenziert sein und entweder mit einem Zahlungsdienstleister (PSP) zusammenarbeiten oder selbst ein PSP sein.

In text visual 1

Jedes Mal, wenn ein Kunde etwas mit einer Karte kauft, zahlt der Acquirer – also die Bank oder das Finanzinstitut, die bzw. das für ein Unternehmen Gelder vom Kunden akquiriert – an die kartenausgebende Bank eine Interchange-Gebühr. Das Unternehmen zahlt diese Gebühr dann an den Acquirer als Teil seiner gesamten Bearbeitungsgebühren zurück.

Wenn Sie ein Unternehmen betreiben, müssen Sie für die Abwicklung von Kartenzahlungen in der Regel verschiedene Gebühren zahlen. Die drei wichtigsten Arten sind:

– Interchange-Gebühr: Dies ist die Gebühr, die die kartenausgebende Bank des Karteninhabers zur Kostendeckung erhebt.

– Gebühr des Kartensystems: Dies ist die Gebühr, die das Kartensystem für die Nutzung seines Netzes erhebt.

– Acquirer/PSP-Gebühr: Dies ist die Gebühr, die der Acquirer Ihnen für die Annahme der Gelder Ihrer Kunden berechnet.

Um Kartenzahlungen annehmen zu können, muss ein Acquirer von den entsprechenden Kartennetzen lizenziert sein und entweder mit einem Zahlungsdienstleister (PSP) zusammenarbeiten oder selbst ein PSP sein.

In text visual 1

Jedes Mal, wenn ein Kunde etwas mit einer Karte kauft, zahlt der Acquirer – also die Bank oder das Finanzinstitut, die bzw. das für ein Unternehmen Gelder vom Kunden akquiriert – an die kartenausgebende Bank eine Interchange-Gebühr. Das Unternehmen zahlt diese Gebühr dann an den Acquirer als Teil seiner gesamten Bearbeitungsgebühren zurück.

Wenn Sie ein Unternehmen betreiben, müssen Sie für die Abwicklung von Kartenzahlungen in der Regel verschiedene Gebühren zahlen. Die drei wichtigsten Arten sind:

– Interchange-Gebühr: Dies ist die Gebühr, die die kartenausgebende Bank des Karteninhabers zur Kostendeckung erhebt.

– Gebühr des Kartensystems: Dies ist die Gebühr, die das Kartensystem für die Nutzung seines Netzes erhebt.

– Acquirer/PSP-Gebühr: Dies ist die Gebühr, die der Acquirer Ihnen für die Annahme der Gelder Ihrer Kunden berechnet.

Um Kartenzahlungen annehmen zu können, muss ein Acquirer von den entsprechenden Kartennetzen lizenziert sein und entweder mit einem Zahlungsdienstleister (PSP) zusammenarbeiten oder selbst ein PSP sein.

In text visual 1

Wie werden die Interchange-Gebühren berechnet?

Die Höhe der Interchange-Gebühren kann von einer Reihe von Faktoren abhängen, darunter:

– Art der Transaktion (kartengestützt, kartenunabhängig, Online-Zahlungen, POS-Zahlungen)

– Die Branche, in der Ihr Unternehmen tätig ist

– Die Art der verwendeten Karte (Debit-, Kredit-, Geschäftskarte usw.)

– Länder, die an der Transaktion beteiligt sind (grenzüberschreitend, Inland usw.)

Sie wird in der Regel als Prozentsatz jeder Transaktion berechnet. Wenn Sie einen Zahlungsdienstleister beauftragen, wird dieser in der Regel die verschiedenen Gebühren für die Verarbeitung von Kartenzahlungen in einem Betrag zusammenfassen.

Die Interchange-Gebühren machen den größten Teil der Kosten aus, die Sie für die Verarbeitung von Transaktionen zu zahlen haben. Sie machen in der Regel etwa 70 % bis 85 % der Gesamtgebühren aus.

Die Höhe der Interchange-Gebühren kann von einer Reihe von Faktoren abhängen, darunter:

– Art der Transaktion (kartengestützt, kartenunabhängig, Online-Zahlungen, POS-Zahlungen)

– Die Branche, in der Ihr Unternehmen tätig ist

– Die Art der verwendeten Karte (Debit-, Kredit-, Geschäftskarte usw.)

– Länder, die an der Transaktion beteiligt sind (grenzüberschreitend, Inland usw.)

Sie wird in der Regel als Prozentsatz jeder Transaktion berechnet. Wenn Sie einen Zahlungsdienstleister beauftragen, wird dieser in der Regel die verschiedenen Gebühren für die Verarbeitung von Kartenzahlungen in einem Betrag zusammenfassen.

Die Interchange-Gebühren machen den größten Teil der Kosten aus, die Sie für die Verarbeitung von Transaktionen zu zahlen haben. Sie machen in der Regel etwa 70 % bis 85 % der Gesamtgebühren aus.

Die Höhe der Interchange-Gebühren kann von einer Reihe von Faktoren abhängen, darunter:

– Art der Transaktion (kartengestützt, kartenunabhängig, Online-Zahlungen, POS-Zahlungen)

– Die Branche, in der Ihr Unternehmen tätig ist

– Die Art der verwendeten Karte (Debit-, Kredit-, Geschäftskarte usw.)

– Länder, die an der Transaktion beteiligt sind (grenzüberschreitend, Inland usw.)

Sie wird in der Regel als Prozentsatz jeder Transaktion berechnet. Wenn Sie einen Zahlungsdienstleister beauftragen, wird dieser in der Regel die verschiedenen Gebühren für die Verarbeitung von Kartenzahlungen in einem Betrag zusammenfassen.

Die Interchange-Gebühren machen den größten Teil der Kosten aus, die Sie für die Verarbeitung von Transaktionen zu zahlen haben. Sie machen in der Regel etwa 70 % bis 85 % der Gesamtgebühren aus.

Die Höhe der Interchange-Gebühren kann von einer Reihe von Faktoren abhängen, darunter:

– Art der Transaktion (kartengestützt, kartenunabhängig, Online-Zahlungen, POS-Zahlungen)

– Die Branche, in der Ihr Unternehmen tätig ist

– Die Art der verwendeten Karte (Debit-, Kredit-, Geschäftskarte usw.)

– Länder, die an der Transaktion beteiligt sind (grenzüberschreitend, Inland usw.)

Sie wird in der Regel als Prozentsatz jeder Transaktion berechnet. Wenn Sie einen Zahlungsdienstleister beauftragen, wird dieser in der Regel die verschiedenen Gebühren für die Verarbeitung von Kartenzahlungen in einem Betrag zusammenfassen.

Die Interchange-Gebühren machen den größten Teil der Kosten aus, die Sie für die Verarbeitung von Transaktionen zu zahlen haben. Sie machen in der Regel etwa 70 % bis 85 % der Gesamtgebühren aus.

Wie hoch sind die Interchange-Gebühren?

In der Regel sind die Interchange-Gebühren für Verbraucherkartentransaktionen innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) auf folgende Beträge begrenzt:

– 0,3 % des Umsatzes bei Kreditkarten

– 0,2 % des Umsatzes für Debitkarten

Um sich über die aktuellen Gebühren auf dem Laufenden zu halten, können Sie die Website des jeweiligen Kartensystems besuchen. Hier finden Sie die neuesten Informationen über die europäischen Interchange-Gebühren von Visa und Mastercard:

Visa Interchange-Gebühren

Interchange-Gebühren von Mastercard

Einige Kartennetze, wie z. B. American Express, veröffentlichen ihre Tarife aufgrund ihrer Funktionsweise nicht online.

In der Regel sind die Interchange-Gebühren für Verbraucherkartentransaktionen innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) auf folgende Beträge begrenzt:

– 0,3 % des Umsatzes bei Kreditkarten

– 0,2 % des Umsatzes für Debitkarten

Um sich über die aktuellen Gebühren auf dem Laufenden zu halten, können Sie die Website des jeweiligen Kartensystems besuchen. Hier finden Sie die neuesten Informationen über die europäischen Interchange-Gebühren von Visa und Mastercard:

Visa Interchange-Gebühren

Interchange-Gebühren von Mastercard

Einige Kartennetze, wie z. B. American Express, veröffentlichen ihre Tarife aufgrund ihrer Funktionsweise nicht online.

In der Regel sind die Interchange-Gebühren für Verbraucherkartentransaktionen innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) auf folgende Beträge begrenzt:

– 0,3 % des Umsatzes bei Kreditkarten

– 0,2 % des Umsatzes für Debitkarten

Um sich über die aktuellen Gebühren auf dem Laufenden zu halten, können Sie die Website des jeweiligen Kartensystems besuchen. Hier finden Sie die neuesten Informationen über die europäischen Interchange-Gebühren von Visa und Mastercard:

Visa Interchange-Gebühren

Interchange-Gebühren von Mastercard

Einige Kartennetze, wie z. B. American Express, veröffentlichen ihre Tarife aufgrund ihrer Funktionsweise nicht online.

In der Regel sind die Interchange-Gebühren für Verbraucherkartentransaktionen innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) auf folgende Beträge begrenzt:

– 0,3 % des Umsatzes bei Kreditkarten

– 0,2 % des Umsatzes für Debitkarten

Um sich über die aktuellen Gebühren auf dem Laufenden zu halten, können Sie die Website des jeweiligen Kartensystems besuchen. Hier finden Sie die neuesten Informationen über die europäischen Interchange-Gebühren von Visa und Mastercard:

Visa Interchange-Gebühren

Interchange-Gebühren von Mastercard

Einige Kartennetze, wie z. B. American Express, veröffentlichen ihre Tarife aufgrund ihrer Funktionsweise nicht online.

Regulierung der Interchange-Gebühren

Bis vor kurzem war es für die Menschen nicht einfach herauszufinden, wie die Interchange-Gebühren festgelegt und berechnet werden. In Europa änderte sich das mit der Einführung der für den gesamten Europäischen Wirtschaftsraum geltenden Verordnung über Interchange-Gebühren (IFR) im Jahr 2015.

Durch die Senkung der Interchange-Gebühren zielte die IFR darauf ab, die Transaktionskosten für die Verbraucher zu senken und den Wettbewerb im Finanzsektor zu fördern. Sie trug auch dazu bei, Hindernisse und Beschränkungen für das grenzüberschreitende Acquiring zu beseitigen. Heute gehören die Interchange-Gebühren im EWR zu den niedrigsten weltweit und sind für Verbraucherkarten in der gesamten Region gedeckelt.

Das Vereinigte Königreich unterlag der IFR-Verordnung, doch aufgrund des Brexits hat sich dies nun geändert: Die IFR-Verordnung des Vereinigten Königreichs regelt nun die Interchange-Gebühren und -sätze in der Region.

Bis vor kurzem war es für die Menschen nicht einfach herauszufinden, wie die Interchange-Gebühren festgelegt und berechnet werden. In Europa änderte sich das mit der Einführung der für den gesamten Europäischen Wirtschaftsraum geltenden Verordnung über Interchange-Gebühren (IFR) im Jahr 2015.

Durch die Senkung der Interchange-Gebühren zielte die IFR darauf ab, die Transaktionskosten für die Verbraucher zu senken und den Wettbewerb im Finanzsektor zu fördern. Sie trug auch dazu bei, Hindernisse und Beschränkungen für das grenzüberschreitende Acquiring zu beseitigen. Heute gehören die Interchange-Gebühren im EWR zu den niedrigsten weltweit und sind für Verbraucherkarten in der gesamten Region gedeckelt.

Das Vereinigte Königreich unterlag der IFR-Verordnung, doch aufgrund des Brexits hat sich dies nun geändert: Die IFR-Verordnung des Vereinigten Königreichs regelt nun die Interchange-Gebühren und -sätze in der Region.

Bis vor kurzem war es für die Menschen nicht einfach herauszufinden, wie die Interchange-Gebühren festgelegt und berechnet werden. In Europa änderte sich das mit der Einführung der für den gesamten Europäischen Wirtschaftsraum geltenden Verordnung über Interchange-Gebühren (IFR) im Jahr 2015.

Durch die Senkung der Interchange-Gebühren zielte die IFR darauf ab, die Transaktionskosten für die Verbraucher zu senken und den Wettbewerb im Finanzsektor zu fördern. Sie trug auch dazu bei, Hindernisse und Beschränkungen für das grenzüberschreitende Acquiring zu beseitigen. Heute gehören die Interchange-Gebühren im EWR zu den niedrigsten weltweit und sind für Verbraucherkarten in der gesamten Region gedeckelt.

Das Vereinigte Königreich unterlag der IFR-Verordnung, doch aufgrund des Brexits hat sich dies nun geändert: Die IFR-Verordnung des Vereinigten Königreichs regelt nun die Interchange-Gebühren und -sätze in der Region.

Bis vor kurzem war es für die Menschen nicht einfach herauszufinden, wie die Interchange-Gebühren festgelegt und berechnet werden. In Europa änderte sich das mit der Einführung der für den gesamten Europäischen Wirtschaftsraum geltenden Verordnung über Interchange-Gebühren (IFR) im Jahr 2015.

Durch die Senkung der Interchange-Gebühren zielte die IFR darauf ab, die Transaktionskosten für die Verbraucher zu senken und den Wettbewerb im Finanzsektor zu fördern. Sie trug auch dazu bei, Hindernisse und Beschränkungen für das grenzüberschreitende Acquiring zu beseitigen. Heute gehören die Interchange-Gebühren im EWR zu den niedrigsten weltweit und sind für Verbraucherkarten in der gesamten Region gedeckelt.

Das Vereinigte Königreich unterlag der IFR-Verordnung, doch aufgrund des Brexits hat sich dies nun geändert: Die IFR-Verordnung des Vereinigten Königreichs regelt nun die Interchange-Gebühren und -sätze in der Region.

Preismodelle für Kartentransaktionen

Nachdem Sie jetzt mehr über die mit der Verarbeitung von Kartentransaktionen verbundenen Kosten wissen, wollen wir uns die verschiedenen Preisstrukturen für Unternehmen ansehen. Am häufigsten werden dabei zwei Arten verwendet, nämlich Interchange++ und Blended Pricing.

Interchange++ (oder Interchange Plus Plus)

Bei dieser Preisgestaltung erhalten Sie eine detaillierte Aufschlüsselung der mit der Verarbeitung von Kartentransaktionen verbundenen Kosten (Acquirer-/PSP-Gebühr, Gebühr des Kartensystems, Interchange-Gebühr). Das heißt, Sie wissen genau, wie viel mehr als die Interchange-Gebühr Sie für jede Transaktion zahlen.

Einige Unternehmen bevorzugen dieses Modell, da es ihnen hilft, die tatsächlichen Kosten für die Verarbeitung ihrer Kartenzahlungen schnell zu verstehen. Allerdings kann es für Abstimmungszwecke und für einen effektiven Betrieb ohne die richtigen Buchhaltungstools sehr komplex sein. Größere Unternehmen verwenden dieses Modell häufig.

Gemischte Preisgestaltung (Blended Pricing)

Beim Blended-Pricing-Modell zahlen Sie eine kollektive Gebühr für eine Transaktion, unabhängig von ihrer Art. Bei diesem Preismodell sehen Sie nur eine einzige Gebühr und nicht eine Aufschlüsselung der einzelnen Kosten (Kartenaustauschgebühren, Acquirer-Gebühren usw.).

Mit dem Blended-Pricing-Modell können Sie leicht nachvollziehen, was Sie für jede Transaktion zahlen, aber nicht, wie sich die Kosten aufschlüsseln. Für Unternehmen mit gleichbleibenden Transaktionen kann es eine wertvolle Möglichkeit sein, den genauen Satz zu kennen, den sie für jede Transaktion zahlen werden.

Viele KMU bevorzugen dieses System, da es keinen komplexen Abgleich erfordert und sie vor unerwarteten Erhöhungen der Kartengebühren oder Interchange-Gebühren schützt.

Nachfolgend sehen Sie, wie die einzelnen Systeme funktionieren.

In text visual 3 (10)

Nachdem Sie jetzt mehr über die mit der Verarbeitung von Kartentransaktionen verbundenen Kosten wissen, wollen wir uns die verschiedenen Preisstrukturen für Unternehmen ansehen. Am häufigsten werden dabei zwei Arten verwendet, nämlich Interchange++ und Blended Pricing.

Interchange++ (oder Interchange Plus Plus)

Bei dieser Preisgestaltung erhalten Sie eine detaillierte Aufschlüsselung der mit der Verarbeitung von Kartentransaktionen verbundenen Kosten (Acquirer-/PSP-Gebühr, Gebühr des Kartensystems, Interchange-Gebühr). Das heißt, Sie wissen genau, wie viel mehr als die Interchange-Gebühr Sie für jede Transaktion zahlen.

Einige Unternehmen bevorzugen dieses Modell, da es ihnen hilft, die tatsächlichen Kosten für die Verarbeitung ihrer Kartenzahlungen schnell zu verstehen. Allerdings kann es für Abstimmungszwecke und für einen effektiven Betrieb ohne die richtigen Buchhaltungstools sehr komplex sein. Größere Unternehmen verwenden dieses Modell häufig.

Gemischte Preisgestaltung (Blended Pricing)

Beim Blended-Pricing-Modell zahlen Sie eine kollektive Gebühr für eine Transaktion, unabhängig von ihrer Art. Bei diesem Preismodell sehen Sie nur eine einzige Gebühr und nicht eine Aufschlüsselung der einzelnen Kosten (Kartenaustauschgebühren, Acquirer-Gebühren usw.).

Mit dem Blended-Pricing-Modell können Sie leicht nachvollziehen, was Sie für jede Transaktion zahlen, aber nicht, wie sich die Kosten aufschlüsseln. Für Unternehmen mit gleichbleibenden Transaktionen kann es eine wertvolle Möglichkeit sein, den genauen Satz zu kennen, den sie für jede Transaktion zahlen werden.

Viele KMU bevorzugen dieses System, da es keinen komplexen Abgleich erfordert und sie vor unerwarteten Erhöhungen der Kartengebühren oder Interchange-Gebühren schützt.

Nachfolgend sehen Sie, wie die einzelnen Systeme funktionieren.

In text visual 3 (10)

Nachdem Sie jetzt mehr über die mit der Verarbeitung von Kartentransaktionen verbundenen Kosten wissen, wollen wir uns die verschiedenen Preisstrukturen für Unternehmen ansehen. Am häufigsten werden dabei zwei Arten verwendet, nämlich Interchange++ und Blended Pricing.

Interchange++ (oder Interchange Plus Plus)

Bei dieser Preisgestaltung erhalten Sie eine detaillierte Aufschlüsselung der mit der Verarbeitung von Kartentransaktionen verbundenen Kosten (Acquirer-/PSP-Gebühr, Gebühr des Kartensystems, Interchange-Gebühr). Das heißt, Sie wissen genau, wie viel mehr als die Interchange-Gebühr Sie für jede Transaktion zahlen.

Einige Unternehmen bevorzugen dieses Modell, da es ihnen hilft, die tatsächlichen Kosten für die Verarbeitung ihrer Kartenzahlungen schnell zu verstehen. Allerdings kann es für Abstimmungszwecke und für einen effektiven Betrieb ohne die richtigen Buchhaltungstools sehr komplex sein. Größere Unternehmen verwenden dieses Modell häufig.

Gemischte Preisgestaltung (Blended Pricing)

Beim Blended-Pricing-Modell zahlen Sie eine kollektive Gebühr für eine Transaktion, unabhängig von ihrer Art. Bei diesem Preismodell sehen Sie nur eine einzige Gebühr und nicht eine Aufschlüsselung der einzelnen Kosten (Kartenaustauschgebühren, Acquirer-Gebühren usw.).

Mit dem Blended-Pricing-Modell können Sie leicht nachvollziehen, was Sie für jede Transaktion zahlen, aber nicht, wie sich die Kosten aufschlüsseln. Für Unternehmen mit gleichbleibenden Transaktionen kann es eine wertvolle Möglichkeit sein, den genauen Satz zu kennen, den sie für jede Transaktion zahlen werden.

Viele KMU bevorzugen dieses System, da es keinen komplexen Abgleich erfordert und sie vor unerwarteten Erhöhungen der Kartengebühren oder Interchange-Gebühren schützt.

Nachfolgend sehen Sie, wie die einzelnen Systeme funktionieren.

In text visual 3 (10)

Nachdem Sie jetzt mehr über die mit der Verarbeitung von Kartentransaktionen verbundenen Kosten wissen, wollen wir uns die verschiedenen Preisstrukturen für Unternehmen ansehen. Am häufigsten werden dabei zwei Arten verwendet, nämlich Interchange++ und Blended Pricing.

Interchange++ (oder Interchange Plus Plus)

Bei dieser Preisgestaltung erhalten Sie eine detaillierte Aufschlüsselung der mit der Verarbeitung von Kartentransaktionen verbundenen Kosten (Acquirer-/PSP-Gebühr, Gebühr des Kartensystems, Interchange-Gebühr). Das heißt, Sie wissen genau, wie viel mehr als die Interchange-Gebühr Sie für jede Transaktion zahlen.

Einige Unternehmen bevorzugen dieses Modell, da es ihnen hilft, die tatsächlichen Kosten für die Verarbeitung ihrer Kartenzahlungen schnell zu verstehen. Allerdings kann es für Abstimmungszwecke und für einen effektiven Betrieb ohne die richtigen Buchhaltungstools sehr komplex sein. Größere Unternehmen verwenden dieses Modell häufig.

Gemischte Preisgestaltung (Blended Pricing)

Beim Blended-Pricing-Modell zahlen Sie eine kollektive Gebühr für eine Transaktion, unabhängig von ihrer Art. Bei diesem Preismodell sehen Sie nur eine einzige Gebühr und nicht eine Aufschlüsselung der einzelnen Kosten (Kartenaustauschgebühren, Acquirer-Gebühren usw.).

Mit dem Blended-Pricing-Modell können Sie leicht nachvollziehen, was Sie für jede Transaktion zahlen, aber nicht, wie sich die Kosten aufschlüsseln. Für Unternehmen mit gleichbleibenden Transaktionen kann es eine wertvolle Möglichkeit sein, den genauen Satz zu kennen, den sie für jede Transaktion zahlen werden.

Viele KMU bevorzugen dieses System, da es keinen komplexen Abgleich erfordert und sie vor unerwarteten Erhöhungen der Kartengebühren oder Interchange-Gebühren schützt.

Nachfolgend sehen Sie, wie die einzelnen Systeme funktionieren.

In text visual 3 (10)

Mühelose Zahlungen mit Mollie

Hier bei Mollie bieten wir eine mühelose Zahlungslösung, um Ihnen zu helfen, mehr als 25 führende Zahlungsmethoden zu akzeptieren und bieten Ihren Einkäufern einen konversions-optimierten Checkout, sowie eine Reihe von leistungsstarken Integrationen für Ihr Geschäft und weitere Vorteile, um das, was Sie tun, zu verbessern. Das Beste ist, dass wir all dies mit transparenter Preisgestaltung, ohne versteckte Gebühren und ohne bindenden Vertrag anbieten.

Erfahren Sie mehr über Zahlungen mit Mollie, oder entdecken Sie weitere Tipps, um Ihr Geschäft zu vergrößern.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Verpassen Sie nie ein Update. Erhalten Sie Produktaktualisierungen, Neuigkeiten und Kundenstories direkt in Ihren Posteingang.

Verbinden Sie jede Zahlung. Verbessern Sie jeden Teil Ihres Geschäfts.

Verpassen Sie nie ein Update. Erhalten Sie Produktaktualisierungen, Neuigkeiten und Kundenstories direkt in Ihren Posteingang.

Form fields
MollieArtikelWas sind Interchange-Gebühren? Interchange-Gebühren erklärt
MollieArtikelWas sind Interchange-Gebühren? Interchange-Gebühren erklärt